> > > Caravaggio: Ein Ballett nach Claudio Monteverdi
Donnerstag, 21. März 2019

Caravaggio - Ein Ballett nach Claudio Monteverdi

Dialog mit dem Licht


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieses Caravaggio-Ballett ist musikalisch durchwachsen und erschließt sich ohne nähere Hinweise auch auf der choreographischen Ebene nicht komplett.

Spätestens seit Derek Jarmans (freilich kontrovers diskutiertem, weil künstlerisch anspruchsvollem und nicht gerade politisch korrektem) ‚Caravaggio‘-Film von 1986 gehört der Monteverdi-Zeitgenosse Michelangelo Merisi, genannt Caravaggio, zu den wichtigsten italienischen Malern des Frühbarock. Ein Caravaggio-Ballett war nur eine Frage der Zeit, bietet sich doch Caravaggios neuartige und realistische Bildgestaltung zu visueller Gestaltung geradezu an. Während zu Jarmans Film und auch zu Jochen Ulrichs Ballett von 2003 jeweils neue Musik geschaffen wurde, nutzt Mauro Bigonzettis Ballett, das er 2008 mit dem Staatsballett Berlin erarbeitet hat, Musik von Claudio Monteverdi, frei adaptiert von Bruno Moretti. Das hört sich kaum nach Monteverdi, mehr nach Respighi oder Orff an. Wozu man die (im Booklet nicht dokumentierte) CD mit dem Soundtrack benötigt, muss gefragt werden dürfen – die Interpretation durch die Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung Paul Connelly ist jedenfalls nicht dazu angetan, mehrfach angehört zu werden.

Moretti steht Monteverdis Idiom hörbar fern, instrumentatorisch verortet er seine Vorlagen nicht im Barock, sondern in einer Art postmodernem Neobarock – doch bleibt sein Zugang auch unter dieser Perspektive zu moderat, musikalisch teilweise geradezu einfallslos, dem choreografischen Konzept nicht angemessen. Er spricht von der Choreografie als von einem Dialog mit dem Licht, doch strahlt dieses Licht viel zu wenig aus seiner Partitur. Auch interpretatorisch bleiben viele Wünsche offen: Die Blechbläser sind in manchen Passagen hörbar überfordert, spielen schlampig, die Streicher lustlos, der Dirigent mechanisch. Natürlich gibt es auch einigermaßen geglückte Momente; im Satz 'Junge Musiker' etwa und in weiten Teilen des zweiten Aktes, in denen sich die Musik zwar in konventionellen, so doch zumindest in nicht unemotionalen Geleisen bewegt.

Dass die DVD trotz dieser betrüblichen musikalischen Komponente sehenswert ist, liegt an der nichtmusikalischen Seite. Mauro Bigonzetti gilt als einer der führenden Choreographen der modernen italienischen Ballettwelt. Seine Choreographien, die er überwiegend für sein Aterballetto in Reggio Emilia entwickelt hat, gelten als bahnbrechend und verhalfen ihm längst zu internationalem Erfolg. ‚Denke ich an Caravaggio, denke ich immer an den Künstler und den Menschen zugleich. Es sind diese zwei Seiten des menschlichen Seins, die mich im Wesentlichen interessieren. Das Verhältnis dieser beiden Welten zueinander – einerseits das Innerliche, und wie dies andererseits im Künstlerischen zum Ausdruck kommt – ist die Inspiration für diese Arbeit.‘ Bigonzetti betont die Innenspannung der dargestellten Körper in Caravaggios Bildern als besondere Inspiration. Die Intensität der Choreographie ist selbst über die DVD nahezu physisch zu greifen, und selbst wenn manche Momente in der bis auf Nijinsky zurückgehen und damit alles andere als neu sind (Vladimir Malakhov in der Titelrolle transportiert die Nijinsky-Nurejev-Tradition sowohl tänzerisch als auch von der Physiognomie her), haben wir doch das Gefühl einer in sich runden, der Musik weit überlegenen Darbietung.

Bigonzetti skizziert – verschränkt mit Impressionen aus Gemälden Caravaggios – das Leben des Malers, wenn auch in weitaus konventionellerer Weise als dies Jarman vor fast dreißig Jahren gewagt hatte. Spätestens im ersten Akt sind wir im italienischen Frühbarock eingetroffen . Die Straßen Mailands, in denen Michelangelo Merisi (wie er bürgerlich hieß) aufwuchs, werden frühlingshaft-frisch verlebendigt. Nicht immer findet Bildregisseur Andreas Morell den optimalen Blickwinkel, mal ist er zu nah, mal zu fern, mal arhythmisch, mal von oben, doch fast immer vermittelt sich die große Intensität der Produktion.

Caravaggio galt als Meister des bildnerischen Lichts. Auf diesem Niveau bewegt sich Bühnen- und Lichtdesigner Carlo Cerri – immer wieder gibt es nicht ganz überzeugende Lichtlösungen, die der frühbarocke Maler noch verfeinert hätte. Vor allem ist die szenisch völlig neutrale Bühne gelegentlich doch etwas zu leer – besonders wenn die Bildregie den vollständigen Bühnenraum zeigt.

Manche der Gemälde Caravaggios lassen sich in choreografischer Überhöhung wiedererkennen, ‚Die Wahrsagerin‘ etwa oder das Selbstporträt als ‚Bacchus‘. Der 'Junge Musikanten' überschriebene Satz transportiert viel von Caravaggios sensueller Poesie und ist vielleicht der Höhepunkt des ersten Aktes. Andere Gemälde (‚Der Zahnzieher im Wirtshaus‘, ‚Die Falschspieler‘) bleiben dem Rezensenten unidentifizierbar, scheinen selbst in der symbolischen Umsetzung denkbar weit von dem, was das Booklet vorgibt, entfernt. Der zweite Akt findet wunderbar evokative Bilder. Das ‚Matthäus‘-Triptychon in San Luigi dei Francesi choreografiert Bigonzetti frei assoziierend mit herrlichen, teilweise durchaus ungewohnten Gestaltformen, immer wieder hochexpressiv und mit häufig inspirierter Lichtgestaltung. Visuell ist dieser zweite Akt ein besonderes Ereignis, weniger wegen des symbolisch fließenden Blutes als vielmehr wegen der expressiven Kraft der drei Hauptszenen.

Ein 29 Minuten langes ‚Making of‘ (Regie Marita Stocker) erläutert Ziel und Konzept der Choreografie weitaus stärker als das DVD-Booklet. Eine Art Handlungsskizze sucht man in ihm ebenso erfolglos wie einen ernsthaft tiefgründigen Beitrag zu Choreografie, Musik und Lichtdesign. Auf der DVD unterscheidet der eingeblendete Titel nicht zwischen Prolog und erstem Akt – sorgloses Editing. Dass die Verarbeitung der Verpackung (DVD und die CD ließen sich fast nicht aus ihren Halterungen lösen) verbesserungsfähig wäre, sei nur am Rande vermerkt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Caravaggio: Ein Ballett nach Claudio Monteverdi

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
2
30.10.2015
EAN:
807280908299

Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Ernste Erbin: Mit ihrer späteren Kammermusik besticht Johanna Senfter noch stärker als mit ihren musikalisch reichen Violinsonaten, wie diese Doppel-CD zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Innige Gabe: Zum 150. Todestag ermöglicht diese Einspielung einen intimen Blick auf das Passionsoratorium des berühmten Balladenmeisters Carl Loewe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Offener Garten: Mit viel Verve, aber wenig Poesie widmet sich Sabrina Alberti dem immer noch unbekannten Klavierwerk Gian Francesco Malipieros. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ernste Erbin: Mit ihrer späteren Kammermusik besticht Johanna Senfter noch stärker als mit ihren musikalisch reichen Violinsonaten, wie diese Doppel-CD zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lyrik und Drama: Johannes Moser und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bestechen mit Interpretationen von zwei Cello-Konzerten, die einst für Mstislaw Rostropowitsch entstanden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich