> > > Weill, Kurt: Die sieben Todsünden
Mittwoch, 20. Februar 2019

Weill, Kurt - Die sieben Todsünden

Best of anno dazumal


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Brilliant Classics hat die Beste aller Einspielungen von Kurt Weill und Bertolt Brechts 'Die sieben Todsünden' aus der Versenkung geholt.

Man muss schon ein bisschen in die Jahre gekommen sein, um den illustren Sängerkreis um Peter Schreier zu kennen: Hans-Joachim Rotzsch, Thomaskantor und exzellenter Bachinterpret als Tenorsolist wie am Pult, der Bariton Günter Leib und der Bass Hermann Christian Polster, beide in den 1960er und 1970er Jahren auch außerhalb der DDR auf allen großen Bühnen zu erleben. Vereint zum Quartett und im Verbund mit der genialen Brecht-Interpretin Gisela May führten sie im August 1966 in der Kongresshalle in Leipzig 'Die sieben Todsünden' aus der Werkstatt des Gespanns Kurt Weill und Bertolt Brecht auf. Am Pult des Rundfunk-Sinfonieorchesters Leipzig stand Herbert Kegel. 1968 nahm Gisela May in Paris für diese Einspielung, die bei Brilliant Classics neu aufgelegt wurde, den Grand Prix du Disque entgegen.

Brecht und Weill waren auf ihrer Flucht vor den Nationalsozialisten über unterschiedliche Wege in Paris angekommen und George Balanchine in die Arme gelaufen. Für Les Ballets 1933 suchte Balanchine neue, nie choreographierte Werke. Kurt Weill wollte Jean Cocteau engagieren, doch dieser hatte keine Zeit. Also fragte er Brecht. So kam es 1933, zwei Jahre nach ihrem Zerwürfnis, noch einmal zu einer Zusammenarbeit für dieses ‚Ballet chanté‘. Anna, eine gespaltene Persönlichkeit, ist auf ihrer Reise durch verschiedene Städte Nordamerikas Versuchungen ausgesetzt, die zwar der äußeren Form nach den sieben Todsünden entsprechen, wie sie die katholische Kirche benennt, derer sich Brecht jedoch nur bediente, um mit beißender Ironie die kleinbürgerliche Doppelmoral anzuprangern. Weills verschärfte den Ton durch eine Mischung aus amerikanischen Musikstilen der 1920er Jahre, Tango, Foxtrott, Barbershop, von allem ein Quäntchen, was Kegel mit Verve ausspielt.

Als Beigaben gibt es auf der CD noch Ausschnitte aus dem 'Berliner Requiem', aus der Oper 'Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny' und der 'Dreigroschenoper'.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Weill, Kurt: Die sieben Todsünden

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
30.10.2015
EAN:
5028421951263

Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Unspektakuläre Gesamtschau: Dass die Cembalomusik von Johann Joseph Fux nun umfassend auf einer preiswerten Doppel-CD erhältlich ist, darf man begrüßen. Über knapp 140 Minuten ist sie jedoch selten wirklich spannend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Geniale Musik, grandios gespielt: Eine herausragende Debüt-CD in vielfacher Hinsicht: Luca Quintavalle präsentiert zwei nahezu unbekannte, aber musikalisch fesselnde französische Cembalo-Bücher aus dem vierten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts in brillantester Manier. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Klage-Hymnen der Gegenwart: Mit eindringlich leisen Tönen demaskiert David Lang den Patriotismus, der als Triebfeder ruhmreicher Taten in den Hymnen der Länder die grundsätzlich latente Angst des Menschen und seine Unfähigkeit zur friedlichen Gemeinschaft überdeckt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Extreme voller Poesie: Der CD-Titel 'Shadows' ist Programm. Das Tana Quartett schärft die Wahrnehmung für Schattierungen hinter dem Ton. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Pioniere erfüllen höchste Ansprüche: Das polnische Streichquartett Messages versteht seinen Namen als Programm und macht sich zum Anwalt der zu Unrecht Vergessenen – dazu zählt Szymon Laks. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Und jetzt die Kür: Drei Orchesterwerke Emil Nikolaus von Rezniceks aus der zweiten Reihe in hochrangigen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwillingszwiegespräche: Ein Fest für Surround-Fans: 6 Konzerte für Zwillingsorgeln von Antonio Soler. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Die kranke Mutter

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich