> > > Sinigaglia. Leone: Werke für Violine und Klavier
Mittwoch, 20. Februar 2019

Sinigaglia. Leone - Werke für Violine und Klavier

Italienischer Gipfelstürmer


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Berge erklomm Leone Sinigaglia leidenschaftlich gerne. In der Musik zeigte er sich als unkonventioneller Gipfelstürmer: Seine 'Erstbesteigungen' in diesem Metier zählen noch zu den Geheimtipps.

Für einen Italiener ungewöhnlich, widmete sich Leone Sinigaglia (1868–1944) nicht der Oper, sondern ausschließlich der Kammermusik und der Symphonie. Als ihn 1944 die Nazis verhaften wollten, erlitt er einen Herzinfarkt und starb. Sinigaglia war jüdischer Herkunft. Anfeindungen und Verfolgungen lähmten ihn schon ab 1912 nicht nur in seinem schöpferischen Tun, sondern führten auch dazu, dass man ihn und seine Werke völlig vergaß. Die Geschwister Alessandra und Massimiliano Génot haben sich der Aufgabe verschrieben, Sinigaglia wieder zu Gehör zu bringen. Den Hauptpart trägt Massimiliano Génot, ein vielfach ausgezeichneter Pianist, geboren im piemontesischen Pinerolo, dem Ort fruchtbarer Schaffensjahre im Leben von Sinigaglia.  

Leone Sinigaglia, der aus einer betuchten Turiner Familie stammte und eine umfassende Ausbildung erhielt (und ein Buch über das Bergsteigen in den Dolomiten verfasste), traf in Wien, Prag und Mailand die berühmten Komponisten und Dirigenten seiner Zeit. In seiner Heimat transkribierte er Volkslieder. Er arrangierte sie zu Werken für Gesang und Klavier oder schrieb unter dem Eindruck dieser volkstümlichen Weisen Symphonien. 1907 wurde er Professor am Konservatorium in Mailand.

Der Kompositionsstil Sinigaglias ist eine Fortführung der Stile, die beispielsweise Respighi, Casella oder Pizzetti begründeten. Sinigaglia pflegte einen an der Volksliedhaftigkeit seiner Melodien orientierten, schlanken Romantizismus. Exemplarische Beispiele dafür liefern die Geschwister durch die Auswahl der sechs eingespielten Werke, Klavierstücke zu zwei oder vier Händen, sowie Sonaten für Violine und Klavier. Manche Werke erklingen zum Teil als Ersteinspielungen. Sinigaglias Affinität zu Dvořák wie Brahms sind nicht zu überhören. Alessandra und Massimiliano Génot pflegen eine sehr durchsichtige Interpretation und überzeugen von der Originalität Sinigaglias durch eine überaus sensible, auf feinste Nuancen ausgerichtete Interpretation. Hervorragend und lohnend zugleich.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sinigaglia. Leone: Werke für Violine und Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
06.11.2015
EAN:
5028421952390

Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Unspektakuläre Gesamtschau: Dass die Cembalomusik von Johann Joseph Fux nun umfassend auf einer preiswerten Doppel-CD erhältlich ist, darf man begrüßen. Über knapp 140 Minuten ist sie jedoch selten wirklich spannend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Geniale Musik, grandios gespielt: Eine herausragende Debüt-CD in vielfacher Hinsicht: Luca Quintavalle präsentiert zwei nahezu unbekannte, aber musikalisch fesselnde französische Cembalo-Bücher aus dem vierten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts in brillantester Manier. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Klage-Hymnen der Gegenwart: Mit eindringlich leisen Tönen demaskiert David Lang den Patriotismus, der als Triebfeder ruhmreicher Taten in den Hymnen der Länder die grundsätzlich latente Angst des Menschen und seine Unfähigkeit zur friedlichen Gemeinschaft überdeckt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Extreme voller Poesie: Der CD-Titel 'Shadows' ist Programm. Das Tana Quartett schärft die Wahrnehmung für Schattierungen hinter dem Ton. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Pioniere erfüllen höchste Ansprüche: Das polnische Streichquartett Messages versteht seinen Namen als Programm und macht sich zum Anwalt der zu Unrecht Vergessenen – dazu zählt Szymon Laks. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Und jetzt die Kür: Drei Orchesterwerke Emil Nikolaus von Rezniceks aus der zweiten Reihe in hochrangigen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwillingszwiegespräche: Ein Fest für Surround-Fans: 6 Konzerte für Zwillingsorgeln von Antonio Soler. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferdinand Ries: String Quartet No.1 op.70,1 in F major - Menuetto, Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich