> > > Prokofjew, Sergej: Symphonien Nr. 3 und 4
Freitag, 18. Januar 2019

Prokofjew, Sergej - Symphonien Nr. 3 und 4

Nähe zum Theater


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


James Gaffigan und das Netherlands Radio Philharmonic Orchestra überzeugen mit zwei Prokofjew-Sinfonien.

Mit seinem Ersten Gastdirigenten James Gaffigan hat das Netherlands Radio Philharmonic Orchestra (Radio Filharmonisch Orkest) Sergej Prokofjews Dritte Sinfonie op. 44 und Vierte Sinfonie op. 47 eingespielt: präzise und schwungvoll, klanglich ausgewogen und mit hörbarer Musizierfreude.

Dass der Komponist für beide Sinfonien Material aus eigenen Werken für das Musiktheater heranzog, stellt das Orchester deutlich heraus – in der Dritten, in die Musik aus der Oper 'Der feurige Engel' einging, etwa nicht nur im Andante, wo die Klangschichten sauber aufgefächert und die Melodien schön ausgesungen werden; im Kopfsatz erwartet man manchmal den Einsatz von Gesang, so deutlich scheint hier die Erzählhaltung des Theaters durch. Im dritten und vierten Satz der neoklassisch geprägten Vierten Sinfonie (hier in der ersten Fassung) wird das Orchester dem choreographischen Aspekt, der sich aus dem Ballett 'Der verlorene Sohn' speist, spielerisch gerecht. Ein Höhepunkt ist der mozartisch angehauchte erste Satz – so leichtfüßig und transparent, aber auch akzenturiert, wie die Niederländer ihn darbieten.

Sie beweisen Gespür für lyrische Stimmungen und organische Stimmungswechsel. Ihr Klang ist weich, fast üppig, doch stets definiert (es handelt sich um eine SACD-Produktion beim Label Challenge). Dass, obwohl zuweilen der Eindruck einer Reihung von Einzelbildern aufkommt (bei dieser Entstehungsgeschichte kaum verwunderlich), zugleich ein sinfonischer Bogen entfaltet wird, ist ein weiterer Pluspunkt dieser Interpretation.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Prokofjew, Sergej: Symphonien Nr. 3 und 4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
11.09.2015
EAN:
608917258424

Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Wirkungsvolle Werke: Die junge Pianistin Valentina Tóth hebt vergessene Schätze und stellt, bald mitreißend, bald bezaubernd schlicht, Werke ihres Landsmanns Ernö Dohnányi vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Andere Liebeslieder: Ein ausgesprochen gelungenes und hochmusikalisches Debütalbum des jungen Ensembles L'Estro Orfeo, das sich auf Kammermusik des Barock spezialisiert hat. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Schubert & Schulze: Christoph Prégardien singt Schulze-Lieder von Schubert: zum Verzücken. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Klangsinnlicher 'Sacre': Andrés Orozco-Estrada und das hr-Sinfonieorchester brillierten auf ihrer ersten gemeinsamen Einspielung mit Strawinskys 'Le sacre du printemps'. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vielschichtiges Bekenntnis: Das Royal Concertgebouw Orchestra und sein damaliger Chefdirigent Mariss Jansons legten eine bis ins Detail bestechende Deutung von Prokofjews Fünfter Sinfonie vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Prokofjew-Feuerwerk: Der Pianist Vadym Kholodenko und das von Miguel Harth-Bedoya geleitete Fort Worth Symphony legten eine spektakuläre Interpretation von zwei Klavierkonzerten Sergej Prokofjews vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich