> > > Muffat, Georg: Florilegium Primum 1695
Freitag, 14. Dezember 2018

Muffat, Georg - Florilegium Primum 1695

Vereinte Nationalstile


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen.

Schon im 17. Jahrhundert reifte der Gedanke, die nationale Vielfalt Europas zu vereinen, auch wenn dies damals nur auf die unterschiedlichen musikalischen Merkmale der einzelnen Länder abzielte. Insbesondere Georg Muffat beförderte hier in der zweiten Jahrhunderthälfte die Synthese zwischen dem französischen, dem deutschen und dem italienischen Stil. Geboren worden war Muffat 1653 in Mégève in den französischen Alpen. Die frühe Übersiedelung der Familie ins habsburgische Elsass war wohl der Grund dafür, dass Muffat ungeachtet seiner mütterlicherseits französischen Abstammung im Vorwort seiner 1695 in Passau entstandenen Sammlung ‚Florilegium primum‘, die nun in einer neuen Einspielung mit dem Ensemble Salzburg Barock vorgelegt wurde, kurzerhand bekannte, ein Deutscher zu sein.

Für sechs Jahre – wohl zwischen 1663 und 1669 – war Georg Muffat in Paris, um dort musikalisch ausgebildet zu werden. Daher rührt seine intensive Kenntnis des damaligen französischen Stils, wie ihn Jean-Baptiste Lully (im übrigen selbst von Geburt kein Franzose, sondern ein Italiener!) geprägt hatte. Zurückgekehrt ins Elsass fand Muffat 1671 in Molsheim eine erste Anstellung als Organist. Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Wien und Paris veranlassten den Musiker 1674 zur Flucht. In Ingolstadt immatrikulierte er sich an der dortigen Jesuitenuniversität zum Jurastudium, vordergründig allerdings dürfte er sich um Stellungen als Musiker in Habsburger Diensten bemüht haben. 1678 folgte Muffat einem Ruf als Organist an den Salzburger Hof Fürsterzbischof Max Gandolphs, der ihm 1681 ein Studienjahr in Rom gewährte. Das Studium bei Bernardo Pasquini, ja überhaupt die italienische Musik und da insbesondere Arcangelo Corellis Concerti gaben Muffat den Impuls zu eigenen Werken dieses Genres, die er in seiner Sammlung ‚Armonico Tributo‘ dem Fürsterzbischof widmete. Er erwartete seine Beförderung, doch 1684 stieg der bisherige Vizekapellmeister Heinrich Ignaz Franz Biber zum Salzburger Hofkapellmeister auf, Muffat blieb die Übernahme des erhofften Postens verwehrt. Verbittert, doch auch wegen der von Max Gandolphs Nachfolger Johann Ernst eingeleiteten Sparmaßnahmen am Hof plante Muffat seinen Abschied aus Salzburg. 1690 trat er als Kapellmeister in die Dienste des Passauer Fürsterzbischofs Johann Philipp von Lamberg, damals die wichtigste geistliche Residenz der habsburgischen Erblande. Dort blieb Muffat bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1704.

Muffats ‚Florilegium primum‘ ist aufgeteilt in sieben in sich geschlossene ‚Fazikuli‘, die der musikalischen Form der französischen Suite unterliegen. In aller Regel folgen auf einen Ouvertürensatz sechs Tanzsätze, die in Typus und der Anordnung variieren. In der Vorrede zu dieser Sammlung gibt Muffat auch detaillierte Hinweise zur Aufführungspraxis der französischen Musik seiner Zeit. Und eben selbige hätte das Ensemble Salzburg Barock ein wenig mehr beherzigen sollen. Von den beiden Violinen (Jochen Grüner und Kathrin Tröger), den Bratschen (Clarissa Miller und Lothar Haas), dem Violone (Günter Holzhausen) und dem Cembalo (Veronika Braß) bekommt man eingangs in den Ouvertüren und ebenso in den nachfolgenden Tanzsätzen oftmals einen merkwürdig weich gezeichneten und klanggesättigten Gestus zu hören, der den differenziert und individuell gearbeiteten Charakteren von Muffats Suitensätzen nicht immer genügend agil, prägnant und konturenreich begegnet und Farbkraft und individuelles Profil vermissen lässt. Mit Ausnahme der vergleichsweise vital gezeichneten Giguen und Bouréen hätte man sich vielfach ein geschärfter herausgearbeitetes artikulatorisches Profil gewünscht, das im Vertikalen zu mehr Transparenz und im Horizontalen zu höherer Spannkraft und rhetorisch federnder Lebendigkeit hätte führen können. So fehlt es häufig an diffiziler Feingliedrigkeit und an der kleinteiligen Brechung der melodischen Klangbögen, und es mangelt bisweilen auch einfach am nötigen Temperament.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Muffat, Georg: Florilegium Primum 1695

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
09.10.2015
EAN:

608917267822


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Andere Liebeslieder: Ein ausgesprochen gelungenes und hochmusikalisches Debütalbum des jungen Ensembles L'Estro Orfeo, das sich auf Kammermusik des Barock spezialisiert hat. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Schubert & Schulze: Christoph Prégardien singt Schulze-Lieder von Schubert: zum Verzücken. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Nähe zum Theater: James Gaffigan und das Netherlands Radio Philharmonic Orchestra überzeugen mit zwei Prokofjew-Sinfonien. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Bopp:

  • Zur Kritik... Überzeugende Dramaturgie: Der Cembalist Pieter-Jan Belder überzeugt mit seiner Auswahl an Passacaglien und Chaconnen und weiß mit seiner differenzierten Herangehensweise einen weiten und lebendigen Spannungsbogen zu schaffen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Kritik... Bach und sein Kreis: Eine Silbermann-Orgel jenseits der Alpen, das ist schon etwas Besonderes. Auf dem nachgebauten, gut klingenden Instrument und mit Werken von Komponisten aus dem Schülerkreis um J. S. Bach weiß der ausübende Künstler Emanuele Cardi zu überzeugen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Kritik... Farbensprühend: Jedes Mitglied der Bachfamilie ist eine Entdeckung wert: Hier nun kann Johann Sebastians Vetter Johann Bernhard Bach gehörig Eindruck machen, dessen vier Ouvertüren nicht weniger brillant gesetzt sind als die Johann Sebastians. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Bopp...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Meister: Ein Meilenstein für die Arcadelt-Rezeption: Nicht weniger ist diese Box von Ricercar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ungebremst theatralisch: Rachel Podger und Brecon Baroque legen eine Aufnahme italienischer Geigensonaten vor, die man gehört haben sollte. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Etwas angestaubt, aber dennoch eine Entdeckung: Wer bereit ist, die eine oder andere Schwäche im Schaffen von Théodore Dubois zu akzeptieren, dem kann diese neue CD des Geigers Ingolf Turban bedenkenlos empfohlen werden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich