> > > Muffat, Georg: Florilegium Primum 1695
Donnerstag, 30. März 2017

Muffat, Georg - Florilegium Primum 1695

Vereinte Nationalstile


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen.

Schon im 17. Jahrhundert reifte der Gedanke, die nationale Vielfalt Europas zu vereinen, auch wenn dies damals nur auf die unterschiedlichen musikalischen Merkmale der einzelnen Länder abzielte. Insbesondere Georg Muffat beförderte hier in der zweiten Jahrhunderthälfte die Synthese zwischen dem französischen, dem deutschen und dem italienischen Stil. Geboren worden war Muffat 1653 in Mégève in den französischen Alpen. Die frühe Übersiedelung der Familie ins habsburgische Elsass war wohl der Grund dafür, dass Muffat ungeachtet seiner mütterlicherseits französischen Abstammung im Vorwort seiner 1695 in Passau entstandenen Sammlung ‚Florilegium primum‘, die nun in einer neuen Einspielung mit dem Ensemble Salzburg Barock vorgelegt wurde, kurzerhand bekannte, ein Deutscher zu sein.

Für sechs Jahre – wohl zwischen 1663 und 1669 – war Georg Muffat in Paris, um dort musikalisch ausgebildet zu werden. Daher rührt seine intensive Kenntnis des damaligen französischen Stils, wie ihn Jean-Baptiste Lully (im übrigen selbst von Geburt kein Franzose, sondern ein Italiener!) geprägt hatte. Zurückgekehrt ins Elsass fand Muffat 1671 in Molsheim eine erste Anstellung als Organist. Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Wien und Paris veranlassten den Musiker 1674 zur Flucht. In Ingolstadt immatrikulierte er sich an der dortigen Jesuitenuniversität zum Jurastudium, vordergründig allerdings dürfte er sich um Stellungen als Musiker in Habsburger Diensten bemüht haben. 1678 folgte Muffat einem Ruf als Organist an den Salzburger Hof Fürsterzbischof Max Gandolphs, der ihm 1681 ein Studienjahr in Rom gewährte. Das Studium bei Bernardo Pasquini, ja überhaupt die italienische Musik und da insbesondere Arcangelo Corellis Concerti gaben Muffat den Impuls zu eigenen Werken dieses Genres, die er in seiner Sammlung ‚Armonico Tributo‘ dem Fürsterzbischof widmete. Er erwartete seine Beförderung, doch 1684 stieg der bisherige Vizekapellmeister Heinrich Ignaz Franz Biber zum Salzburger Hofkapellmeister auf, Muffat blieb die Übernahme des erhofften Postens verwehrt. Verbittert, doch auch wegen der von Max Gandolphs Nachfolger Johann Ernst eingeleiteten Sparmaßnahmen am Hof plante Muffat seinen Abschied aus Salzburg. 1690 trat er als Kapellmeister in die Dienste des Passauer Fürsterzbischofs Johann Philipp von Lamberg, damals die wichtigste geistliche Residenz der habsburgischen Erblande. Dort blieb Muffat bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1704.

Muffats ‚Florilegium primum‘ ist aufgeteilt in sieben in sich geschlossene ‚Fazikuli‘, die der musikalischen Form der französischen Suite unterliegen. In aller Regel folgen auf einen Ouvertürensatz sechs Tanzsätze, die in Typus und der Anordnung variieren. In der Vorrede zu dieser Sammlung gibt Muffat auch detaillierte Hinweise zur Aufführungspraxis der französischen Musik seiner Zeit. Und eben selbige hätte das Ensemble Salzburg Barock ein wenig mehr beherzigen sollen. Von den beiden Violinen (Jochen Grüner und Kathrin Tröger), den Bratschen (Clarissa Miller und Lothar Haas), dem Violone (Günter Holzhausen) und dem Cembalo (Veronika Braß) bekommt man eingangs in den Ouvertüren und ebenso in den nachfolgenden Tanzsätzen oftmals einen merkwürdig weich gezeichneten und klanggesättigten Gestus zu hören, der den differenziert und individuell gearbeiteten Charakteren von Muffats Suitensätzen nicht immer genügend agil, prägnant und konturenreich begegnet und Farbkraft und individuelles Profil vermissen lässt. Mit Ausnahme der vergleichsweise vital gezeichneten Giguen und Bouréen hätte man sich vielfach ein geschärfter herausgearbeitetes artikulatorisches Profil gewünscht, das im Vertikalen zu mehr Transparenz und im Horizontalen zu höherer Spannkraft und rhetorisch federnder Lebendigkeit hätte führen können. So fehlt es häufig an diffiziler Feingliedrigkeit und an der kleinteiligen Brechung der melodischen Klangbögen, und es mangelt bisweilen auch einfach am nötigen Temperament.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Muffat, Georg: Florilegium Primum 1695

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
09.10.2015
EAN:

608917267822


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Maßstäbe: Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Nimm mich, wie ich bin: Marc Albrecht gelingt an der Dutch National Opera 2014 mithilfe zweier herausragender Solistinnen, Jacquelyn Wagner als Arabella und Agneta Eichenholz als Zdenka, eine schlüssige, lebhafte Interpretation von Strauss' lyrischer Komödie. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Zwingende Wiedergabe: Die Geigerin Simone Lamsma und der Pianist Robert Kulek leisten bei der musikalischen Umsetzung dreier Sonaten Erstaunliches. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Bopp:

  • Zur Kritik... Fülle und Farbe: Im Regerjahr2016 hat MDG mit dem Interpreten Christoph Schoener an den Orgeln der Hamburger St. Michaelskirche eine sehr ansprechende Einspielung von Regers Orgelbearbeitungen von fünf der Cembalotoccaten J. S. Bachs vorgelegt. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Kritik... Einfalls- und abwechslungsreich: Der Hexameter, das Versmaß des Dichters Klopstock, war eine Herausforderung für die Komponisten seiner Zeit. Telemann und Rolle meisterten die besonderen Anforderungen, und Siegfried Pank, seine Solistenriege und das Leipziger Concert, ebenso. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Kritik... Kontraste von höchster Farbigkeit: Mit der Wiederveröffentlichung von Marie-Ange Leurents und Eric Lebruns Gesamtaufnahme sämtlicher Orgelwerke von Dieterich Buxtehude steht eine gewichtige und zudem äußerst klangschöne Alternative zu anderen Einspielungen zur Verfügung. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Bopp...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich