> > > Smetana, Bedrich: Mein Vaterland
Samstag, 20. Juli 2019

Smetana, Bedrich - Mein Vaterland

Skalpell und Silberstift


Label/Verlag: EuroArts
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Niveau und Klasse – bei Bělohlávek gewinnen solche Floskeln Sinn.

Jiří Bělohlávek zählt zu den urbansten, geschmackssichersten Musikern unserer Zeit. Sein dirigentisches Vermögen erschöpft sich dennoch nicht in Oberflächenpolitur und Glätte. Wenige verstehen es, harmonische Verläufe so überzeugend darzustellen, melodische Linien so zielgerichtet auszuformulieren. Horizontale wie vertikale Bezüge werden sorgsam erhellt, in wohlabgewogener Balance. Solche Noblesse fordert den Hörer. Wer Bělohláveks Leistung würdigen will, braucht gute Ohren, Disziplin der Empfindung und wachen Verstand. Wer sentimentaler Exzesse bedarf, wird dagegen enttäuscht – mithin das Gros der Hörer. Bělohláveks Karriere musste relativ flach verlaufen.

Bei Euroarts ist ein Filmmitschnitt des Eröffnungskonzerts zum Prager Frühling 2014 erschienen. Die Tschechische Philharmonie musiziert Smetanas 'Má vlast'. Vítězslav Sýkora und Tomáš Šimerda verantworten die ungewöhnlich agile, rhythmisch bewegte Kameraführung.

Als designierter Chefdirigent hatte Jiří Bělohlávek erklärt, er wolle die Tschechische Philharmonie  zurück an die Weltspitze führen. Dies scheint gelungen. Auch stehen dem Orchester famose Solisten zu Diensten, zumal Josef Špaček, Konzertmeister seines Zeichens – mit kaum dreißig Jahren einer der fähigsten Geiger unserer an Geigern nicht armen Epoche.

Diese 'Moldau' lässt aufhorchen, bereits zu Beginn. Viele lassen den Streichergesang in ozeanischer Breite dahinströmen, dynamisch indifferent. Nicht Bělohlávek – er fordert den Musikern Differenzierung ab. Dieses angeblich so gleichförmige Thema erscheint als gegliedertes, kontrastreiches Ganzes, jedes Mal neu nuanciert.

Das Tutti imponiert mit Kraft und Saft, mit Fülle und sanfter Gewalt. Darin bleibt es (westlichen) Klischees von slawischem Orchesterklang treu. Mögen Ecken und Kanten abgeschliffen scheinen, fehlt es nicht an Biss und Fokus. An Bělohláveks Hand warten die Musiker mit rhythmischer Genauigkeit auf, sorgfältiger Phrasierung, wandelbarer Agogik und Durchsichtigkeit – wer glaubte, nur Dvořák habe zu instrumentieren verstanden, wird eines Besseren belehrt. Die Orchesteraufstellung wurde Werk wie Saal erfolgreich angepasst. Die Transparenz des Klangbilds gibt ihr Recht.

Das Booklet setzt auf Bilder, nicht Worte. Das Farbdesign bevorzugt grüne Töne – eine überflüssige Huldigung an Böhmens Hain und Flur. Allein es gibt Schlimmeres unter der Sonne.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Smetana, Bedrich: Mein Vaterland

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
EuroArts
1
25.09.2015
Medium:
EAN:

DVD
880242727589


Cover vergössern

EuroArts

EuroArts Music International ist im Bereich audio-visueller Klassikproduktionen eine der weltweit führenden Produktions- und Distributionsfirmen. Das 1979 gegründete Unternehmen produziert jährlich 10-15 hochwertige Klassik-Programme – darunter Konzertaufzeichnungen in aller Welt sowie aufwändige Dokumentationen.

Renommierte, preisgekrönte Programme und Events haben EuroArts Music zu einem exzellenten internationalen Ruf verholfen. Eine intensive und langjährige Partnerschaft verbindet EuroArts Music mit führenden Klangkörpern wie den Berliner Philharmonikern, dem Mariinsky Theater Orchester, dem Lucerne Festival Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig und vielen anderen.

Die alljährlichen Aufzeichnungen des EUROPAKONZERTs, des Waldbühnen- und Silvester-Konzerts der Berliner Philharmoniker sind erfolgreiche und weltweit etablierte Musikprojekte von EuroArts Music. Im August 2005 produzierte und übertrug EuroArts Music live das weltweit beachtete Ramallah-Konzert des West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim. Im Januar 2006 produzierte EuroArts Music die erste Klassik-Live-Übertragung von Peking nach Europa (u.a. mit Lang Lang). Die weltweit einmaligen Musik-TV-Formate 24hoursBach und 24hoursMozart wurden zu zwei international erfolgreichen Musikevents dieses Unternehmens.

In 2012 wurde ein kompletter Prokofiev-Zyklus mit sämtlichen Sinfonien und Klavierkonzerten aufgezeichnet.

Seit vielen Jahren verbindet EuroArts Music eine enge Zusammenarbeit mit herausragenden Künstlern wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Valery Gergiev, Claudio Abbado, Martha Argerich, Yuja Wang und András Schiff sowie renommierten Regisseuren Bruno Monsaingeon, Frank Scheffer und Peter Rosen. Das Ergebnis sind Gesamtaufnahmen wie „The Beethoven Symphonies“ (Abbado/Berliner Philharmoniker) und preisgekrönte Dokumentationen wie Claudio Abbado – Hearing the Silence“ oder „Multiple Identities – Encounters with Daniel Barenboim“. 2006 wurde die EuroArts Music Produktion „Knowledge is the Beginning“ mit dem International Emmy Award (Arts Programming) ausgezeichnet. Der Dokumentarfilm wurde 2007 mit weiteren Preisen geehrt, darunter der FIPA D'OR Grand Prize 2007 (Kategorie „Performing Arts”) sowie als „Best Arts Documentary„ bei dem renommierten 2007 Banff World Television Festival.

Innovation und Qualität bildeten von Anfang an die Grundpfeiler der Firma. Zahlreiche internationale Auszeichnungen bestätigen dies, darunter:

Oscar® für die Koproduktion von „Journey of Hope”

Grammy Award für „Kurt Weill’s: Rise and Fall of the City of Mahagonny”

Emmy Award und ECHO Klassik für „Knowledge is the Beginning”

2 weitere ECHOs für „A Surprise in Texas” (ECHO Klassik) und

„Django Reinhardt- Three-fingered Lighnting” (ECHO Jazz)

Peabody Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

National Education Award (USA) für „Sir Peter Ustinov: Celebrating Haydn”

 

Sowie folgende Nominierungen:

 

Emmy Award für „Robbie Robertson”

Rocky und Grammy Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

 

Der Katalog von EuroArts Music umfasst rund 1.800 Musikprogramme, darunter gehören neben EuroArts Eigenproduktionen auch Programme von zahlreichen unabhängigen Produktionsfirmen.
Das in Berlin ansässige Unternehmen vertreibt seine Programme weltweit selbst. EuroArts Music gehört auch im Vertrieb von audio-visuellen Musikproduktionen (TV und DVD/Blu-ray) zu den weltweit führenden Distributoren.

Viele eigene Produktionen werden weltweit auf dem eigenen Label EuroArts als DVD und Blu-ray, sowie als digitales Produkt vermarktet.

Seit 2016 werden die physischen Produkte durch Warner Music vertrieben.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag EuroArts:

  • Zur Kritik... Komponisten-Feuerwerk: Das Silvesterkonzert 2017 ist nicht nur gute Werbung für die Berliner Philharmoniker, sondern auch ein schönes Zeugnis von der langen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Mutti und Sohn: Diese 'Lucrezia Borgia' aus San Francisco lebt von der Überzeichnung. Das gilt leider auch für die musikalische Seite, die zum Teil sehr ansprechende Leistungen präsentiert, aber nicht rundum zufrieden stellen kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Berlioz in Istanbul: Alljährlich zelebrieren die Berliner Philharmoniker ihr Bestehen mit einem sogenannten Europakonzert. Mit dem Dirigenten Mariss Jansons haben sie einen feinfühligen Gestalter am Pult. Weiter...
    (Robert Pfretzschner, )
blättern

Alle Kritiken von EuroArts...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Schneider: Symphonie Nr.16 A-Dur - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich