> > > Mendelssohn Bartholdy, Felix: Streichersymphonien Vol. 1
Sonntag, 9. Mai 2021

Mendelssohn Bartholdy, Felix - Streichersymphonien Vol. 1

Streicher plus 1


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein neuer Blick auf den jungen Mendelssohn Bartholdy.

Seit ihrer Veröffentlichung 1994-97 galt die Einspielung der Streichersinfonien des jungen Felix Mendelssohn Bartholdy mit Concerto Köln als neue Referenz, durch ihre Frische und ihre fein austarierte Klangbalance. Die cpo-Neuproduktion mit dem L’Orfeo Barockorchester setzt durch ein Hammerklavier-Continuo einen gänzlich anderen Akzent. In den langsamen Sätzen bleibt das Hammerklavier zumeist dezent im Hintergrund, während es in den schnelleren Sätzen zusätzliche farbliche Akzente setzt.

Zeitgenössischen Berichten zufolge wurden in den häuslichen Konzerten bei den Mendelssohns Sinfonien durch Streichquintett mit Klavierbegleitung dargeboten – in der vorliegenden Produktion (in erfreulich klarer Aufnahmequalität) ist im Verhältnis der Streicherkorpus fast verdreifacht, somit auch in dieser Hinsicht nicht konsequent historisch informiert. Eine reizvolle Sichtweise ist es aber allemal, nicht zuletzt weil die einzelnen Klangfarben vorzüglich ausgeleuchtet werden. Der gewählte Hammerflügel ist der Nachbau eines Wiener Bertsche-Instruments von ca. 1815 und damit ausgesprochen zeitgenössisch. Neben der neuen Gesamteinspielung aus Österreich wird der Kölner Klassiker aber keineswegs obsolet.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendelssohn Bartholdy, Felix: Streichersymphonien Vol. 1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
15.09.2015
Medium:
EAN:
CD
761203794225

Cover vergössern

Mendelssohn Bartholdy, Felix
 - Sinfonie Nr. 4 in C-Moll - Grave - Allegro
 - Sinfonie Nr. 4 in C-Moll - Andante (attacca)
 - Sinfonie Nr. 4 in C-Moll - Allegro vivace
 - Sinfonie Nr. 3 in E-Moll - Allegro di molto
 - Sinfonie Nr. 3 in E-Moll - Andante (attacca)
 - Sinfonie Nr. 3 in E-Moll - Allegro
 - Sinfonie Nr. 1 in C-Dur - Allegro
 - Sinfonie Nr. 1 in C-Dur - Andante
 - Sinfonie Nr. 1 in C-Dur - Allegro
 - Sinfonie Nr. 2 in D-Dur - Allegro
 - Sinfonie Nr. 2 in D-Dur - Andante
 - Sinfonie Nr. 2 in D-Dur - Allegro vivace


Cover vergössern

Dirigent(en):Gaigg, Michi
Orchester/Ensemble:L´Orfeo Barockorchester


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Mendelssohn auf dem Weg der Reife: Die Gesamtaufnahme von Felix Mendelssohn Bartholdys jugendlichen Streichersinfonien mit dem Stuttgarter Kammerorchester hat durchaus sehr positive Eigenschaften, kann im großen Ganzen aber nicht restlos überzeugen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 26.01.2010)
  • Zur Kritik... Unübertroffen: Warner Classics ermöglicht das Wiedersehen mit einer fantastischen Einspielung von Mendelssohns Streichersinfonien. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 29.07.2009)
  • Zur Kritik... Musikalische Identitätsbildung: Die Streichersinfonien von Felix Mendelssohn Bartholdy mit der Amsterdam Sinfonietta unter Lev Markiz erscheinen bei BIS als Wiederveröffentlichung in einer Platz sparenden SACD-Version, die sich jedoch nicht für normale CD-Player eignet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 09.05.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... In Mozarts Schatten: Als Komponist von Klavierkonzerten zeitgleich mit Mozart und Beethoven zu leben, war wohl das Pech von Joseph Wölfl. Hört man seine Werke unvoreingenommen, halten sie dem Vergleich durchaus stand. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Elegante Oster-Kantaten: Eine feine Telemann-Platte mit Oster-Kantaten: Michael Alexander Willens und seine Kölner Akademie sind nicht nur zu Weihnachten verlässliche ‚Lieferanten‘ niveauvoller Programme, die vor allem mit Blick auf ihren Repertoirewert interessant sind. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aparte Klangmischung: Camerata Köln bietet eine in sich äußerst schlüssige Wiedergabe von französischer Kammermusik des Barock. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Unterschiedliche Ästhetiken: Die Donaueschinger Musiktage brillieren mit mittleren und großen Instrumentalbesetzungen (mit einem Vokalsolo). Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ganz ausgewogen: Die Tontechnik beeinträchtigt etwas eine durchaus stimmungsstarke Auswahl an Verlaine-Vertonungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unter Vettern: Die Basler Camerata Rousseau setzt sich in vorzüglicher Weise für Jan Anton Kozeluch und seinen Vetter Leopold ein. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Märchenstunde am Mariinsky: Hier kann man hören und sehen: Prokofjew und Ballett istnicht nur 'Romeo und Julia'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Unterschiedliche Ästhetiken: Die Donaueschinger Musiktage brillieren mit mittleren und großen Instrumentalbesetzungen (mit einem Vokalsolo). Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Off-Opernbühne macht Eindruck: Diese DVD dokumentiert eine durchaus eindrucksvolle Produktion von Beethovens 'Leonore', die aber nur im großen Kontext relevant ist. Viele Gründe, die DVD zu kaufen, gibt es nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niccolò Paganini: Quartet No.3 in a minor - Finale. Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich