> > > Hindemith, Paul: Symphonie "Mathis der Maler"
Montag, 18. Juni 2018

Hindemith, Paul - Symphonie "Mathis der Maler"

Klare Blicke


Label/Verlag: Ondine
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Christoph Eschenbach dirigiert zwei sinfonische Werke von Paul Hindemith mit klarem Zugriff.

Christoph Eschenbachs Einsatz für die Musik von Paul Hindemith schlägt sich nicht nur in seinen Konzertprogrammen, sondern mittlerweile auch in der zweiten CD mit dem NDR Sinfonieorchester (jetzt NDR Elbphilharmonie Orchester) nieder. Diese bietet störungsfreie Live-Mitschnitte von 2013 aus dem Kieler Schloss und der Hamburger Laeiszhalle. Zu Gehör gelangen zwei sehr unterschiedliche Sinfonien: Zum einen Hindemiths mit populärstes Werk, die Sinfonie 'Mathis der Maler', zum anderen die 'Sinfonie in Es', die sechs Jahre später als die 'Mathis'-Sinfonie entstand, nämlich 1940.

Dass er den Paul-Hindemith-Preis der Stadt Hanau verdient hat, zeigt Eschenbachs feine Herausarbeitung der für Hindemith typischen Kontrapunktik, die im 'Mathis' noch mit einschmeichelnd moderner Melodik verwoben und in aufleuchtende Orchesterfarben getaucht ist, in der 'Sinfonie in Es' dann jedoch in aller sachlichen Trockenheit ausgestellt wird. Neben den vielen anderen Vorzügen dieser Aufnahme lässt sich die Klarheit des Zugriffs hervorheben, nicht nur, was die Tempi und Balance der Orchestergruppen betrifft, sondern auch hinsichtlich der formalen Dramaturgie der Einzelsätze.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hindemith, Paul: Symphonie "Mathis der Maler"

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ondine
1
09.10.2015
EAN:
761195127520

Cover vergössern

Ondine

The roots of Ondine date back to 1985 when founder Reijo Kiilunen released the very first Ondine album under the auspices of the renowned Finnish Kuhmo Chamber Music Festival. The label's initial mission was to produce one live album at the Festival each season. The fourth album, however, featured Einojuhani Rautavaara's opera Thomas (ODE 704-2), raising major international attention and opening the ground for overseas distribution. Kiilunen, who was running the Festival's concert agency and had begun the recording activity part-time, soon decided to devote himself fully to the development of this new business, producing and editing the first 50 releases himself. Since 2009 the company has been a part of the Naxos Group.

Today Ondine's extensive catalogue includes nearly 600 recordings of artists and ensembles such as conductor and pianist Christoph Eschenbach, conductors Vladimir Ashkenazy, Vasily Petrenko, Mikhail Pletnev, Esa-Pekka Salonen, Hannu Lintu, Jukka-Pekka Saraste, Sakari Oramo, Leif Segerstam and John Storgårds, orchestras such as The Philadelphia Orchestra, Orchestre de Paris, London Sinfonietta, Bavarian Radio Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Russian National Orchestra, Czech Philharmonic, Finnish Radio Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic and Tampere Philharmonic, sopranos Soile Isokoski and Karita Mattila, baritone Dmitri Hvorostovsky and Gerald Finley, violinist Christian Tetzlaff, violist David Aaron Carpenter, cellist Truls Mørk and pianist Olli Mustonen.

The label has also had a long and fruitful association with Finnish composers Einojuhani Rautavaara, Magnus Lindberg and Kaija Saariaho, having recorded the premieres of many of their works and garnering many awards along the way.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ondine:

  • Zur Kritik... Auf dem Weg zum Klassiker: Die musikalischen Landschaften, die Erkki-Sven Tüür imaginiert, sind stets eine Entdeckung wert. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Zweiter Streich: Der Pianist Lars Vogt geht mit seinem Beethoven-Zyklus in die nächste Runde. Für das Tripelkonzert holt er sich die Tetzlaff-Geschwister mit ins Boot. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Überbewertet: Diese Zusammenstellung kann nicht vollauf überzeugen. Anne Sofie von Otter ist charakterstark, aber technisch nicht immer perfekt. Und Hannu Lintu bleibt trotz fabelhafter Klangqualität den differenzierten Partituren Details schuldig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Ondine...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Bruckner für den Kamin: Eine Siebte von Bruckner auf allerhöchstem Niveau, die zugleich ziemlich harmlos klingt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mammut-Reger: Auf CD remastered: Das Orgelwerk von Max Reger, eingespielt von Kurt Rapf. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mahler für die Couch: Jansons dirigiert die Neunte mit dem BR-Symphonieorchester wenig aufregend. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gesang der Instrumente: Tomás Netopil und das Prague Symphony Orchestra überzeugen mit atmosphärischen Suiten aus Janáčeks Opern. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Aus der Emigration: Raphael Wallfisch und das Konzerthausorchester Berlin mit Cellokonzerten von Berthold Goldschmidt und Franz Reizenstein. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Manieriert, aber beeindruckend: Ewa Podles zieht noch einmal alle Register ihrer Kunst. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: Huit Melodies op.19 - Chanson de Mer

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich