> > > Gubaidulina, Sofia: Sämtliche Gitarrenwerke
Sonntag, 1. August 2021

Gubaidulina, Sofia - Sämtliche Gitarrenwerke

Abenteuer des radikalen Hörens


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sofia Gubaidulinas Schaffen für Gitarre in einer exzellenten Einspielung.

Es gibt in der Neuen Musik nicht viele prominente Werke für Gitarre. Auch im umfangreichen Schaffen von Sofia Gubaidulina gibt es leider nur vier Kompositionen, die im Zeitraum von rund 50 Jahren entstanden sind. Darunter die 'Serenade' (1960) und die 'Toccata' (1969) für Gitarre solo, die ein erstaunliches Verständnis für Klangmöglichkeiten der Gitarre erkennen lassen und in ihrer Spielfreude an die Werke von Egberto Gismonti erinnern. Richtig spannend wird es aber bei 'Repentance' (2008) für Violoncello, drei Gitarren und Kontrabass. Diese Kombination erlaubt eine unglaubliche Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten. Tonal bewegt sich die Komposition im Bereich einer erweiterten E-Dur/Moll-Tonart, die rhythmischen Anforderungen sind immens. Cello und Kontrabass umfassen klanglich die drei Gitarren. Das Ganze erinnert entfernt an 'The Unanswered Question' von Charles Ives. Ähnliches gilt für das metrisch und klanglich unglaublich komplexe Werke 'Sotto Voce' (2010, rev. 2013) für Viola, Kontrabass und zwei Gitarren.

Die Instrumentalisten bewältigen den unerhört vielfarbig schillernden und auch virtuosen Klangkosmos mit einer subtilen instrumentalen Intelligenz exzellent. Die Tongebung ist fein ausnuanciert. Sofia Gubaidulinas Musik ist in einer adäquateren und leuchtenderen Interpretation kaum vorstellbar. Unbedingte Empfehlung, nicht nur für Liebhaber der Gitarre.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gubaidulina, Sofia: Sämtliche Gitarrenwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
26.06.2015
Medium:
EAN:
CD
0747313337972

Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Letzte Weimarer Operette: Als letzte Ausgrabung in der Weimarer-Operettenserie an der Komischen Oper hat Barrie Kosky 'Frühlingsstürme' (1933) von Jaromir Weinberger präsentiert. Kurz vorm Ausbruch der Pandemie. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Den Namen wert: Das Wirén Quartet ist ein überzeugender Anwalt für die Kompositionen seines Namensgebers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Respighi von seiner schwachen Seite: Schwache Werke, schwache Interpretationen: Der Gesamteindruck dieser Respighi-CD ist sehr ungünstig. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich