> > > Podles, Ewa: World Opera Stars
Dienstag, 20. August 2019

Podles, Ewa - World Opera Stars

Manieriert, aber beeindruckend


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ewa Podles zieht noch einmal alle Register ihrer Kunst.

Ewa Podles gehört zu den Sängerlegenden des 20. Jahrhunderts und auch im 21. Jahrhundert ist die Künstlerin noch höchst aktiv. Ihre Stimme umfasst drei Oktaven, wobei vor allem Podles‘ kraftvolle Tiefe und ihre Geläufigkeit stets den größten Eindruck machen. Rossini und Händel liegen ihr ebenso in der Gurgel wie Verdi oder Wagner.

Der Mitschnitt eines Konzerts vom 6. Juni 2014 in Poznan ist beim Label Dux auf CD erschienen. Begleitet wird die Künstlerin vom Poznan Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Lukasz Borowicz, der auch in ein paar wenigen Instrumentalstücken von Mascagni, Rossini und Gluck zeigen kann, was für ein erstklassiges Orchester seine Philharmoniker sind. Ewa Podles zieht mit ihren 62 Jahren noch einmal alle Register ihrer Kunst. Da orgelt es gewaltig in der Tiefe, die Koloraturen sind erstaunlich leichtfüßig und in Sachen Ausdruck und Farben ist Podles mit traumwandlerischer Routine und der ihr eigenen Portion Künstlichkeit am Werk. Freilich klingt die Höhe nicht mehr ganz so glanzvoll wie früher und auch das nachdrückliche Ausstellen des effektvoll abgekoppelten Brustregisters kann mit der Zeit unheimlich enervierend sein, aber das vorliegende Spektrum von Gluck über Rossini bis Prokofjew nötigt dem Hörer jede Menge Respekt ab. In diesem Alter noch einen stattlichen Orfeo zu singen und anschließend eine feurige Isabella aufs Parkett zu legen – das muss der Podles erstmal jemand nachmachen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Podles, Ewa: World Opera Stars

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
08.05.2015
Medium:
EAN:
CD
5902547011349

Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Solider Faust: Dieser 'Faust' ist absolut anhörbar und im Falle der Marguerite sogar ausnehmend spannend. Ansonsten gibt es viele gute Gründe, weiterhin zu den beiden alten Cluytens-Aufnahmen oder jener von Georges Prêtre zu greifen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Rauschhafte Entmystifizierung: Nach dem Genuss dieser Doppel-DVD ist man restlos erledigt, aber selig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Donizettis erste Tudor-Oper: Donizettis 'Il castello di Kenilworth' ist eine Entdeckung wert. Allerdings hätte die Tonspur dieser musikalisch reizvollen Produktion absolut genügt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich