> > > Penderecki, Krzysztof: Konzerte für Violine und Viola
Sonntag, 16. Januar 2022

Penderecki, Krzysztof - Konzerte für Violine und Viola

Oberflächliche Wirkung


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine Neueinspielung zweier Konzerte Krzysztof Pendereckis setzt eher auf die Oberfläche denn auf die Details und kann nicht so recht überzeugen.

Es ist schon seltsam, was Maciej Towrek in dieser Produktion des polnischen Labels DUX als Dirigent des Polish Sinfonia Iuventus Orchestra mit Krzysztof Pendereckis 'Concerto per violino ed orchestra No. 1' (1976-77) anstellt: Natürlich, das Werk ist eine große, allumfassende Klage, die mit bedrohlich verschwommenen Klängen in den tiefen Registern anhebt; doch bleibt diese diffuse Stimmung über die ganze Aufnahme hinweg relativ konstant, sodass die Konturen der Instrumentalstimmen immer etwas verwaschen erscheinen und auch lichter instrumentierte Passagen sich kaum davon absetzen. Towrek, so scheint es, setzt eher auf den Effekt der Verschleierung als auf Klarheit und vermeidet bewusst die strahlenderen Momente, was bei einem Stück von über 40 Minuten Dauer dann doch zu einer gewissen Eintönigkeit führt.

Allein der Geiger Konstanty Andrzej Kulka setzt diesem Eindruck etwas entgegen, wenn er sich aus diesem schwerfälligen Klanggemisch heraushebt und das Stück durch sein Spiel belebt. Es macht Freude, ihm dabei zuzuhören, wie er den Solopart in unterschiedliche Richtungen auslotet, die virtuoseren Passagen gegen die fein abgetönten Klagephrasen setzt und schließlich in den komplexen Kadenzabschnitten zur Höchstform aufläuft. Dennoch spielt Kulka hier weitaus weniger stringent als in seiner 2003 bei Naxos erschienen der Aufnahme mit dem Polish National Radio Symphony Orchestra unter Leitung von Antoni Wit, die zudem auch in Bezug auf Orchesterklang und instrumentale Balance dieser aktuellen Einspielung überlegen ist. Denn insgesamt hätte die Solovioline stärker aus dem Gesamtklang herausgehoben werden können, da sie gelegentlich vom Orchester verdeckt oder verschluckt wird.

Die Kombination des ersten Violinkonzerts mit dem 'Concerto per viola ed orchestra' (1983) ist insofern sinnvoll, als auch diese Komposition – wenn auch nur im Rahmen eines halb so langen Formverlaufs – der Klage gewidmet ist. Auch diese Aufnahme, vom Komponisten selbst dirigiert, leidet ein wenig an Oberflächlichkeit und mangelnder Deutlichkeit, da hier beispielsweise die Kontrapunktik hätte stärker herausgearbeitet werden könnte. Dennoch wirkt das Werk – auch aufgrund seiner vielgliedrigen Unterteilung in ineinander übergehende Abschnitte unterschiedlicher Färbung – abwechslungsreicher als das Violinkonzert. Der Bratschist Robert Kabara (der 2010 wiederum als Geiger eine schöne Interpretation des ersten Violinkonzerts bei Channel Classics unter Leitung des Komponisten vorgelegt hat) überzeugt durch seine facettenreiche Wiedergabe, die ganz darum bemüht ist, die dramatische Struktur des Werkes samt seiner bewegten Dialoge mit den Orchestermusikern herauszuarbeiten und dabei durch die Exploration der klangfarblichen Finessen überzeugt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Penderecki, Krzysztof: Konzerte für Violine und Viola

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
03.07.2015
Medium:
EAN:

CD
5902547011851


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Humor und Grandezza: Zwei junge polnische Musikerinnen spielen Enescu, Profjew und Szymanowski mit großem Können. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Wunderbare Partner: Das Duo Clarigotto zeigt das Potential der Kombination Klarinette und Fagott in der Kammermusik, hier ergänzt durch das Klavier. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich