> > > Hannigan, Barbara: Concert & Documentary
Samstag, 21. September 2019

Hannigan, Barbara - Concert & Documentary

Das Seil


Label/Verlag: ACCENTUS Music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Kunst als Naturereignis.

Dies ist ein Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens, Barbara Hannigan zugeeignet, der charismatischsten Sängerin unserer Tage: Fünfzig Minuten gediegener Regiekunst, von Accentus als DVD zweitverwertet. Die Gewerke agieren solide. Barbara Seiler, Regie, hält sich zurück. Barbara Hannigan spricht, doch ihre Worte haben Witz und Substanz.

Die Kamera begleitet Hannigan zum Lucerne Festival 2014. Dort probt sie mit dem Mahler Chamber Orchestra Werke Rossinis ('La scala di seta', Ouvertüre), Mozarts (diverse Konzertarien), Faurés ('Pélleas et Mélisande') und Ligetis: 'Concert Românesc' und 'Mysteries of the Macabre', welch letzteren wütenden Klamauk vielleicht nur Barbara Hannigan mit solcher Kraft der Entäußerung darzubieten versteht. Der beigegebene Konzertmitschnitt liefert eindrucksvolle Belege.

Hannigan beteuert (kaum glaubhaft), eine Außerirdische sei sie nicht. Alle ihre Leistungen beruhten auf ‚disziplinierter Arbeit‘. Solche war gewiss vonnöten, um aus kulturloser Ödnis zu den Höhen der Zivilisation hinaufzugelangen. Neuschottland sei aber Heimat geblieben: Pferde, Wälder, Meer. Die Schweiz dagegen sei schön, doch alles, die Landschaften eingeschlossen, nehme sich aus wie geplant. In Amsterdam hinwiederum werde der ‚Rest‘ ihres Lebens verwahrt: ‚Mein Haus und mein Mann‘.

Glaubt man den Musikern, ist Hannigans Probenarbeit effizient. Philosophische Ergüsse finden nicht statt, man beschränkt sich auf ausgewählte technische Details. Das tönende Resultat scheint dieses Vorgehen zu legitimieren. (Bei welchen Festivals würde ernsthaft geprobt …)

Hannigans dirigentische Kunst bleibt erstaunlich. Ihr Schlag: präzise. Die Zeichengebung: ökonomisch. Klangvorstellung und Tempo: durchdacht. Das Auftreten: freundlich, aber bestimmt. Wer Sänger für dumm hält, Dirigenten für eitel, muss kapitulieren.

Im Mittelpunkt steht die Arbeit an der Stimme, denn Hannigan ist noch immer und trotz allem Sopran. Mag sie als Ligetis Schwarzclown Geräusche, nicht Klänge, erzeugen – bei Mozart imponieren sichere Intonation, verwegenes Messa di voce, elastische Phrasierung und beinahe unmenschliche Spannkraft. ‚Für mich ist es natürlich, eher ein Tier als ein Mensch sein.‘ So mag sich Hannigans erschreckende Kraftentfaltung auf der Bühne erklären, die unverwüstliche Geradheit und Vitalität.

Die Kamera darf einen Blick in Barbara Hannigans Reisekoffer werfen: Pfundweise Noten und Fleischermesser – zum Kochen, angeblich. Der Mensch ist ein Seil, geknüpft zwischen Tier und Übermensch.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hannigan, Barbara: Concert & Documentary

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ACCENTUS Music
1
15.05.2015
Medium:
EAN:

DVD
4260234830873


Cover vergössern

ACCENTUS Music

ACCENTUS Music wurde 2010 als Produktionsfirma mit einem sehr erfahrenen Team aus Produzenten, Regisseuren, Kameraleuten, Tonmeistern und Cuttern und als gleichnamiges DVD Label auf dem Klassikmarkt gegründet. Die Firma mit Sitz in der Musikstadt Leipzig, unweit der Thomaskirche, produziert weltweit erstklassige Konzertereignisse, Opern sowie Künstlerportraits und Dokumentarfilme. Auf den DVD- und Blu-ray Veröffentlichungen finden sich herausragende Künstler wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Evgeny Kissin, Martha Argerich, Riccardo Chailly, Pierre Boulez, Joshua Bell, Lucerne Festival Orchestra, New York Philharmonic und das Simón Bolívar Jugendorchester. ACCENTUS Music erfüllt sowohl künstlerisch wie auch technisch höchste Ansprüche von Klassik-Liebhabern rund um den Globus.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ACCENTUS Music:

  • Zur Kritik... Musikalisches Welttheater: Gustav Mahlers Achte Sinfonie liebt man oder hasst man mit Berechtigung. Riccardo Chailly zeigte beim Lucerne Festival 2016, wofür Ersteres spricht. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Heilige Nüchternheit: Halb leer ist halb voll. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Polnische Meisterwerke: Alexander Liebreich setzt die famose Reihe des Polnischen Nationalen Radio Symphonieorchesters bei Accentus mit einer grandiosen Aufnahme zweier Werke von Szymanowski und Lutoslawski fort. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von ACCENTUS Music...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Neugier und Leidenschaft: 'An American Song Album' macht neugierig, beglückt in hohem Maß und gehört zu jenen CDs, die mehrmals im Jahr durchgehört werden sollten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Piano Concerto op.37 No.2 in F - Andante tranquillo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich