> > > Yun, Isang: Inbetween North and South Korea
Samstag, 20. Juli 2019

Yun, Isang - Inbetween North and South Korea

Im Fadenkreuz


Label/Verlag: ACCENTUS Music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Korea ohne Legende.

Isang Yun ist der Komponist beider Koreas; dass er – ausgerechnet – im geteilten Deutschland sesshaft wurde, darf als bitteres Kuriosum der Geschichte gelten.

Isang Yun mochte das stalinistische Regime des Nordens nicht rundheraus verdammen. Dies wurde ihm zum Verhängnis. Das Militärregime des Südens ließ ihn 1967 aus Deutschland entführen: lebenslange Haft wegen Landesverrats. Nach allerlei Protesten aus der internationalen politischen und kreativen Klasse kam Isang Yun frei. Die deutsche Staatsbürgerschaft sollte ihn fürderhin schützen.

Yun ist bis heute im Süden umstritten, als ‚Einflussagent‘ und ‚Spion‘ für den Norden. Trotzdem bleibt er ein wichtiger gemeinsamer Bezugspunkt für Nord- und Südkoreaner. Im Fadenkreuz von Nord und Süd, von West und Ost, ist Yun die Mitte.

Sein Werk lebt von der Synthese. Als einer der ersten im inneren Zirkel der Avantgardisten ließ Isang Yun fernöstliche Einflüsse zu. Sein Schaffen gibt daher ein widersprüchliches Bild. Einerseits studierte er Komposition bei Reinhard Schwarz-Schilling, einem späten Meister der Tonalität. Andererseits bediente er sich der Zwölftonmethode. Einerseits schrieb er mehrere Opern, andererseits war es die Kammermusik, die sich im Repertoire etablierte. Dieser Umgang mit Gattungen und Stilen darf als eklektisch gelten. Ein Glück, dass Floskeln wie Weltmusik und Postmoderne seinerzeit nicht in Gebrauch waren.

Diese DVD ist zum Kauf zu empfehlen: ‚Isang Yun – Inbetween North and South Korea‘ (2013). Maria Stodtmeier hat für arte Regie geführt. Bildsprache und Tonspur sind stil- und geschmackvoll. Accentus kommt die Ehre zu, diesen außergewöhnlichen Dokumentarfilm für die Nachwelt gerettet zu haben.

Nicht wenige Szenen aus Pjöngjang sind bizarr. (Darin entsprechen sie unserer Erwartung.) Allein in vielen Fällen sind Nord und Süd nicht auseinanderzuhalten. Nur die rhetorischen Mittel sind – in Nuancen – verschieden. Der Zuschauer muss erkennen, wie wenig er von Nordkorea, unserem dringend benötigten Erzfeind, versteht. Vom Süden ebenso – unserem Samsung- und Kia-vertrauten zweitliebsten Partner im Osten. Umso höher ist Stodtmeiers Leistung zu schätzen: Klischees finden nicht statt und das Tempo ist gelassen. So lässt sich atmen und Abstand gewinnen. Das Booklet ist schlank und gehaltvoll.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Yun, Isang: Inbetween North and South Korea

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ACCENTUS Music
1
11.09.2015
Medium:
EAN:

DVD
4260234830903


Cover vergössern

ACCENTUS Music

ACCENTUS Music wurde 2010 als Produktionsfirma mit einem sehr erfahrenen Team aus Produzenten, Regisseuren, Kameraleuten, Tonmeistern und Cuttern und als gleichnamiges DVD Label auf dem Klassikmarkt gegründet. Die Firma mit Sitz in der Musikstadt Leipzig, unweit der Thomaskirche, produziert weltweit erstklassige Konzertereignisse, Opern sowie Künstlerportraits und Dokumentarfilme. Auf den DVD- und Blu-ray Veröffentlichungen finden sich herausragende Künstler wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Evgeny Kissin, Martha Argerich, Riccardo Chailly, Pierre Boulez, Joshua Bell, Lucerne Festival Orchestra, New York Philharmonic und das Simón Bolívar Jugendorchester. ACCENTUS Music erfüllt sowohl künstlerisch wie auch technisch höchste Ansprüche von Klassik-Liebhabern rund um den Globus.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ACCENTUS Music:

  • Zur Kritik... Musikalisches Welttheater: Gustav Mahlers Achte Sinfonie liebt man oder hasst man mit Berechtigung. Riccardo Chailly zeigte beim Lucerne Festival 2016, wofür Ersteres spricht. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Heilige Nüchternheit: Halb leer ist halb voll. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Polnische Meisterwerke: Alexander Liebreich setzt die famose Reihe des Polnischen Nationalen Radio Symphonieorchesters bei Accentus mit einer grandiosen Aufnahme zweier Werke von Szymanowski und Lutoslawski fort. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von ACCENTUS Music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Druschetzky: Quartet in G minor - Andante auf den Namen BACH mit Noten ausgetrügt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich