> > > Michael, Tobias: Musicalische Seelenlust
Donnerstag, 20. Juni 2019

Michael, Tobias - Musicalische Seelenlust

Lückenschluss


Label/Verlag: Raumklang
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es ist dies eine hervorragende Präsentation unbedingt hörenswerter Musik. Und es ist ein fulminanter Start des ensembles polyharmonique auf dem Plattenmarkt.

Der Gegenwart ist eine gewisse Anzahl an Namen aus der langen Reihe nachreformatorischer Leipziger Thomaskantoren vertraut, nicht nur der des freilich alles überstrahlenden Johann Sebastian Bach. Nach ihm sind es vor allem Johann Friedrich Doles und Johann Adam Hiller, aus der Zeit der davor haben es immerhin Sethus Calvisius, Johann Hermann Schein, Sebastian Knüpfer, Johann Schelle und Johann Kuhnau geschafft, aus dem langen Schatten Bachs herauszutreten und mehr zu sein als bloß Teil einer beeindruckenden Ahnengalerie. Eine merkwürdige, nicht leicht zu erklärende Lücke in der Rezeption fällt auf, nämlich die zwischen Schein und Knüpfer, zwischen 1631 und 1657. Doch zeigt etwa die Widmung der 'Geistlichen Chormusik' von 1648 durch Heinrich Schütz an die Stadt Leipzig und den dortigen Chor, dass gerade in dieser Zeit hervorragende Arbeit von einiger Strahlkraft geleistet worden sein muss.

Verantwortet hat sie Tobias Michael (1592-1657), als Sohn des franko-flämischen Komponisten in sächsischen Diensten Rogier Michael in Dresden geboren, in Schulpforta gebildet, nach Studien in Wittenberg als Kapellmeister an den Hof von der Sondershausen berufen. Nach einem verheerenden Brand von Schloss und Stadt war an eine Fortsetzung der musikalischen Tätigkeiten dort einstweilen nicht zu denken, und so diente Michael seinem Herrn als Kanzleibeamter. 1630 dann, nach dem Tod Scheins, bewarb sich Michael um das Amt des Thomaskantors und profilierte sich in der Folge ganz offenbar als glänzender Chorerzieher. Doch auch als Komponist schuf er ein zwar nicht ausufernd großes, doch bemerkenswert qualitätvolles Werk.

Im wesentlichen sind seine Arbeiten in der zweibändigen 'Musicalischen Seelenlust' versammelt, die 1634/35 und 1637 gedruckt wurde. Im ersten Teil finden sich 30 geistliche Madrigale zu fünf Stimmen, an satztechnischer Qualität und subtiler Expressivität mit Johann Hermann Scheins 'Israelsbrünnlein' vergleichbar. Der zweite Teil umfasst 50 geistliche Konzerte, auch sie auf der ästhetischen Höhe der Zeit, intensiv textdeutend, mit einer feinen, tatsächlich solistisch empfundenen Virtuosität. Michaels Kompositionen sind selten in Programmen von Chören und Ensembles zu finden, eine kurze Begegnung ermöglichte vor drei Jahren der Leipziger Kammerchor Josquin des Préz, der im Zuge der 800-Jahr-Feiern von Chor und Schule an St. Thomas eine interessante Platte mit Musik von Thomaskantoren vor Bach vorgelegt hatte.

Kongeniale Vokalkunst

Das junge ensemble polyharmonique hat sich unter der musikalischen Leitung des Altisten Alexander Schneider Auszüge aus diesem Konvolut für seinen Platten-Erstling vorgenommen, ein knappes Viertel der Sätze. Und man kann es kurz vorwegnehmen: Es ist eine fabelhafte Formation zu erleben, die sich ganz den Werken Michaels widmet und zugleich eine glänzende Präsentation der eigenen Möglichkeiten liefert. Zu hören sind fünf Vokalisten, eine Mischung aus höchst versierten Kräften und noch weniger geläufigen Namen: Sopran singen Magdalene Harer und Griet De Geyter, Altus der musikalische Leiter Alexander Schneider, Tenor Hans Jörg Mammel und Bass Matthias Lutze. Im Ensemble klingt das wunderbar harmonisch und edel gerundet, ausgeglichen, mit intensiver Präsenz aller Register. Es wird beglückend intoniert, voller fein abgestimmter Harmonie. Die Tempi wählt Schneider variantenreich, immer wieder durchaus frisch und bewegt, jedenfalls dem affektiven Duktus der Musik entsprechend. Es ist textgezeugter Gesang auf hohem Niveau zu erleben, fast idealiter in der Selbstverständlichkeit der Klangrede, in den Konzerten auch mit einer beachtlich virtuosen Geläufigkeit. Hier entfaltet sich tatsächlich eminentes solistisches Potenzial, stellvertretend seien die formidablen Soli der beiden Soprane und des Bassisten genannt: Ebenso wie bei Schneider und Mammel ist das einfach technisch hervorragend, stimmschön sich verströmend. Alle Vokalisten überzeugen mit einer registertypischen Stimmcharakteristik und einiger Individualität - die freilich, auch das ist hohe Kunst, immer wieder beglückend in den Ensembles der geistlichen Madrigale aufgeht.

Die Aufnahmen sind entstanden im entlegenen mecklenburgischen Kloster Wanzka, und man meint die Ruhe und Weite des Ortes mitzuhören: Das klingende Ergebnis ist von glänzend kontrollierter, edler Größe, ist überzeugend strukturiert. Gerundet wird die schöne Produktion des Labels Raumklang durch ein inhaltlich überzeugendes, viersprachiges Booklet, das in einer stringent und ansprechend gestalteten Pappbox steckt.

Es ist dies eine hervorragende Präsentation unbedingt hörenswerter Musik. Und es ist ein fulminanter Start des ensembles polyharmonique auf dem Plattenmarkt. Diese 18 Sätze aus der 'Musicalischen Seelenlust' machen große Lust auf die noch fehlenden drei Viertel der Sammlung. Sehr gern wieder mit dem ensemble polyharmonique.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Michael, Tobias: Musicalische Seelenlust

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Raumklang
1
11.09.2015
Medium:
EAN:

CD
4018727014015


Cover vergössern

Raumklang

Das Label RAUMKLANG wurde 1993 von Sebastian Pank in Leipzig gegründet. Nach wie vor steht der Name Raumklang für ein authentisches Klangerlebnis. Die Aufnahmen entstehen überwiegend mit nur einem Stereo-Kugelflächen-Mikrophon (One-Point-Recording).
Den Schwerpunkt aller RAUMKLANG-Veröffentlichungen bildet die Alte Musik. In jüngster Zeit ergänzt neben experimenteller/zeitgenössischer Musik eine Reihe mit Weltmusik das RAUMKLANG-Programm. Für seine aufwendig produzierten und anspruchsvoll gestalteten CDs mit ausführlichem Begleitheft erhielt RAUMKLANG bereits zahlreiche begehrte Auszeichnungen, darunter "Grand Prix de l'Académie Charles Cros" und den "Diapason 5".
Seit 1998 liegt der Hauptsitz des Labels auf Schloss Goseck in Sachsen Anhalt, auf dem sich in den letzten Jahren das "Europäsiche Musik- und Kulturzentrum" sowie ein Zentrum für Archäologie (7000 Jahre altes Sonnenobservatorium) etabliert haben. Nicht zuletzt aus dieser Verknüpfung ergeben sich zahlreiche Kontakte zu renommierten Künstlern der Alten Musik im In- und Ausland.
Seit 2003 veröffentlicht RAUMKLANG verschiedene Editionen. Jede Edition wird von einem anderen Produzenten herausgegeben und erweitert damit die Vielfalt des Labelrepertoires. So erscheint neben edition raumklang von Sebastian Pank (Schloss Goseck) die marc aurel edition in Köln, gegründet von Aurelius Donath. Aus der Zusammenarbeit mit der berühmten Schola Cantorum Basiliensis (SCB) in Basel hat sich die schola cantorum basiliensis edition ergeben. In dieser Reihe stellt der Produzent Thomas Drescher (stellv. Direktor der SCB) viel versprechende Absolventen aus Basel vor. 2005 entstand aus den engen Kontakten zur Musikstadt Leipzig eine weitere neue Edition: Unter dem Namen edition apollon veröffentlicht nun das international bekannte Vokalesemble "amarcord" seine CDs.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Raumklang:

  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach in der virtuosen Gruppe: Warum diese Aufnahme von Harmony of Nations seit 2010 unveröffentlicht blieb, ist nicht leicht verständlich: Zu sehr überzeugt das Material, wird der schöne programmatische Ansatz mit exzellentem Spiel nobilitiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ideale Konstellation: Wunderbarer Schubert: Noch im harmlosesten kleinen Stückchen sind so viel Witz und stupendes Können zu erleben, dass es sich unbedingt lohnt, das zu hören. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Raumklang...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Suzuki am Cembalo: Die Platte ist ein schönes Zeugnis stupenden Cembalovermögens – bei Bach wie bei seinem Interpreten Masaaki Suzuki. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Brahms-Überblick: Gediegener Chor-Brahms mit dem Rundfunkchor Berlin. Eine schöne Platte: Für Brahms, für den Chor und für dessen frisch vertragsverlängerten Dirigenten Gijs Leenaars. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine ganz besondere Nachtmusik: Ebenso elegant wie energisch: Eine Themenplatte, gut gedacht und doch nicht verkopft, dazu von Dorothee Oberlinger und den Sonatori de la Gioiosa Marca mit Können und Leidenschaft gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich