> > > Sol nascente: Italienische Koloratur-Arien
Dienstag, 12. Dezember 2017

Sol nascente - Italienische Koloratur-Arien

Arien aus der Zeit der Empfindsamkeit


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Sol nascente' umfasst ein ambitioniertes Programm mit Arien aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von Jomelli, Sarti, Piccini und Mozart. Sopranistin Charlotte Schäfer wird dabei von der zupackenden Neuen Düsseldorfer Hofmusik unter der versierten Leitung von Michael Preiser begleitet.

Unter dem Titel ‚Sol nascente‘ ist beim Label Ars Produktion eine CD mit italienischen Koloraturarien veröffentlicht worden. Die CD umfasst acht Arien aus Konzert und Oper, die alle in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts komponiert wurden. Es erklingen Ausschnitte aus 'L‘Olimpiade' von Jomelli, aus 'Mitridate' von Mozart, aus 'Armida' von Traetta, aus 'Didone abbandonata' von Sarti und aus 'La Cecchina' von Piccini sowie zwei Konzertarien von Mozart. Einige der Werke erscheinen hier zum ersten Mal als Aufnahme veröffentlicht, wurden teilweise sogar aus den alten Handschriften neu editiert und damit spielbar gemacht. Wie auch der detailreiche Booklettext beweist, handelt es sich hier um ein Liebhaberprojekt. Die Sopranistin Charlotte Schäfer hat sich gemeinsam mit dem Dirigenten Michael Preiser und der Dramaturgin Christine Lauter zum Ziel gesetzt, Arien aus dem Zeitalter der Empfindsamkeit zusammenzuführen und damit den Aspekt der Verknüpfung von Stimmtechnik und Stimmausdruck sowie die Vielfalt der musikalischen Charakterdarstellung in der Musik in einem Programm zusammenzustellen.

Das Projekt ist ambitioniert, zeugt von der Hingabe der Musiker an ihre Idee und ist mutig, handelt es sich bei den meisten interpretierten Kompositionen nicht um gängiges, sondern um Randrepertoire. Allein diese Umstände müssen positiv gewürdigt werden. Hinzu kommt, dass Michael Preiser und die Neue Düsseldorfer Hofmusik diese Werke wunderbar lebendig gestalten. Der transparente, luftige Orchesterklang, der virtuos verspielt, aber auch dramatisch zupackend die Arien untermalt, ist auf höchstem Niveau.

Die Sopranistin Charlotte Schäfer ist zuhause in der Konzert- und Kirchenmusik. Ihre helle Sopranstimme ist dafür wie gemacht. Der Stimmklang ist sehr natürlich, dabei verfügt die Sängerin aber über eine verblüffende Stimmtechnik, die ihr einen einheitlichen Stimmklang durch alle Lagen ohne Registerbrüche verleiht. Charlotte Schäfer führt ihre Stimme fast wie ein Instrument, mit aller Präzision und einer stupenden Koloraturgeläufigkeit. Jedoch leiden dadurch die Textbehandlung und der transportierte Inhalt. Die unterschiedlichen Emotionen der Arien verschleifen sich in der Stimme, werden hauptsächlich vom Orchester transportiert. Das liegt auch daran, dass Charlotte Schäfer fast etwas vorsichtig erscheint. Sie geht keine stimmlichen Risiken ein, spielt kaum mit den möglichen Klangfarben ihrer Stimme, sondern bleibt im gewohnten Interpretationsambitus. Dieser kann sich durchaus hören lassen, jedoch wirken so die zu interpretierenden Arien seltsam einheitlich, obwohl doch im Bookletttext auf die Vielfalt hingewiesen wird.

Diese CD ist also durchaus hörenswert für Liebhaber musikalischer Raritäten. Sie ist eine Beschäftigung wert, denn sie beinhaltet ein ambitioniertes, durchdachtes Programm, welches von allen Akteuren mit Leidenschaft umgesetzt wird. Jedoch wäre in der Vielfalt der Interpretation durchaus Raum nach oben offen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sol nascente: Italienische Koloratur-Arien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
02.10.2015
EAN:

4260052381878


Cover vergössern

Jommelli, Niccolò
 - Tu di saper procura - aus L'ompiade
Mozart, Wolfgang Amadeus
 - O temerario Arbace... / Per quel paterno amplesso - KV 79
 - A Bernice - KV 70
 - Sol nascente - KV 70
 - Al destin che la minaccia - aus Mitiridate, re di Ponto KV 87
Piccini, Nicola
 - Furia di donna irata - aus La Cecchina
Sarti, Giuseppe
 - Non ha ragione, ingrato - aus Didone abbandonata
Traetta, Tommaso
 - lo non cerco - aus Armida*
 - Parto, ma lascio, o Dio - aus Armida*


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Äußerst kunstfertige Natürlichkeit: Die norwegische Sopranistin Siri Karoline Thornhill interpretiert gemeinsam mit Pianistin Reinild Mees vier Liedzyklen von Edward Grieg. Sie besticht dabei durch die Schönheit ihrer Stimme ebenso wie durch die Natürlichkeit ihrer Interpretation. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Drängende Intensität: Michael Heupel erweist sich hier als eigenwilliger Deuter, der manchen Werken für Violoncello solo eine ganz eigene Färbung angedeihen lässt.. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Dialog mit Mahler und anderen: Das Sinfonieorchester Münster nimmt sich unter Fabrizio Venture der Zweiten Sinfonie Alfredo Casellas an. Das ist ehrenwert und über weite Strecken hoch achtbar. Gegenüber Noseda zieht die Aufnahme trotzdem den Kürzeren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Sinnlich und transparent: Hans-Christoph Rademann gelingt eine klangschöne und dabei transparente Interpretation mit wunderbaren Solisten und der Gaechinger Cantorey. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Starke Rossini-Frau: Die Sopranistin Marina Rebeka stellt mir ihrer Rossini-CD „Amor fatale“ ihre Vielseitigkeit ebenso wie die Vielfalt des Komponisten unter Beweis. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ungewöhnliches Klangereignis: Countertenor Yaniv d'Or kann mit seiner Interpretation französischer Lieder überzeugen. Das gelingt ihm im Fall von Schummans 'Dichterliebe', die die CD eröffnet, leider nicht. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich