> > > Frescobaldi, Girolamo: Toccate d'intavolatura
Samstag, 6. März 2021

Frescobaldi, Girolamo - Toccate d'intavolatura

Frei entfaltet


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es ist eine Freude, wie frei, wie technisch makellos Rinaldo Alessandrini diese Musik farbenreich präsentiert. Er expliziert sehr überzeugend, wie souverän Frescobaldi die Möglichkeiten der Tasteninstrumente seiner Zeit zu nutzen verstand.

Girolamo Frescobaldi (1583-1643) einen der ganz großen Komponisten vor allem für Tasteninstrumente zu nennen, ist nicht besonders originell: Zu deutlich ist er – obwohl Teil einer exklusiven Nische – in musikhistorisch entscheidender Zeit ein schöpferischer Solitär, unangefochten und beeindruckend. Er demonstrierte in großer Souveränität, wie frei sich die Möglichkeiten eines Tasteninstruments zur Entfaltung bringen lassen. Nicht zügellos, aber doch ganz ohne metrische Zwänge oder beengende Tempoklarheit. Frescobaldis Sätze sind komplex, oft verstörend gehaltvoll, immer wieder gleich mehrere Parameter des musikalischen Satzes mit größter Leichtigkeit an Grenzen führend, dabei geradezu rhapsodisch frei gehalten in ihren Wirkungen.

In seinem ersten Buch der ‚Toccate d‘intavolatura di cembalo et organo‘ von 1637 sind natürlich die weit ausschwingenden Toccaten eindrucksvoll, in all ihrer ehrfurchtgebietenden künstlerischen Größe und effektvollen Seriosität. Daneben sind es aber auch etliche Kleinodien, die weniger streng wirken, zum Beispiel ein 'Capriccio sopra la Battaglia' oder das 'Capriccio fatto sopra la Pastorale' – überhaupt sind Frescobaldis Sätze über existente Themen reich an Nuancen und erfrischender Abwechslung.

Souverän

In ihrer rhapsodischen Bewegung, in ihrer weit über das Manuelle hinaus notwendigen Deutungsbedürftigkeit ist das also echte Interpretenkunst. Insofern ist es eine willkommene Bereicherung, dass das Label Arcana jetzt die lange Zeit vergriffene Einspielung mit dem jungen Rinaldo Alessandrini vom Beginn der 1990er Jahre wiederveröffentlicht hat. Der Italiener zeigt sich manuell großartig, ist technisch nicht ernstlich von den Herausforderungen des Repertoires angefochten. Dazu setzt er die beiden erklingenden Instrumente glänzend in Szene, disponiert klug, findet zu farbigen, individuellen Lösungen für die 27 Sätze. Zu hören ist ein Giovanni Celestini zugeschriebenes Cembalo von etwa 1605, das seinen feinen Klang hell und silbrig verströmt, dennoch edel gerundet wirkt und zugleich jene für die Zeit nicht untypische Perkussivität und sehnige Kraft präsentiert. In Brescia hat Alessandrini die Orgel für die Einspielung gefunden, ein lange der Antegnati-Familie zugeschriebene, tatsächlich aber wohl von Tomaso Meiarini 1630 gebautes Instrument, dessen rundes, nicht übermäßig trennscharfes Bild einerseits über ein respektables, gleichwohl überschaubar großes Plenum verfügt und andererseits von einzelnen bemerkenswerten Registern geprägt wird – sehr charmante Flöten seien hier erwähnt.

Das Klangbild stellt das Cembalo exzellent ins Zentrum der hörenden Aufmerksamkeit, plastisch und füllig in der Wirkung. Die Klänge der Orgel werden eher auf den Raum bezogen, auch das wirkt sehr gelungen. Im umfangreichen Booklet wird verlässlich informiert. Wer weder des Englischen noch des Französischen mächtig ist, kann das deutsche Booklet vollständig im Netz finden.

Es ist eine Freude, wie frei, wie technisch makellos Rinaldo Alessandrini diese Musik farbenreich präsentiert. Er zeigt Frescobaldi als bemerkenswert modernen Tonsetzer, trotz formaler Strenge und gelegentlich starr wirkender Ästhetik. Alessandrini expliziert sehr überzeugend, wie souverän Frescobaldi die Möglichkeiten der Tasteninstrumente seiner Zeit zu nutzen verstand.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Frescobaldi, Girolamo: Toccate d'intavolatura

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arcana
2
04.09.2015
Medium:
EAN:

CD
3760195733882


Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vielfalt trotz Beschränkung: Drei Holzbläser und eine kleine Continuogruppe bieten großen musikalischen Reichtum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Marianisches vom Meister: Wunderschöne Marienmotetten von Josquin Desprez, vom Ensemble Cantica Symphonia in mildem Glanz und all den Feinheiten geboten, die für Josquins wunderbare Musik prägend sind. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luzide Pracht: Philippe Herreweghe, sein Collegium Vocale Gent und Anton Bruckner: Eine gereifte, gelassene Deutung zweier Spitzenwerke romantischer Chormusik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Drei Perspektiven: Immer wieder findet Rudolf Lutz zu interessanten Werkkombinationen, die die Aufmerksamkeit im Fortschreiten der Bach-Reihe hochhalten und Hörroutinen gar nicht erst aufkommen lassen. Eine feine 33. Folge aus St. Gallen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schilflieder im japanischen Frühling: Die Doppel-CD 'Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit' macht neugierig auf unbekannte Liederzyklen und Kammermusik. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Theodore Dubois: Quintet in F major - Canzonetta

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich