> > > Fuchs, Robert: Trio für Klavier, Violine und Viola - 6 Phantasiestücke - Viola-Sonate
Montag, 2. Oktober 2023

Fuchs, Robert - Trio für Klavier, Violine und Viola - 6 Phantasiestücke - Viola-Sonate

Kontrollierte Emotion


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Interpreten nähern sich Kammermusikwerken von Robert Fuchs gewissermaßen mit neoklassischer Klarheit, wenn auch durchaus mit viel Feingefühl.

Oliver Triendls Loblied zu singen, wird langsam zur Gewohnheit. Diesmal ist es der österreichische Komponist Robert Fuchs (1847–1927), um den sich der Pianist mit dem amerikanischen Geiger Noah Bendix-Balgley und dem ungarischen Bratschisten Máté Szücs bemüht. Hierbei stehen Werke mit Viola im Zentrum – neben der Violasonate d-Moll op. 86 von 1899, den 'Sechs Phantasiestücken' op. 117 und dem Klaviertrio fis-Moll op. 115 von 1927 bzw. 1921 (die letzteren beiden Werke erschienen unlängst bei Brilliant (siehe meine unten verlinkte Rezension). Im unmittelbaren Vergleich mit der italienischen Aufnahme für Brilliant ist der Zugang von Triendl und Kollegen stärker ‚deutsch‘, etwas weniger leidenschaftlich, fast ohne Portamento, von hoher Brillanz und Klarheit.

Technisch kann den drei Musikern ohne Frage niemand etwas vormachen – sie mögen dynamisch noch differenzierter musizieren als die drei Italiener, die dafür aber die Musik weniger kontrolliert, emotional freier zum Zuge kommen lassen. Beim Klaviertrio ist das Zusammenspiel von stimmungsvoller Raffinesse, im 'Andante grazioso' feinstens hingehaucht. Doch gerade so fallen im 'Allegretto scherzando' Intonationseintrübungen in Folge von Vibrato umso negativer auf. Máté Szücs‘ Viola hat einen recht schlanken Ton, im Vergleich zu Claudio Cavallettis großem, fast celloartig klingenden Ton, der der Musik aber besondere Substanz verleiht.

Bei den 'Phantasiestücken' op. 117 können Szücs‘ und Triendls Interpretationen den musikalischen Salon nicht ganz abschütteln – das gelingt überraschenderweise Claudio Cavalletti recht leicht, vielleicht wegen des besonderen Instruments, das den ansonsten möglicherweise fast banal klingenden Melodien eine besondere emotionale Komponente verleihen kann. Spieltechnisch, so könnte man vielleicht sagen, versuchen Szücs und Triendl der Musik eher neoklassisch beizukommen, während Cavalletti und Enrico Maria Polimanti einen speziellen Ton für die Werke der 1920er-Jahre zu finden suchen (der Fokus ihrer CD liegt auf Fuchs‘ Spätwerk).

Bleibt die Violasonate d-Moll op. 86, die vor kurzer Zeit auch von Rainer Moog und Megumi Hashiba für Genuin eingespielt wurde. Hier fällt (im Vergleich zu Moog) Szücs‘ starkes Vibrato besonders auf – gerade bei Musik um 1900 denkbar fehl am Platze. Natürlich findet er den rechten Ton für die unterschiedlichen Stimmungen des Dreisätzers, doch bleibt auch hier das Spiel etwas kontrolliert. Auch bietet der Flügel nicht ganz so viele Klangfarben wie bei Hashiba. Insgesamt eine sehr gute, untadelige Leistung, aber vielleicht nicht ganz die Referenzeinspielung der drei Werke. Aufnahmetechnisch ist die Einspielung über jeden Zweifel erhaben, das Booklet endlich einmal absolut vorbildlich, mit zwei sehr guten Abbildungen des Komponisten und damit deutlich mehr, als manchmal in ‚Promo-CDs für Interpreten‘ berücksichtigt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Fuchs, Robert: Trio für Klavier, Violine und Viola - 6 Phantasiestücke - Viola-Sonate

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
04.09.2015
69:49
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4250702800668
TXA15066


Cover vergössern

"CD "Robert Fuchs: Trio op.115, Phantasiestücke op.117, Viola-Sonate op.86"

Máté Szücs, Viola
Noah Bendix-Balgley, Violine
Oliver Triendl, Klavier


Dieses CD-Album mit Werken von Robert Fuchs (1847-1927) stellt die Bratsche in den musikalischen Mittelpunkt, und ist die zweite CD-Veröffentlichung in einer langfristig angelegten Co-Produktionsreihe der neuen Joachim-Wollenweber-Edition mit TYXart. Diese rückt vergessene Komponisten der Klassik und Romantik wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. In Zusammenarbeit mit Interpreten von Rang, Musikwissenschaftlern und Rundfunkanstalten werden neue Notenausgaben erstellt und parallel dazu CD-Aufnahmen veröffentlicht.

Aus der Alterswerkstatt des Serenaden-Meisters - Duos und Kammermusik von Fuchs
Obwohl er mit fünf Symphonien sogar eine mehr komponierte als sein unmittelbarer Zeitgenosse Johannes Brahms, ging er partout mit seinen ebenfalls fünf Serenaden für Streich- bzw. Kammerorchester in die Musikgeschichte ein: Vom „Serenaden-Fuchs“ ist nach wie vor oft die Rede, wenn man den österreichischen Komponisten Robert Fuchs erwähnt. Seine Werke stehen heute äußerst selten auf den Konzertprogrammen, wohingegen viele seiner Schüler weltberühmt wurden. Bei ihm studierten in Wien so berühmte Namen wie Gustav Mahler, Jean Sibelius und Richard Strauss.Erst in jüngerer Zeit beginnt man auch in Fuchs‘ umfangreichem Werkkatalog zu stöbern und so manches Juwel daraus – insbesondere im kammermusikalischen Bereich – zu Tage zu fördern.

Eine Co-Produktion der Joachim-Wollenweber-Edition, Deutschlandradio Kultur Berlin und TYXart. "


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Herbstlaub: Die hier aufgenommenen Kammermusikwerke von Robert Fuchs sind kompositorisch inspiriert und erkunden zum Teil Pfade, die der Komponist nicht so oft eingeschlagen hat. Die musikalische Umsetzung ist tadellos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 09.08.2015)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Mehr Fanny als Felix: Eine verdienstvolle Doppel-CD stellt das Liedschaffen der Schwester Mendelssohn in den Vordergrund. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rhythmisch bewegt: Die Gesamteinspielung von Émile Jaques-Dalcrozes Œuvre für Violoncello und Klavier wartet mit einigen Überraschungen auf. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Versäumnisse: Mit Max Regers Klaviertranskriptionen von Liedern Richard Strauss' wird hier wenig verständnisvoll umgegangen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Klangprächtig: Ein äußerst ansprechendes Plädoyer für die Musik Friedrich Gernsheims. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr Männer: Drei Countertenöre, ein Sopranist und ein Tenor gegen zwei Soprane. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Es dreht sich nur um einen: Der Klaviertriokomponist Camille Saint-Saëns als Schöpfer und Nachschöpfer. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kollaboratives Komponieren: Das Label Kairos präsentiert facettenreiche Ensemblemusik des schwedischen Komponisten Jesper Nordin. Weiter...
    (Dr. Kai Marius Schabram, )
  • Zur Kritik... Klangprächtig: Ein äußerst ansprechendes Plädoyer für die Musik Friedrich Gernsheims. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hoher Abstraktionsgrad: Marco Fusi beeindruckt mit Violin-'Werken' Giacinto Scelsis. Weiter...
    (Dr. Kai Marius Schabram, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2023) herunterladen (5500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2023) herunterladen (4400 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 341 in C minor - Moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Roger Morelló über seine neue CD, die dem katalanischen Cellisten Pau Casals gewidmet ist.

"Casals kämpfte für den Frieden."
Roger Morelló über seine neue CD, die dem katalanischen Cellisten Pau Casals gewidmet ist.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich