> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Schatten und Licht. Eine Hörbiografie von Jörg Handstein
Donnerstag, 23. Januar 2020

Mozart, Wolfgang Amadeus - Schatten und Licht. Eine Hörbiografie von Jörg Handstein

Mozart kompakt


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieses Hörbuch ist ein rundum gelungener Spiegel des Lebens, der Zeit und der Musik Mozarts.

Eine weitere Folge der beim Label BR Klassik erscheinenden Hörbuch-Reihe befasst sich mit Leben und Werk Mozarts. Insgesamt vier CDs umfasst die mit viel Liebe zum biographischen und musikalischen Detail produzierte Ausgabe, das von Jörg Handstein verfasste Manuskript nimmt sich viel Zeit, um dem Hörer das kompositorische Oeuvre wie auch die biographische Stationen von Wolfang Amadeus Mozart näherzubringen.

Wissenschaftlich fundiert

Von den Anfängen an werden die verschlungenen Reisewege der Familie Mozart dezidiert nachgezeichnet; die Schilderungen beschränken sich dabei nicht auf die bloße Aufzählung der einzelnen Stationen, sondern malen sie mit vielen Zitaten aus Briefen und Informationen aus sonstigen Quelltexten anschaulich aus. So entsteht kein staubtrockenes Kompendium, sondern eine Biographie voller Leben, in der – auch mittels immer wieder eingestreuter humorvoller Kommentare – auch der unterhaltende Faktor nicht zu kurz kommt. Wo gerade im Fall Mozarts so viele Anekdoten und angebliche Ereignisse ins Reich der Fabel gehören und es wichtig ist, auf die Authentizität von Fakten zu achten, leistet die Produktion dies mit viel wissenschaftlicher Genauigkeit und Kompetenz. Nach bewährtem Muster fungiert auch hier Schauspieler Udo Wachtveitl – gewissermaßen als Tatort-Kommissar a.D. – als Erzähler, in weiteren Rollen sind die Charaktere Mozarts selbst, seines Vaters und seiner Schwester mit individuellen Sprechern besetzt; die Handlung wird so durch die Mischung zwischen linearer Erzählung und Dialogen aus verschiedenen Perspektiven abwechslungsreich fortgesponnen.

Perfekte Balance

Mozarts Lebenswege werden eng verknüpft mit zahlreichen Musikbeispielen nicht nur von ihm selbst, sondern auch von Zeitgenossen. Weiterer Pluspunkt hierbei: Für alle, die an Stellen, wo die Stücke vom Sprecher nicht beim Namen genannt werden, nicht wissen, was sie da gerade hören, sind sämtliche Werkausschnitte der Reihenfolge nach im Booklet aufgeführt. Und wer sich für Details der betreffenden Aufnahmen interessiert, findet dort auch die genauen korrespondierenden Angaben – unter den Ausführenden finden sich so klangvolle Namen wie das Hagen-Quartett oder das Salzburger Mozarteum-Orchester. Abgerundet wird die Biographie mit den vollständigen Aufnahmen zweier Klavierkonzerte, des B-Dur-Konzerts KV 456 sowie des A-Dur-Konzerts KV 488 aus den Archiven des BR mit so prominenten Solisten wie Martha Argerich und Daniel Barenboim. Alles in allem ein Hörbuch, das die perfekte Balance zwischen Information und Musik findet und Einsteigern wie Kennern gleichermaßen zu empfehlen ist.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Schatten und Licht. Eine Hörbiografie von Jörg Handstein

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BR-Klassik
4
17.11.2014
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4035719009064
900906


Cover vergössern

"Wie war Mozart wirklich? War er „ein makelloser und unendlich guter Mensch“, wie sein Bewunderer Tschaikowsky glaubte? Oder hatte ihn "der dämonische Geist seines Genies in der Gewalt", wie Goethe raunte? Auch diese Hörbiographie wird das Rätsel Mozart nicht lösen. Aber Mozart soll, verkörpert von dem Wiener Schauspieler Florian Teichtmeister, lebendig werden in seinem Denken und Fühlen, seinem Alltag und seiner Epoche - streng nach den Originalquellen. Die Mächtigen Europas hätscheln das Wunderkind, aber den reifen Künstler lassen sie links liegen. Die frühe Opernkarriere in Italien versandet im beengenden Salzburg. Seine Werke werden bejubelt und ignoriert. Im 18. Jahrhundert hatte die Musik noch einen niedrigen Rang unter den Künsten. Mozart aber traute es sich zu, es mit allen von ihnen aufzunehmen. Er erhob die Musik zu einer universellen, alle Aspekte des Menschseins umfassenden Kunst. Er wagt eine Existenz als freier Künstler und sucht bis zuletzt eine Stelle am Hof. Seine Klavierkonzerte sind eine nie wieder erreichte Synthese von Kommerz und höchster Kunst. Mozart steht zwischen den Welten, eine labile Position, die ihn tatsächlich "ohne Ruhe und Rast" leben lässt. Vorliegende vier CDs lassen den unglaublichen Weg von Mozarts künstlerischer Entwicklung hörend miterleben. Erzähler ist Udo Wachtveitl, Autor ist wiederum Jörg Handstein, der bereits in der Reihe BR-KLASSIK WISSEN das Leben von Mahler, Wagner und Verdi in Form von Hörbiografien nachzeichnete. Ergänzt wird die Hörbiografie durch die legendären Aufnahmen zweier Klavierkonzerte Mozarts: Aus dem Jahr 1973 stammt die Aufnahme des Klavierkonzertes Nr. 18 in B-Dur, KV 456, virtuos gespielt von Martha Argerich mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Eugen Jochum. Das Klavierkonzert Nr. 23 in A-Dur KV 488, gespielt von Daniel Barenboim unter der Leitung von Rafael Kubelík ist eine hochvitale, beispielhafte Aufnahme aus dem Jahr 1970. "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 70 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm und Peter Alward als A&R-Consultant konnte der Bayerische Rundfunk zwei erfolgreiche, externe Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

Als logische und konsequente Fortsetzung der Surround-Sound-Offensive im Hörfunkprogramm von Bayern 4 Klassik, das ausgewählte Sendungen im Mehrkanalton und mit erhöhter Datenrate überträgt, werden auch die Tonträger-Veröffentlichungen des Öfteren als audiophile SACD produziert. Die Hybrid-SACD-Tonträger lassen sich als herkömmliche CD abspielen, enthalten aber auch eine Stereo-Spur im hochauflösenden DSD-Format sowie eine Mehrkanal-Fassung in 5.0 bzw. 5.1-Surround.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Neue Aufnahmen werden im Highprice-Segment veröffentlicht, die CDs der ARCHIVE- und WISSEN-Serie auf Midprice. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Musicload u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Schubert-Sternstunde: Arcadi Volodos setzt mit diesem Album das nächste Highlight in seiner Diskographie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Tongebung: Leonidas Kavakos' neues Album erweist sich als wertvolles Produkt seiner Zeit als Artist in residence beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Furios und zornig: Iyad Sughayer hat auf einer eindrucksvollen neuen Platte Khatschaturjans Klaviersonate und weitere Klavierwerke aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber: Das Trio Marvin, Preisträger des ARD-Wettbewerbs, bietet perfekte Umsetzungen des Notentextes, aber noch keine genialen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich