> > > Wagner, Richard: Feuerzauber, Weltenbrand. Eine Hörbiografie von Jörg Handstein
Samstag, 24. August 2019

Wagner, Richard - Feuerzauber, Weltenbrand. Eine Hörbiografie von Jörg Handstein

Wagner und seine Zeit


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wer über Wagners Leben und Werk Bescheid wissen möchte, sollte zu diesem Hörbuch greifen.

Unter der Rubrik ‚Wissen‘ ist beim Label BR Klassik eine biographische Hörbuch-Reihe über Leben und Werk verschiedener Komponisten ins Leben gerufen worden. Für die textliche Konzeption zeichnet der Literatur- und Musikwissenschaftler Jörg Handstein als Autor verantwortlich, die vorliegende Folge widmet sich dem Universum Richard Wagners. Auf insgesamt vier CDs ist ausreichend Platz, um sich Person und Oeuvre detailliert zu nähern, die Produktion macht davon äußerst kompetenten Gebrauch. Chronologisch wird der Hörer mit den Stationen von Wagners bewegtem Leben vertraut gemacht, umrahmt werden die biographischen Ereignisse von zahlreichen Musikbeispielen, nicht nur aus Werken des Meisters selbst, sondern auch aus solchen anderer Komponisten, auf deren Schaffen im jeweiligen Kontext Bezug genommen wird. Auch anhand von Zitaten und Quellen wird der Hörer in Wagners gesellschaftliches, politisches und zwischenmenschliches Umfeld versetzt. Zeitzeugen und Weggefährten kommen ebenso zu Wort wie Wagner selbst in seinen Briefen und Schriften. Keineswegs nur die Sichtweisen enthusiastischer Wagnerianer, sondern auch kritische Stimmen von Wagner-Gegnern und –Skeptikern werden dabei mit einbezogen.

Lebendig erzählt

Routiniert und lebendig gesprochen wird der Text von Schauspieler Udo Wachtveitl – hier sozusagen nicht als Tatort-Kommissar unterwegs, sondern als Ermittler in der ‚Akte Wagner‘. Weitere Sprecher teilen sich die zitierenden Rollen der handelnden Personen, Wagners Welt wird auf diese Weise abwechslungsreich und anschaulich zum Leben erweckt. Die Produktion ist somit alles andere als eine trockene Aneinanderreihung von Fakten. Langeweile kommt hier nicht auf, um den einen oder anderen humorvollen Kommentar ist das Manuskript ebenso wenig verlegen wie um Hintergrundwissen, das beispielsweise (einschließlich klingenden Ausschnitten aus den 'Feen' oder 'Rienzi') auch einen Blick auf das Frühwerk wirft und damit Facetten beleuchtet, die auch Kennern durchaus nicht unbedingt geläufig ist. Hilfreicher Service für alle, die Näheres zu den Klangbeispielen wissen möchten: Alle in Bezug genommenen Aufnahmen finden sich zum Nachlesen im Booklet.

Musikalischer Querschnitt

Nach zehn Kapiteln und ca. 70 Minuten Biographie hat man viel Wissenswertes – garantiert auch Neues – erfahren. Als ‚Bonus‘ spielt das Symphonieorchester des BR unter dem kompetenten Dirigat seines Chefs Mariss Jansons auf der vierten CD noch einige komplette Stücke, darunter die Vorspiele zu 'Lohengrin', 'Tannhäuser' oder 'Siegfrieds Rheinfahrt'. Und so gelingt es der Produktion glänzend, das zu realisieren, was sie vermitteln will: ein umfassendes Porträt des Menschen, Komponisten, Dichters und Visionärs Wagner – und seiner Musik.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Feuerzauber, Weltenbrand. Eine Hörbiografie von Jörg Handstein

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
BR-Klassik
4
07.01.2013
293:35
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4035719009033
900903


Cover vergössern

"Bereits drei Mal hat sich die Reihe BR-KLASSIK WISSEN mit herausragenden Werken und Komponisten der Musikgeschichte beschäftigt. Nach Wieland Schmids umfang-reichen Werkeinführungen zu Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium und Matthäus-Passion beschäftigt sich Jörg Handstein nach seiner erfolgreichen Hör-biographie zu Gustav Mahler nun mit Richard Wagner, dessen 200. Geburtstag im kommenden Jahr gefeiert wird. Wagners Leben, das von Leipzig über Riga, Paris, Dresden, Zürich und Italien erneut nach Paris, nach München, Bayreuth und Venedig führt, ist voller dramatischer Zuspitzungen, wie sie sich ein Romancier des 19. Jahrhunderts kaum farbiger und spannender hätte ausdenken können: Von der abenteuerlichen Flucht vor den Gläubigern aus Riga über die Barrikadenkämpfe der Revolution von 1848/49 in Dresden bis hin zur überraschenden Rettung vor der drohenden Schuldhaft durch König Ludwig II., der ihm die Verwirklichung seiner Festspiel-Idee ermöglicht. In zehn Kapiteln - von „Lüderlich in Leipzig“ bis zum „Weltabschiedswerk“ - entfaltet sich so ein dichtes Erzählwerk, das geprägt wird von bekannten Stimmen (angeführt wieder von Udo Wachtveitl als Erzähler) und den jeweils passenden hochklassigen Musikbeispielen. Ergänzt wird das Hörbuch mit zum Teil unveröffentlichten Wagner-Einspielungen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons. "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 70 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm und Peter Alward als A&R-Consultant konnte der Bayerische Rundfunk zwei erfolgreiche, externe Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

Als logische und konsequente Fortsetzung der Surround-Sound-Offensive im Hörfunkprogramm von Bayern 4 Klassik, das ausgewählte Sendungen im Mehrkanalton und mit erhöhter Datenrate überträgt, werden auch die Tonträger-Veröffentlichungen des Öfteren als audiophile SACD produziert. Die Hybrid-SACD-Tonträger lassen sich als herkömmliche CD abspielen, enthalten aber auch eine Stereo-Spur im hochauflösenden DSD-Format sowie eine Mehrkanal-Fassung in 5.0 bzw. 5.1-Surround.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Neue Aufnahmen werden im Highprice-Segment veröffentlicht, die CDs der ARCHIVE- und WISSEN-Serie auf Midprice. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Musicload u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Emotionen pur: Mariss Jansons und sein BRSO haben von ihrer Japan-Tournee eine Referenzaufnahme von Beethovens Neunter Sinfonie mitgebracht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Zu viel Zurückhaltung: Julia Fischer und Franz Welser-Möst nähern sich Brahms etwas zu zaghaft. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pionierarbeit: Florian Uhlig setzt sein jetzt schon gelungenes und wichtiges Schumann-Projekt nahtlos fort. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich