> > > Bach, Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080
Freitag, 5. Juni 2020

Bach, Johann Sebastian - Die Kunst der Fuge BWV 1080

Glänzende Perspektiven


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schaghajegh Nosratis Einspielung von Bachs 'Kunst der Fuge' unterstreicht ihr immenses pianistisches Potential.

Den Namen der jungen persisch-stämmigen, aber in Deutschland geborenen Pianistin Schaghajegh Nosrati muss man erst einmal fehlerfrei buchstabieren bzw. aussprechen können. Dass es sich lohnt, sich diesen zu merken, beweisen nicht nur verschiedene Auszeichnungen und die hohe Meinung, die ein führender Bach-Exeget wie András Schiff von ihr hat, sondern auch ihr vorliegendes, bei Genuin erschienenes Album mit Bachs 'Kunst der Fuge'.

Griffige Artikulation

Ganz langsam und eindrücklich stellt sie eingangs das Thema vor. Schon hierbei zeigt sie, wie kompetent sie in der Lage ist, die einzelnen Stimmen deutlich gegeneinander abzuheben und der polyphonen Architektur auf den Grund zu gehen. Auch mit rhythmischen Verschiebungen wie in den Punktierungen des 'Contrapunctus 2' geht sie von Anfang an präzise um. Verzierungen im dritten Teil gelingen ihr mit plastischer Klarheit. Im vierten (wie auch im neunten) Abschnitt verfolgt sie die stimmlichen Linien mit der nüchternen Klarheit und Staccato-Diktion eines Experten wie Evgeny Koroliov; wie jener beherrscht sie die Kunst, dabei nicht manieriert zu wirken. Auch die Nummer sechs steht exemplarisch für eine griffige Artikulation, fast trocken, aber im Anschlag dennoch variabel. Intelligent geht sie auch mit den Tempi um: Mal betont langsam und bedächtig wie im 'Contrapunctus 5', dann wieder rasch – und dabei doch ohne an stimmlicher Durchhörbarkeit zu verlieren – wie im neunten oder dreizehnten Abschnitt verleiht sie den variierenden Episoden ihren jeweils ganz individuellen Ausdruck.

Stimmliche Übersicht

Auch Umkehrungen und Spiegelungen erschließen sich dem Zuhörer dank Nosratis transparenter Spielweise. Im 'Contrapunctus 11' führt sie die multiplen Dimensionen regelrecht räumlich hörbar vor. Ob Doppel-, Tripel- oder Spiegelfuge – Nosrati behält die Übersicht und versteht es, nicht den Eindruck von rein dogmatischen, am Reißbrett entworfenen Gebilden aufkommen zu lassen, sondern auch die Melodik und Kantabilität in der Behandlung des Themas zu verdeutlichen. Kein Zweifel: Wenn Nosrati ihren Weg auf diesem Niveau weiterverfolgt, wird man noch einiges von ihr hören. Ergänzt wird die musikalisch glänzende Darstellung durch einen von Nosrati persönlich verfassten, informativen Begleittext im Booklet, in dem sie nicht nur entstehungsspezifische Aspekte des Werks aufgreift, sondern auch eigene Gedanken zu Anordnung und Ausführung der einzelnen Abschnitte, so auch im Hinblick auf den Umgang mit fragmentarischen Elementen, vermittelt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
04.09.2015
Medium:
EAN:

CD
4260036253740


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... 10forBrass goes Opera: Unterschiedliche Arrangements für Blechbläser-Ensemble erschließen die Opernwelt in neuem Klanggewand. 10forBrass glänzt dabei durch effektvolle Virtuosität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Hölle und Himmel: Ein ambitioniertes, aber nicht ganz gelungenes Projekt des Leipziger Symphonieorchesters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Rehabilitiert: Mariss Jansons und das BRSO rücken Schubert und Schumann ins rechte symphonische Licht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Explosive Impulse: Das BRSO und Mariss Jansons erreichen mit dieser frühen Interpretation noch nicht ganz die Durchdringungstiefe späterer Bruckner-Aufnahmen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich