> > > Mussorgsky, Modest: Bilder einer Ausstellung
Sonntag, 20. Oktober 2019

Mussorgsky, Modest - Bilder einer Ausstellung

Enorme Spannung


Label/Verlag: Gramola
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Korstick spielt hier ein virtuoses russisches Programm und beeindruckt mit Mussorgskijs 'Bildern', der Achten Sonate Prokofjews und weiteren Werken.

Vor gut einem Jahr hat das Label CPO einige ältere Schubert-Aufnahmen Michael Korsticks neu aufgelegt, in denen der Pianist durch akribische Beachtung der Vorgaben extrem überzeugende Resultate erzielt. Nun bringt das Label Gramola eine 1999 aufgenommene Platte mit russischen Werken auf den Markt, in denen Michael Korstick teilweise sehr frei mit dem Notentext umgeht – und ebenfalls sehr überzeugend.

Kernstück der Platte sind Modest Mussorgskijs berühmte 'Bilder einer Ausstellung'. Schon in der einleitenden Promenade präsentiert Michael Korstick selbst entworfene Dynamik: Vorgegeben ist nur ein Forte am Anfang, Michael Korstick aber macht viel mehr. So weit noch nicht allzu ungewöhnlich, doch an anderen Stellen hat er auch den Notentext mehr oder weniger stark verändert, besonders deutlich etwa die unverschämt vertrackten Schlusstakte des ersten Bildes 'Gnomus'.

Es ist nicht klar, wieso Michael Korstick diese Änderungen vorgenommen hat, keineswegs geht er etwa soweit wie Wladimir Horowitz, der in den frühen 50ern Mussorgskijs 'Bilder' aufgenommen und dabei den virtuosen Aspekt durch eine eigene Bearbeitung besonders betont hat. Wenn Michael Korstick in 'cum mortuis in lingua mortua' ein Tremolo in normale Sechzehntel verwandelt, ist das im Vergleich also eine sehr dezent Variante und ‚stört‘ nicht weiter – man wundert sich nur. Einzige Ausnahme: Die letzte Promenade, vor dem Markt von Limoges, ist leider komplett gestrichen.

Wichtiger ist das kraftvolle, dennoch aber differenzierte Spiel des Pianisten. Auf dem bereits erwähnten Markt von Limoges ist er besonders stark. Ein unglaublicher Trubel herrscht dort bei ihm, rasant, motorisch, unerbittlich geht Michael Korstick vor. Eine wildere Hexe Baba Yaga hat man wohl noch nie gehört, und das 'Große Tor von Kiew' baut Michael Korstick so wuchtig, dass er sich durchaus in die Tradition eines Horowitz oder Michel Beroff einreiht. In all diesen Sätzen vermittelt Michael Korsticks Spiel enorme Spannung.

Doch die Platte ist randvoll gepackt und enthält außer Mussorgskijs 'Bildern' noch einige weitere Werke, so etwa Sergej Ljapunows 'Lesginka' aus den 'Études d‘execution transcendante'. Das ist ein Zyklus aus zwölf Etüden, denen man noch höhere technische Anforderungen als dem Liszt'schen Vorbild nachsagt, die aber auch musikalisch ausgesprochen attraktiv sind. Bedauerlich, dass es von Michael Korstick keine Aufnahme des gesamten Zyklus gibt, die Lesginka jedenfalls spielt er höchst virtuos und mitreißend. Auch eine Dumka von Tschaikowskij ist effektvolles, wenn auch thematisch etwas penetrantes Virtuosenfutter.

Schließlich enthält die Platte noch Sergej Prokofjews Achte Klaviersonate B-Dur op. 84, ein großes, immerhin halbstündiges Werk, dem man auch nicht allzu häufig begegnet. Hier erbringt Michael Korstick den Beweis, dass er nicht nur schnell und laut kann, denn obwohl die Rahmensätze in dieser Hinsicht auch einiges bieten, sind es doch die ebenso reichlich vorhandenen sanften und poetischen Stimmungen, am besten gelingen, besonders im kleinen, sehr ruhig gespielten Mittelsatz.

Ein Wort zum Klang der Produktion: Gewöhnungsbedürftig. Das Klavier klingt etwas dumpfer und die Aufnahme, die in einer Kirche entstand, hat auch etwas mehr Hall als üblich.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mussorgsky, Modest: Bilder einer Ausstellung

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Gramola
1
28.08.2015
Medium:
EAN:

CD
9003643990746


Cover vergössern

Gramola

Gramola wurde im Jahr 1924 als Detailgeschäft und Vertrieb der beiden englischen Plattenlabels „Gramola“ und „His Master’s Voice“ gegründet. Durch den damaligen Vertrieb dieser Labels ist eines der ganz wenigen, weltweit noch existierenden Originalbilder des legendären, der Stimme seines Herrn lauschenden Hundes „Nipper“ noch heute im Geschäft zu besichtigen. Das Unternehmen ist heute das älteste Tonträgergeschäft Österreichs und arbeitet inzwischen als Familienbetrieb in der fünften Generation. In internationalen Rankings um das beste Klassikfachgeschäft der Welt nahm Gramola mehrmals Spitzenränge ein. Das denkmalgeschützte Geschäftslokal in Wien am Graben wurde nach einem Jugendstilentwurf von Dagobert Peche in den frühen Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts erbaut.

Vor etwa 10 Jahren wurde bei Gramola die Produktion von Klassik-CDs wieder aufgenommen und konnte seither durch seine international vielfach ausgezeichneten Produktionen den allerhöchsten Qualitätsstandard österreichischer Musikschaffender nachdrücklich unter Beweis stellen. Gramola-CDs sind inzwischen in allen klassikinteressierten Ländern zwischen Tokyo und New York zu haben. Ergänzt wird das Gramola-Angebot durch ein Webshop, das rund um den Kalender bereitsteht, Kundenwünsche auch außerhalb regulärer Ladenöffnungszeiten zu erfüllen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Gramola:

  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Zwei 'Schlachtrösser' für den Virtuosen: Thomas Albertus Irnberger gelingen hier erstklassige Interpretationen der beiden selten zu hörenden Violinkonzerte von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Himmlische Klarinette und wolkiger Streicherklang: Mit drei faszinierenden Klarinettenquintetten lassen Simon Reitmaier und das Auner Quartett aufhorchen: Dem paradiesischen Klang des Tiroler Klarinettisten verfallen, sogt das Streichquartett für ein solides Fundament. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Gramola...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Kultiviert, aber nicht steril: Sigvards Klava und der lettische Radiochor präsentieren eine sehr gelungene Aufnahme mit geistlicher Chormusik von Pjotr Tschaikowskij. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911 - Gute Nacht

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich