> > > Concerti e Arie : Werke von Händel und Vivaldi
Donnerstag, 20. Juni 2019

Concerti e Arie - Werke von Händel und Vivaldi

Oper für Blockflöte


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble L'Ornamento verlegt barocke Arien auf die Blockflöte. Das instrumentale Singen ist verspielt, aber ohne den Schattierungsreichtum, der einer Singstimme zur Verfügung steht.

Das Ensemble L’Ornamento wurde 2001 gegründet, von Studierenden historischer Aufführungspraxis an der Schola Cantorum Basiliensis, dem Baseler Ausbildungszentrum für Alte Musik. Juliane und Katharina Heutjer (Blockflöte, Violine), Sebastian Wienand (Cembalo) und Jonathan Pešek (Violoncello) bilden den Kern des Ensembles, in dessen musikalischem Schaffen Werke für Blockflöte einen Schwerpunkt bilden. Viele internationale Preise haben die vier Künstler zwischenzeitlich gewonnen und schon mehrere CDs eingespielt.

Vorliegende Einspielung ist im Hebst 2014 in der Schweiz aufgenommen worden. Dafür wurden einige Gastmusiker eingeladen, um mehr Klangfülle zu erreichen. Werke von Georg Friedrich Händel und Antonio Vivaldi sind zu hören, insbesondere auch Gesangsstücke in instrumentaler Bearbeitung, zumeist für Blockflöte. Im England des 18. Jahrhunderts war es Mode, das eigene Wohnzimmer in eine Opernbühne zu verwandeln und die beliebten Arien auch im Salon aufzuführen.

Als Auftakt ist Georg Friedrich Händels Ouvertüre aus 'Rinaldo' zu hören, instrumental ergänzt mit einer Oboe, einem Fagott sowie einer weiteren Violine. Das Ensemble hat die Komposition für seine Ausrichtung zudem etwas bearbeitet. Die musikalischen Qualitäten, die hier geboten werden, sind eine brillante Technik, vibrierende Lebendigkeit sowie beeindruckende Melodiebögen. Fast könnte man meinen, dass bei diesem jungen Ensemble die Leichtigkeit als oberstes Gebot angesetzt wurde, was allerdings nicht immer der richtige Weg sein muss. Hört man die CD, dann klingen die verschiedenen Werke wie eine große Sinfonie. Letztlich ist das Programm zu wenig abwechslungsreich oder es wird ein wenig eintönig präsentiert. Es kann natürlich sein, dass das Ensemble bei Live-Auftritten einen ganz anderen Eindruck hinterlässt, aber hier auf diesem Tondokument vermisst man doch eine musikalische Interpretation jenseits der Noten, einen größeren Farbenreichtum,  auch etwas mehr Feuer und Glanz hätten die Interpretationen sicherlich bereichern können.

Dass an den aktuellen Musikhochschulen die klangliche Perfektion über jede persönliche Interpretation gestellt wird, scheint sich hier erneut zu beweisen. L’Ornamento, mit Ornament, Schmuck, Verzierung zu übersetzen, wird auf diesem Tondokument vielleicht zu wörtlich genommen. Einer wirklich berührenden Deutung gelingt es, weitere Dimensionen der Musik zu erschließen; dieses Ungewöhnliche wird mit Verzierungen allein nicht erreicht.

Midou Grossmann Kurzkritik von Midou Grossmann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Concerti e Arie : Werke von Händel und Vivaldi

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
02.10.2015
Medium:
EAN:

SACD
4260052381861


Cover vergössern

Händel, Georg Friedrich
 - Ouverture aus Rinaldo HWV 7 - Largo, Allegro, Adagio, Allegro
 - Aria "Quando mai, spietata sorte" -
 - Triosonate c-Moll HWV 386a - Largo
 - Triosonate c-Moll HWV 386a - Allegro
 - Triosonate c-Moll HWV 386a - Andante
 - Triosonate c-Moll HWV 386a - Allegro
Vivaldi, Antonio
 - Concerto d-Moll RV 522 (orig. a-Moll) - Allegro
 - Concerto d-Moll RV 522 (orig. a-Moll) - Larghetto e spirituoso
 - Concerto d-Moll RV 522 (orig. a-Moll) - Allegro
 - Concerto G-Dur RV 101 - Allegro
 - Concerto d-Moll RV 522 (orig. a-Moll) - Largo
 - Concerto d-Moll RV 522 (orig. a-Moll) - Allegro


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blick in die Zukunft: Die junge Pianistin Julia Rinderle zeigt auf ihrer zweiten CD-Einspielung den Willen, einfallsreich zu interpretieren, und offenbart zugleich, dass es noch Entwicklungspotenzial nach oben gibt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Unaufgeregtes Debüt: Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Midou Grossmann:

  • Zur Kritik... Cinderella aus den Südstaaten: Jessye Normans Autobiographie ist eine interessante Ergänzung zu ihren Aufnahmen. Ihre Lebensschilderung bleibt aber doch eher an der Oberfläche. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Düstere Geschichten in neuem Gewand: Aribert Reimanns 'Lear' kam 2012 in Hamburg neu auf die Bühne. Dieser Mitschnitt aus dem Jahr 2014 lässt keine Wünsche offen, sonfern man sich darauf einlässt, einer Aufführung ohne Momente des Lichts und der Hoffnung beizuwohnen. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Spanische Seele in Töne gebunden: Joaquin Rodrigo gehört zu den prägenden spanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Diese DVD bietet einen biographischen Überblick und beinhaltet einen Mitschnitt seines bekanntesten Werks, des 'Concierto de Aranjuez'. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
blättern

Alle Kritiken von Midou Grossmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Concerto - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich