> > > La Primadonna: Opernarien und Lieder arrangiert für Oboe
Mittwoch, 12. Dezember 2018

La Primadonna - Opernarien und Lieder arrangiert für Oboe

Im Rampenlicht


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Clara Dent singt Weber, Rossini, Verdi und Puccini - auf der Oboe. Das Ergebnis ist entzückend.

Wie eine Operndiva auf den großen Bühnen der Welt stehen – das scheint der Traum von Clara Dent, Solo-Oboistin im Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin zu sein. Um diesem Traum ein bisschen näher zu kommen, hat sie vorliegende CD aufgenommen, auf der ein bunter Strauß von Opernarien für Oboe, arrangiert von Andreas N. Tarkmann, erklingt. Das Programm von ‚La Primadonna‘, so der Titel des zweiten Soloalbums der Musikerin, reicht von Barockmusik bis zur Romantik.

Begleitet wird die Oboistin vom Mendelssohn Kammerorchester Leipzig unter Peter Bruns. Er ist Cellist und leitet das Ensemble vom ersten Cello-Pult aus. Die hörbare Nähe unter den Orchestermitgliedern und zur Solistin zeigt sich speziell im Zwiegespräch zwischen dem ersten Cello und der Oboe in 'Storiella' von Puccini. Der Gegenpart, gespielt vom Ensembleleiter Peter Bruns, lässt einen intimen Dialog zwischen Oboistin und Orchester erblühen.

Die ersten sechs Arrangements stammen – natürlich, möchte man hinzufügen – aus Italien, wo die Oper ihre Wurzeln hat und seit Jahrhunderten im Zentrum des Musiklebens steht. Dabei werden Verdis 'Bolero' und die beiden Rossini-Bearbeitungen aus 'Armida' und 'La Cenerentola' den hochbrillanten Virtuosen-Arien gerecht. Die Oboistin besticht mit tänzerischem Puls und eleganter Präzision. Blitzblanke Läufe umranken Rossinis und Verdis kecke Vorschläge. Clara Dent spricht im Booklet von der Oboe als Diva unter den Instrumenten, da sie der menschlichen Stimme am nächsten kommt. In der Tat ist ihr Ton in Verdis 'O patria mia' aus 'Aida' farbenreich, weich und brillant zugleich. Aber was wirklich verzaubert, ist eben das Gesangliche in ihrer beweglichen Wiedergabe.

Lebendige, dem Text entsprechende Phrasierungen und Artikulationen hat der Arrangeur Andreas N. Tarkmann in folgendem Werk vorgegeben. In Carl Maria von Webers Originalwerk ist es die Ariette des Ännchen aus dem 'Freischütz', in der die Oboe eine solistische Rolle spielt. Ausgesprochen wirkungsvoll die Kombination der Ariette mit zwei weiteren Arien aus derselben Oper. Zusammengenommen ergibt sich ein geschlossenes Konzert, das 'Freischütz'-Concertino. Ein wunderbar schlanker und vitaler Weber schwebt durch den Raum, sobald die Cavatine der Agathe erklingt. Diese dient dem 'Freischütz'-Concertino als 'Andante' und zweiter Satz. Ein in die Oboe gehauchter, eleganter Klang glänzt auf den Punkt gebracht. Bestechend: das organische Zurückgehen ins flottere Tempo und das Spiel mit dem Motiv, das Clara Dent wie einen Streich anlegt. Dem folgt ein 'Allegretto', das sich von schlichter Anlage schließlich zum expressiven Oboengesang hochschraubt. Clara Dent kostet die Möglichkeiten dieser farbenfrohen Musik aus, hat technisch alles wunderbar im Griff und gefällt zudem durch Leichtigkeit.

Zu guter Letzt noch eine persönliche, musikalische Widmung an die Solistin: Der auch als Komponist tätige Arrangeur Andreas N. Tarkmann hat ein 'Intermezzo' für Oboe und Streicher nach einem sonnig-bewegten Spaziergang an der englischen Südküste von Brighton geschrieben. Die Oboistin scheint nicht nur die weiten, melodischen Bögen zu genießen, sondern stürzt sich voller Freude auf die technisch heiklen Herausforderungen, die sie mit stupender Sicherheit und Leichtigkeit bewältigt.

Marina Brunner Kurzkritik von Marina Brunner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    La Primadonna: Opernarien und Lieder arrangiert für Oboe

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
05.06.2015
EAN:

4039956915058


Cover vergössern

Gluck, Christoph Willibald
 - Oh, del mio dolce ardor -
Mozart, Wolfgang Amadeus
 - Dove sono -
Puccini, Giacomo
 - Storiella d'amore -
 - Sole e amore -
Rossini, Gioacchino
 - D'Amor al dolce impero -
 - Naqui all'affanno -
Tarkmann, Andreas N.
Verdi, Giuseppe
 - Mercè dillette amiche -
 - Addio del passato -
 - O patria mia -
Wagner, Richard
Weber, Carl Maria von
 - Romanze des Ännchen -
 - Cavatine der Agathe -
 - Ariette des Ännchen -


Cover vergössern

Orchester/Ensemble:Mendelssohn Kammerorchester Leipzig
Interpret(en):Dent, Clara


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Zu Unrecht vernachlässigt: Böhmisches Kolorit ist für Dvorak typisch. Dass er sich in seiner ersten Symphonie demgegenüber auf Vorbilder wie Beethoven und Schumann konzentrierte, belegt die Einspielung von Markus Bosch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur häuslich: Einblicke in das reiche Schaffen eines gar nicht provinziellen Mozart-Zeitgenossen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Marina Brunner:

  • Zur Kritik... Ein Volltreffer, wenigstens zum Teil: Das Prager Ensemble 18+ begleitet in vorliegender Einspielung barocke Oboen-Konzerte mit dem Solisten Vilém Veverka. Weiter...
    (Marina Brunner, )
  • Zur Kritik... Französisch verzaubert: Diese Poulenc-Einspielung präsentiert Kammermusikwerke in all ihrer Ausdrucksvielfalt. Man kann diese Musik nicht facettenreicher spielen. Weiter...
    (Marina Brunner, )
  • Zur Kritik... Jahreszeiten-Alternative: The Band of Instruments macht mit Giovanni Antonia Guidos 'Jahreszeiten' bekannt, die deutlich kleinteiliger ausfallen als bei Vivaldi. Weiter...
    (Marina Brunner, )
blättern

Alle Kritiken von Marina Brunner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Etwas angestaubt, aber dennoch eine Entdeckung: Wer bereit ist, die eine oder andere Schwäche im Schaffen von Théodore Dubois zu akzeptieren, dem kann diese neue CD des Geigers Ingolf Turban bedenkenlos empfohlen werden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Aus späten Tagen: Es bleibt zu hoffen, dass die Vorstellungen der Bad Ischler 'Kaiserin Josephine' überzeugender waren, als es dieser Mitschnitt vermitteln kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lichte Weihnachten: Die Platte bietet mehr als nur ein charmantes, intimes Weihnachtsprogramm: Bach und Telemann werden von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande ästhetisch aus dem Geist Buxtehudes geboren und entfaltet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich