> > > Bach, Johann Sebastian: Die Cello-Suiten
Mittwoch, 20. September 2017

Bach, Johann Sebastian - Die Cello-Suiten

Mit Überraschungseffekt


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mayke Rademakers präsentiert mit dieser Tripel-CD die Bandbreite ihres musikalischen Könnens und überrascht mit einer ungewöhnlichen Zusammenstellung der einzelnen Titel.

Die gebürtige Schottin Mayke Rademakers ist vor allem für ihre Interpretationen von zeitgenössischer Musik bekannt.Mit dieser 2015 bei Challenge Classics erschienenen Aufnahme überrascht sie deshalb nicht nur mit den berühmten sechs Suiten für Violoncello von Johann Sebastian Bach, sondern auch mit einer Reihe modernerer Stücke, die alternierend wiederkehren. Sie zielt damit auf einen Effekt ab, der spätestens seit Igor Strawinsky bis heute in den Konzerthäusern ein zentrales Thema ist: der Bruch mit Hör(er)erwartungen durch Abkehr von der Tonalität und der Neu-Definition anderer Parameter, die die meisten der Konzertbesucher irritieren, weil sie gegen Erfahrungen der traditionellen europäischen Musikkultur gerichtet sind. Mayke Rademakers versucht hier auf geschickte Weise, ihre Hörer trotzdem damit zu konfrontieren, ihnen musikalische Eindrücke aus der Gegenwart und nicht nur die von vor 300 Jahren zu vermitteln. Interessant ist bei dieser Strategie, dass man auch bei den Cello-Suiten ein ganz anderes Gespür für musikalische Ideen und Zusammenhänge entwickelt, da die Eindrücke des vorigen Stückes noch nachwirken und so mit den Kompositionen Bachs interagieren. Deutlich wird dies vor allem auch durch versteckte Verbindungen der Stücke, die Rademakers ausgewählt hat; so ist der Dreh- und Angelpunkt Krzysztof Pendereckis 'Per Slava' nichts weniger als das berühmte musikalische Motivkürzel B-A-C-H.

Auf eindrucksvolle Weise präsentiert Rademakers jede einzelne der Kompositionen und verleiht ihr einen Charakter, der den Hörer vom ersten Ton an in den Bann zieht. Durch feine Bogenführung und präzise Phrasierungen schafft sie eine Klarheit, die die Reichhaltigkeit der polyphonen Ideen Bachs wie auch den improvisatorischen Charakter der kontrastierenden Stücke zeigt. Spätestens hier wird dem aufmerksamen Hörer bewusst, wie ähnlich sich die Kompositionen sind, obwohl sie mehrere Jahrhunderte trennen. Im Spiel mit rhythmischen Elementen, kombiniert mit einer faszinierenden Leichtigkeit, zeigt Mayke Rademakers auf sehr beeindruckende Weise ihre Virtuosität und Sicherheit am Cello. Die Suiten, die ihre Anerkennung als konzertante Werke - und nicht als Übungsstücke - erst spät in den 1930er Jahren durch den spanischen Cellist Pablo Casals erfuhren, sind in dieser Aufnahme auch technisch sehr fein ausbalanciert, sodass die Magie dieser Stücke sich ungebrochen entfalten kann. Rademakers’ präzise Intonation zeugt von ihrem langjährigen Unterricht als Meisterschülerin bei u.a. György Schiffer in Ungarn und dem ehrgeizigen Potential, das sie schließlich auf viele Konzertbühnen in Europa und den USA brachte. In den vorliegenden Aufnahmen gelingt ihr eine hervorragende Balance zwischen historischer und moderner Interpretation, die vor allem an den dynamischen Abstufungen zeigt: wenig Binnendynamik, dafür deutliche Stufen der angeblick ‚barocken’ Terrassendynamik.

Mit viel Gefühl und einem überdachten Konzept gelingt Mayke Rademakers mit diser Einspielung eine überzeugende Darbietung der Bach’schen Cello-Suiten, die den Hörer auf eine außergewöhnliche Reise mitnimmt und dabei auch nicht Halt vor postmoderner Abwechslung macht. Durch die großartig gelungene Kombination dieser Ebenen entsteht ein harmonischer Gesamteindruck, der wohl auch den kritischsten Hörer seine Meinung zu atonaler Musik und neue Lösungen überdenken lässt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Die Cello-Suiten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
3
07.08.2015
EAN:

608917268225


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Maßstäbe: Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vereinte Nationalstile: Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Kritik... Nimm mich, wie ich bin: Marc Albrecht gelingt an der Dutch National Opera 2014 mithilfe zweier herausragender Solistinnen, Jacquelyn Wagner als Arabella und Agneta Eichenholz als Zdenka, eine schlüssige, lebhafte Interpretation von Strauss' lyrischer Komödie. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Tanja Geschwind:

  • Zur Kritik... Neu gelesen: Midori Seiler und Jos van Immerseel liefern mit dieser Gesamteinspielung eine der wenigen Aufnahmen mit historischen Instrumenten. Ihre Interpretation der Werke ist allerdings ungewöhnlich und sicherlich nicht für jeden ein Genuss. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ausdruck auf hohem Niveau: Aylish Kerrigan (Mezzosopran) und Dearbhla Collins (Klavier) überzeugen mit stimmigen und sehr ausdrucksstarken Schönberg-Interpretationen. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Einzigartige Strauss-Aufnahmen der Geschichte: Der zweite Teil der Opern-Gesamtaufnahme Richard Strauss' überzeugt mit weiteren herausragenden Interpretationen und einem extra Wiener Schmankerl. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
blättern

Alle Kritiken von Tanja Geschwind...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vier Hände für das Himmelreich: Klügere Hände sind selten zu Ohren gekommen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Referenz an Komponist wie Interpretation: Als Anfang 2015 Israel Yinon mitten im Dirigat der 'Alpensinfonie' einen Herzinfarkt erlitt und kurz darauf starb, verlor die Musikwelt einen großen Dirigenten und Anwalt der Vergessenen. Jetzt würdigt das Label cpo Israel Yinon in mehrfacher Hinsicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Unter der Sonne Italiens: Die Kammermusik Mario Pilatis ist von melodischer Unbefangenheit und steht in vollem Saft. Dass sie so lebendig wirkt, ist das Verdienst der drei Italinier, die für eine temperamentvolle Wiedergabe sorgen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Frédéric Chopin: 24 Préludes op. 28 - Lento assai (h-Moll)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich