> > > Britten, Benjamin: Sämtliche Streichquartette
Mittwoch, 20. März 2019

Britten, Benjamin - Sämtliche Streichquartette

Maßstäbe


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur.

Die Kompositionen für Streichquartett, die Benjamin Britten mit großen Pausen komponierte, sind weniger musikgeschichtliche Meilensteine als vielmehr kompositorische Zeugnisse einer künstlerischen Persönlichkeit, die geistreiche musikalische Einfälle mit einer unbedingten Spielfreude verknüpfte. Was die vorliegende Gesamteinspielung des Brodsky Quartet auszeichnet, ist die kompromisslose Annäherung an diese großartigen Kompositionen, die beweist, dass Musik auch dann innovativ sein kann, wenn sie tonal ist (Divertimenti und Streichquartette op. 25 und 36) oder wenn sie sich in freier Tonalität bewegt, wie Brittens letzter Beitrag zur Gattung, das Streichquartett Nr. 3 op. 94  aus dem Jahre 1975.

Außerordentlich reizvoll gelingt der Beginn des ersten Satzes des zweiten Streichquartetts mit seinen wechselnden Klangflächen sowie den rhythmischen Achtelfiguren mit den oft blitzartigen Kontrasten. Überaus flexibel mit einer pointierten Darstellung der Rhythmik agieren die vier Musiker im schnellen zweiten Satz, um sich umso subtiler mit der hochentwickelten Dramaturgie des letzten Satzes zu beschäftigen. Mit gleicher hochentwickelter Spielkultur wird das letzte Streichquartett aus dem Jahre 1975 realisiert, das Britten auf der Höhe seiner gestalterischen Phantasie zeigt.

Ein interpretatorischer Glanzpunkt ist die Wiedergabe des fünften Satzes, ein Rezitativ mit anschließender Passacaglia - einer der subtilsten Sätze von Britten überhaupt. An diesem durch wild herausfahrende rhythmische Akzente, geschärfte Chromatismen und langen Melodiebögen geschärften Satz treffen sich in der Deutung des Brodsky Quartet technische Sorgfalt und nachschöpferische Empfindungsfähigkeit in höchster Vollendung. Im 'Recitativ' wird auch Material aus der Oper 'Death in Venice' zitiert, und der Satzuntertitel 'La Serenissima' ist ja der bekannte Beiname Venedigs. Der Komponist besuchte die Lagunenstadt im November 1975 ein letztes Mal und arbeitete in dieser Zeit am Finale.

Die Interpretationen der Streichquartette Brittens durch das Brodsky Quartet sind ein überzeugendes Plädoyer dafür, dass man diese Werkgruppe nur vor dem Hintergrund eines "konservativen" Fortschrittsdenkens als epigonal bezeichnen kann. Die drei Divertimenti, die 1936 uraufgeführt wurden, runden diese hervorragende CD-Box ab. Gerade die ersten Streichquartette sowie diese drei Divertimenti könnten auch einen Anstoß dazu geben, sich wieder einmal mit Brittens vernachlässigtem Lehrer Frank Bridge zu beschäftigen. Leider fehlt auf dieser Einspielung allerdings das frühe Streichquartett in D-Dur aus dem Jahr 1931.

 

 

 


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Britten, Benjamin: Sämtliche Streichquartette

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
2
07.08.2015
EAN:

608917265521


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Träume und Visionen: 'Deep in a dream' ist ein Debüt-Album im doppelten Sinn: Junge Komponisten haben noch Träume und Visionen vor sich und ein vielversprechender junger Sänger transportiert diese Träume mit seiner Kunst ins Heute und macht sie zu seinen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Nicht ganz geistlich: Ein spannendes Konzept, das insgesamt aber nicht ganz aufgeht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wirkungsvolle Werke: Die junge Pianistin Valentina Tóth hebt vergessene Schätze und stellt, bald mitreißend, bald bezaubernd schlicht, Werke ihres Landsmanns Ernö Dohnányi vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ernste Erbin: Mit ihrer späteren Kammermusik besticht Johanna Senfter noch stärker als mit ihren musikalisch reichen Violinsonaten, wie diese Doppel-CD zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lyrik und Drama: Johannes Moser und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bestechen mit Interpretationen von zwei Cello-Konzerten, die einst für Mstislaw Rostropowitsch entstanden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Erich Wolfgang Korngold: Eine Nacht in Venedig - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich