> > > Solitaires: Klavierwerke von Ravel, Messiaen u.a.
Montag, 20. Mai 2019

Solitaires - Klavierwerke von Ravel, Messiaen u.a.

Eine Krönungsmesse für Dutilleux


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Solitäre, funkelnde Kronjuwelen der klassizistisch-modernen französischen Klaviermusik zwischen 1914 und 1948 hat Kathryn Stott 2014 auf einer großartigen SACD zusammengestellt.

Für diese Diamanten ist die Einfassung etwas zu unauffällig: Im BIS-Label-Schwarz mit zurückhaltendem Porträt der Pianistin hat dieser Tonträger im Jahr des Erscheinens zunächst keinen Rezensentenkollegen direkt angesprochen und wahrscheinlich eher wenige Klavierliebhaber jenseits der Insel, von der Stott stammt und wo ihre Karriere seit den 1980er Jahre zunächst mit regional beachteten und gelobten Aufnahmen für das Label Conifer erblühte. Sony hat just 2015 eine ebenfalls hierzulande wohl eher unauffällige Box mit den neun Soloaufnahmen der inzwischen übernommenen britischen Firma zu einem Spottpreis auf den Markt gebracht: Schon die Aufnahme der Klavierwerke von Frank Bridge ist die Anschaffung wert, das französische Programm von Chopins Balladen über Fauré, hin zu Debussy und Ravel eine manchen qualitativ bestimmt überraschende Zugabe (wie auch das ebenfalls enthaltene Rachmaninow- und das Liszt-Recital).

Britischen Rezensenten fiel 2015 natürlich vor allem ein, Ravels 'Tombeau de Couperin' in der prachtvollen Multichannel-Neueinspielung des nun schwedischen Labels eben mit jener geachteten Conifer-Version von 1990 zu vergleichen: Alleine schon die ausgezeichnete, den Steinway-D-Flügel als weiten Klangraum präsentierende Aufnahmetechnik beindruckt in ihrer Fortschrittlichkeit gegenüber der schon nicht schlechten britischen Hausversion; spielerisch ist die Entwicklung aber ebenso frappierend. Ravels musikalisches Trauermal, sein achtungsvoller Nachruf – auf die Ära der Clavecinisten des 18.  Jahrhunderts, den laufenden Ersten Weltkrieg und noch den Tod seiner Mutter 1917 – findet in Kathryn Stott einen nahezu orchestralen Farbenreichtum, der die tatsächlichen Orchestrationen Ravels nicht vermissen lässt; die kontemporär reiche, gerne volltönende Anschlagskultur der Britin besitzt mehr klangliche Robustheit als die genuin französische Tradition qua Perlemutter, Samson François, Ousset oder Thibaudet. In gewisser Weise überträgt sie Elemente einer Ästhetik der Klangbreite, wie sie der britische Star-Pianist John Ogdon vor fast fünfzig Jahren geprägt hat, auf das französische Repertoire der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Das Erbe von John Ogdon: symphonische Größe

Ogdon, bekannt für die bereitwillige Übernahme gerade der pianistischen Herkules-Aufgaben von Alkan bis Sorabji, wagte 1972 für sein Hauslabel EMI auch den Zugriff auf die beiden französischen Monumental-Sonaten von Paul Dukas (in der Dauer) und Henri Dutilleux (in technischer Schwierigkeit und Klangvielfalt). In der wahrlich goldglänzenden BIS-Soundfassung ragt die Dutilleux-Sonate von 1948 als ‚modernstes‘ Werk dieser Zusammenstellung wirklich als der alles überstrahlende Solitär heraus: Stott liefert hier Herausragendes an rhythmischen Dioramen, dynamischer Dramaturgie und Einfühlung in Dutilleux‘ ‚unorganisierten atonalen Instinkt‘ (Claude Rostand, zitiert im ebenfalls sehr guten Booklet-Text von Jean-Pascal Vachon). Die melancholische Erinnerung an die bekanntesten Referenzen von Geneviève Joy – der Ehefrau von Dutilleux, 1958 noch mono und etwas spröde – und eben John Ogdon findet angesichts der Klangwunder dieser jüngsten Aufnahme kaum mehr Platz, so überzeugend und ihr offenbar innigst vertraut präsentiert Kathryn Stott diese Meistersonate, welche so mühelos mit der besten zeitgenössischen Gattungskonkurrenz (etwa von Prokofjew) zu konkurrieren vermag.

Man setze den Titel der CD doch hier passend in den Singular: Dutilleux hat einen Sonaten-Solitär geschaffen, der die Tradition der klassisch dreisätzigen Klaviersonate auch nach dem Zweiten Weltkrieg konserviert wie ein heller Bernstein: Das Sonatenallegro liefert Energie, das ‚Lied‘ berührt, die finalen Choral-Variationen erheben. Wie dann aber gleichfalls der 'Kuss des Jesus-Kinds', den Stott aus Messiaens 'Vingt regards sur l‘enfant-Jésus' (1944) als Schlussstück erwählt hat, denn auch dieser unschuldig-liebevolle Kuss des Heilands führt zu kurzzeitig flirrender Ekstase (in welcher sogar weltlich anmutende Liebesschlager entrückt anzuklingen scheinen), in der man das virtuos Manuelle als Grundlage der konservierten Klanggestalt geradezu vergessen kann und danach um so mehr bewundert. Das kleine Vorspiel des Programms, Jehan Alains ebenfalls 1944 posthum publiziertes Präludium von 1935 mit kurzer (späterer Orgel-)Fuge, gerät da trotz Repertoire-Punkt fast aus dem Blick. Nicht nur wegen der stimmigen Werkauswahl, nein, wegen der bezwingenden Darstellung aller vier Schätze könnte man Stott auf dem grauen Cover ein klavierkönig(innen)lich strahlendes Diamantdiadem aufs Haupt wünschen.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Solitaires: Klavierwerke von Ravel, Messiaen u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.07.2015
EAN:

7318599921488


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Abstrakte Gebete: Jaako Kuusisto spielt die Sonaten und Partiten von Johann Sebastian Bach so, als wären sie nicht von dieser Welt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Ein gewitztes Vergnügen: Graf Golowin und der junge Zar waren mit dieser Musik aus der Feder von Johan Helmich Roman richtig gut bedient. Dan Laurin und Höör Barock machen das mit dieser ersten Gesamteinspielung der Golowin-Musik deutlich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Der Klavierklang als Spiegel der Seele: Ferne und Erinnerung der oder des Geliebten ist Thema dieses von Alexander Krichel schlüssig zusammengestellten und einfühlsam mit größter Klangvariabilität dargebotenen Programms. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Seel und Leib sind ganz verbunden: Nach kammermusikalisch umgearbeiteten Arien aus 'Adventskantaten' lässt Gudrun Sidonie Otto mit ihrem agilen Consort und dem Altus David Erler hier Arien zum 10. bis 20. Sonntag nach Trinitatis folgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Sonata - Larghetto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich