> > > Goetz, Hermann: Klavierquartett op. 6 & Klavierquintett op. 16
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Goetz, Hermann - Klavierquartett op. 6 & Klavierquintett op. 16

Mit vollem Herzen


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die beiden attraktiven Klavierkammermusikwerke von Hermann Goetz sind hier in einer vortrefflichen Deutung zu hören.

Keine 36 Jahre wurde der 1840 in Königsberg geborene Hermann Goetz alt, ein durchaus profilierter Komponist, der neben zwei Opern (die letzte unvollendet), zwei Sinfonien und zwei Klavierkonzerten eine ganze Menge an auch kleiner besetzten Werken geschrieben hat (darunter Sonatinen für Klavier, Sonaten für Klavier vierhändig, ein Klaviertrio und ein erst 1990 uraufgeführten Streichquartett), obwohl seine Hauptberufsbereiche in Organisten-, Rezensenten- und Unterrichtstätigkeit lagen, seit 1863 in Winterthur (weswegen er von Schweizern gerne als einer der Ihren angesehen wird). Goetz‘ berühmteste Komposition war seine heute nur noch dem Namen nach bekannte Oper 'Der Widerspenstigen Zähmung' (1868-1873), die 1874 in Mannheim erfolgreich uraufgeführt worden war und in Gustav Mahler einen wichtigen Fürsprecher hatte – dennoch bedarf gerade diese im Gegensatz zu seinen Instrumentalwerken noch einer Neueinspielung in hoher Qualität. Die nun vorliegende neue CD mit dem Klavierquartett E-Dur op. 6 (1867) und dem Klavierquintett c-Moll op. 16 (1874) erkundet einen durchaus beliebten Bereich von Goetz‘ Schaffen (mit der in der Tat bereits mindestens dritten Einspielung auf dem Markt) und dies, das sei gleich vorweg gesagt, in exemplarischen Einspielungen.

Goetz lässt sich stilistisch eher den Nicht-Avantgardisten seiner Zeit zur Seite stellen, die die Musik nicht weiterentwickeln wollten, sondern sich im Dienst des zeitgenössischen Konzertwesens sahen, zu dem sie attraktive Beiträge beisteuerten. Goetz‘ Melodien haben einen warmherzigen lyrischen Zauber, das kontrapunktische Geflecht ist sorgfältig ausgearbeitet und die Stimmen lebhaft miteinander verwoben, so dass wir hier ausgesprochen ‚gut funktionierende‘ Kammermusikwerke haben. Der Pianist Oliver Triendl hat mit Marina Chiche (Violine), Peijun Xh (Viola) und Niklas Schmidt (Violoncello) und (im Klavierquintett) dem Kontrabassisten Matthias Beltinger hochbegabte Mitstreiter, die Goetz‘ Musik mit vollem Herzen interpretieren, wie ein scheinbar schon seit Jahren aufeinander abgestimmtes Ensemble. Der homogene Zugriff resultiert in Referenzeinspielungen der dankbaren Werke. Jede Phrase wird lebensvoll und dynamisch fein schattiert ausmusiziert, dabei die Gesamtarchitektur immer im Blick gehalten, so dass die Logik der Kompositionen stets verständlich bleibt.

Ähnlich vorbildlich sind die Aufnahmetechnik, die die Balance zwischen den einzelnen Solisten zu einem echten Miteinander werden lässt, und das Booklet, das, insgesamt viersprachig, Appetit auf mehr Goetz macht. Wie gut, dass man heute nicht mehr lange suchen muss.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Goetz, Hermann: Klavierquartett op. 6 & Klavierquintett op. 16

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
03.07.2015
63:54
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4250702800613
TXA15061


Cover vergössern

"CD "Hermann Goetz (1840-1876): Klavierquartett op.6 & Klavierquintett op.16"

Oliver Triendl, Klavier - Marina Chiche, Violine - Peijun Xu, Viola - Niklas Schmidt, Violoncello - Matthias Beltinger, Kontrabass

Der Start einer neuen Kammermusik-CD-Reihe bei TYXart!

Dieses CD-Album mit dem Klavierquartett und Klavierquintett von Hermann Goetz bereichert die Kammermusikliteratur um zwei gehaltvolle hochromantische Meisterwerke, und eröffnet eine langfristig angelegte Co-Produktionsreihe von TYXart mit der neuen Joachim-Wollenweber-Edition. Diese rückt zu Unrecht vergessene Komponisten der Klassik und Romantik wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. In Zusammenarbeit mit Interpreten von Rang, Musikwissenschaftlern und Rundfunkanstalten werden neue Notenausgaben erstellt und parallel dazu CD-Aufnahmen veröffentlicht.

Es mag verwundern, dass die Musik Goetz' selten im Konzertsaal erklingt. Die Interpreten Marina Chiche, Peijun Xu, Niklas Schmidt, Matthias Beltinger und Oliver Triendl bringen die beiden hier eingespielten Werke auf kammermusikalisch hervorragende Art und Weise zu Gehör.

"... seine Augen leuchten genau so wie die von Hermann Götz", nämlich die Augen von Engelbert Humperdinck. Den Vergleich zog Johannes Brahms 1894 in einem Brief an Clara Schumann. Die Augen des Hermann Goetz leuchten wahrlich aus den erhaltenen Bildern, die einen ernst wirkenden jungen Mann zeigen. Er war der Sohn eines Bierbrauers aus Königsberg in Ostpreußen. Schon als Kind spielte er Klavier. Ab 1860 studierte er in Berlin bei Hans von Bülow. In Winterthur in der Schweiz wurde er 1860 Organist der evangelischen Stadtkirche. 1865 lernte er Brahms kennen. 1870 übersiedelte er nach Zürich, behielt aber seine Stelle in Winterthur noch für zwei Jahre, ehe er sie wegen seiner Krankheit aufgeben musste. Das alpine Klima konnte seine Tuberkulose nicht heilen. Umso mehr stürzte er sich in das Schaffen. Eine Symphonie, ein Violinkonzert und Kammermusik machten ihn über die Schweiz hinaus bekannt, zum Durchbruch wurde die Oper "Der Widerspenstigen Zähmung". Am 3. Dezember 1876 erlosch sein Leben. Goetz war kein Neuerer und hat doch unverwechselbaren Ausdruck gefunden. Er war Melodiker und Lyriker reinsten Geblüts. Das Liedhafte dominiert, Innigkeit ist wesentlicher als Pathos.

Das Klavierquartett in E-Dur op.6, entstanden im Herbst 1867, Brahms gewidmet, gilt als Meisterstück des Komponisten. Goetz hatte natürlich seinen Beethoven, Schumann und Mendelssohn studiert, fand jedoch bei aller formalen Anlehnung zu einer einzigartigen, nur ihm gehörenden, schimmernden Schönheit des Klangs. Der Variationensatz überrascht mit feinen Stimmungswechseln. Das Finale beginnt mit tastenden Fragen von Klavier und Cello, doch von der Geige dominierte Vitalität führt zu einem kontrastreichen Dialog zwischen einem dezent jubelnden und einem schlichten, liedhaften Thema, sodass das Stück wahrhaft "frisch und lebendig" zu einem positiven Schluss findet.
"Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt, gab mir ein Gott zu sagen, was ich leide" schrieb Goetz 1874 als Motto über sein Klavierquintett in c-Moll op.16. Das tief berührende Stück darf als Requiem eines sensiblen Künstlers für sich selbst gesehen werden, auch wenn Musik immer eine absolute Qualität besitzt. Goetz verwendete die Besetzung von Schuberts "Forellenquintett", Klavier und vier Streicher. Dass Geige und Bratsche einerseits, Cello und Bass andererseits oft in Oktaven geführt werden, wird mitunter als Problem gesehen. Doch entsteht gerade dadurch bestürzend düstere Atmosphäre.
(Textauszug aus dem CD-Booklet von Gottfried Franz Kasparek)

Eine Co-Produktion von TYXart, Joachim-Wollenweber-Edition und Deutschlandradio Kultur Berlin.


CD-Programm / Trackliste:

Hermann Goetz (1840-1876)

Quartett E-Dur op.6
für Klavier, Violine, Viola und Violoncello
01 Rasch und feurig
02 Langsam
03 Scherzo. Sehr lebhaft
04 Sehr langsam - Frisch und lebendig

Quintett c-Moll op.16
für Klavier, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass
05 Andante sostenuto - Allegro con fuoco
06 Andante con moto
07 Allegro moderato (quasi Menuetto) - Più moto
08 Allegro vivace

(1 CD mit 24-seitigem Booklet, Photos und ausführlichen Texten 4-sprachig DE/EN/FR/JP)"


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Große Natürlichkeit: Die junge Bonner Pianistin Jamina Gerl trifft bei Schumann vollendet den romantischen Ton und zeigt sich hochvirtuos bei Liszt. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Ausleuchtung der russischen Seele: Mikhail Kollontays Werke beeindrucken mit emotionaler Polarität. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Der letzte der Titanen?: Keine leichte Kost, aber ohne Zweifel ein Meilenstein der Symphonik unserer Zeit: Alle fünf Symphonien von Heinz Winbeck liegen hier in einer fünf-CD-Box vor. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht immer gefunden: Die Profil-Edition zu Rudolf Firkušný hätte mit noch etwas mehr Mühe zu einer echten Schatztruhe werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Blockflöte: Die Blockflötistin Michala Petri erweist sich als Meisterin unbekannten zeitgenössischen Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: 3 Stücke für Klavier op. 1 - Phantasie - Impromptu

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich