> > > The Kings's Singers: Il Trionfo Di Dore
Samstag, 14. Dezember 2019

The Kings's Singers - Il Trionfo Di Dore

Kaleidoskop


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die King's Singers mit der sehr gelungenen Deutung einer großen Sammlung italienischer Madrigale vom Ende des 16. Jahrhunderts: ein klingender Beweis interpretatorischer Vielseitigkeit.

Unter dem Titel ‚Il Trionfo di Dori‘ veröffentlichte der Verleger Angelo Gardano 1592 in Venedig eine Sammlung von 29 Madrigalen, von ebenso vielen Komponisten geschrieben. Es ist dies ein weitläufiger Spiegel italienischen Madrigalschaffens zum Ende des 16. Jahrhunderts. Und es sind etliche der großen Namen präsent, die hin und wieder auch qualitativ herauszuragen scheinen, beispielhaft seien Orazio Vecchi, Giovanni Gabrieli, Luca Marenzio, Philippe de Monte, Giovanni Croce, Alessandro Striggio, Giovanni Gioacomo Gastoldi und natürlich Giovanni Pierluigi da Palestrina genannt. Doch nimmt immer wieder auch die vermeintlich ‚zweite‘ Reihe mit Hochwertigem für sich ein, wofür Namen wie Giovanni de Macque, Oratio Colombani, Giovanni Cavaccio, Annibale Stabile oder Tiburtio Massaino stehen. Ihre Madrigale sorgen für eine überaus homogene Wirkung der Sammlung und liefern eindrucksvolle Belege dafür, wie ungemein breit die Basis an qualitätvollem Komponieren war, auf der die auch heute noch bekannten Größen aufbauten. Es entsteht ein lebendiger Eindruck des musikalisch fruchtbaren Klimas jener Zeit, der erahnen lässt, warum sich das Madrigal in diesen Jahrzehnten so rasant zu unvergleichlicher Höhe entwickeln konnte.

Enorm vielseitig

Dieser illustren Sammlung haben sich nun die King’s Singers auf ihrer aktuellen Platte angenommen, die bereits 2013 aufgenommen wurde und also noch einmal die Begegnung mit dem inzwischen aus der Formation ausgeschiedenen Tenor Paul Phoenix ermöglicht. Die sechs Vokalisten unterstreichen mit diesem Madrigalprogramm, dass sie unbedingt als Meister vieler Stile anzusprechen sind und in den vergangenen Jahren ihre interpretatorische Ernsthaftigkeit noch einmal sehr entschieden profiliert haben. Dem mittleren madrigalischen Stil – klar nach Adrian Willaert und deutlich vor Carlo Gesualdo und Claudio Monteverdi – werden sie mit Leichtigkeit gerecht, subtil die Texte explizierend, mit fein dosierter Energie, in höchster Ensembleharmonie. Vor allem in verhaltener Geste finden die Sänger immer wieder zu berückend schöner Gemeinsamkeit. Sie intonieren makellos, was nicht anders zu erwarten ist, heben sich in dieser Hinsicht im durchaus heiklen Madrigalrepertoire sogar von einigen spezialisierten Ensembles positiv ab. Dazu erweisen sie sich als erstaunlich eloquente ‚Italiener‘, die ihre Deutungen aus den farbigen Texten gewinnen, vor allem lyrisch-linear unerreicht, da ihr gesamtes Potenzial ausspielend.

In bewegter Szene überzeugen sie über sehr weite Strecken, hier vielleicht einem herausragenden Vorreiter wie der aktuell unerreichten Compagnia del Madrigale latent unterlegen. Wie überhaupt zu fragen ist, was die sehr gute Deutung der King’s Singers von den Spitzenleistungen besagter Spezialisten unterscheidet. Viel ist es nicht: Im wesentlichen ein hellerer, sehr von den Countertenören geprägter Klang, der um wenige Grade unflexibler und ärmer an subtilen Varianten wirkt. Dazu scheint in bewegten Passagen auf, dass die sechs Engländer die etwas weniger potenten Solisten sind und den ganz besonderen Reiz ihres Ensembles nur im Ensembleklang entfalten können. Bei dieser Gelegenheit ist auf Paul Phoenix zurückzukommen, dem jene als Plus der Spezialisten angesprochene solistische Geste am deutlichsten behagt.

Doch sind das Kritiken auf sehr hohem Niveau: Es ist dies eine vorzügliche Platte, klanglich gleichermaßen überzeugend geraten in ihrem gesammelten Bild, freilich begleitet von einem wie oft bei Signum nonchalant kursorischen und also nicht gerade positiv ins Gewicht fallenden Booklet. Doch ist es unbedingt zu loben, wie seriös sich die King’s Singers in keinesfalls naheliegendem Repertoire umtun und dort wie fast überall ein hochwertiges Ergebnis erzielen. Sie beweisen sich auch hier als eine der wandlungsfähigsten, stilistisch vielseitigsten Vokalformationen, der nur wenig unmöglich zu sein scheint.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The Kings's Singers: Il Trionfo Di Dore

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
05.06.2015
Medium:
EAN:

CD
635212041420


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Tiefe Einblicke: The Mozarts bieten eine vorbildliche Erkundung des Londoner Musiklebens der Jahre 1764/65, mit zahlreichen interessanten Neuentdeckungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Lobgesang: Gordon Safari und BachWerkVokal wollen nichts Lexikalisches bieten: Bei Bachs Vokalmusik gibt es davon auf hohem und höchstem Niveau zweifellos genug. Stattdessen geht es um interessante, beziehungsreiche Programme mit Johann Sebastian Bach als Anker. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Halbzeit: Diese Umrundung der mittelalterlichen Ostsee lässt man sich gefallen: In der aktuellen Folge mit Musik aus Schweden und Finnland, seriös und mit stupender künstlerischer Geste geboten vom Ensemble Peregrina und Agnieszka Budzinska-Bennett. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luftig: Sehr gelungen ist die Luft-Platte aus der Elemente-Reihe der Capella de la Torre. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Entschlackter Mahler: Gustav Mahlers 10. Sinfonie in einer kammermusikalischen Fassung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Lobgesang: Gordon Safari und BachWerkVokal wollen nichts Lexikalisches bieten: Bei Bachs Vokalmusik gibt es davon auf hohem und höchstem Niveau zweifellos genug. Stattdessen geht es um interessante, beziehungsreiche Programme mit Johann Sebastian Bach als Anker. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich