> > > Brahms, Johannes: Die Klaviertrios
Montag, 18. Oktober 2021

Brahms, Johannes - Die Klaviertrios

Auf der Suche nach dem Gesang


Label/Verlag: Ondine
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Lars Vogt, Christian Tetzlaff und Tanja Tetzlaff legen eine ebenso spannende wie fein gestaltete Neueinspielung der Klaviertrios von Johannes Brahms vor.

Der interpretatorische Ansatz dieser Neueinspielung der Klaviertrios von Johannes Brahms lässt sich auf einen Punkt bringen: Es geht hier um die Suche nach dem Klang aus dem Geist des Gesangs. Vergleicht man unter diesem Aspekt verschiedene Aufnahmen miteinander, fällt sofort auf, wie stark Lars Vogt (Klavier), Christian Tetzlaff (Violine) und Tanja Tetzlaff (Violoncello) sich dieser Idee verschreiben. Vor allem das Trio Nr. 1 H-Dur op. 8, eingespielt in der revidierten Fassung von 1889, ist von Anfang an aus der Idee des instrumentalen Singens heraus entwickelt und dem strömenden Atems verpflichtet. Besonders faszinierend ist hier der Aufbau des Beginns, bei dem der Klaviervortrag um immer neue Streicherklangfarben ergänzt wird und der Bogen bis dorthin reicht, wo die Musiker das Thema zum ersten Mal im Forte artikulieren. Unterstrichen wird die Wirkung durch eine einheitliche Klangformung der Streicher, die gelegentlich durch dezentes Verschleifen der Tonhöhen eine sehr sinnliche Komponente erhält, wobei Duo Violine-Violoncello durchweg wie ein einziges, überdimensioniertes Streichinstrument erscheint.

Solche Momente, geprägt von außerordentlicher dynamischer und klangfarblicher Feingestaltung, begegnen im Verlauf der Doppel-CD immer wieder. Vor allem die leisen Passagen sind mit großer Spannung aufgeladen und strahlen eine enorme Intensität aus. Dies betrifft nicht nur die langsamen Sätze, in denen die Interpreten die melodischen Fäden genießerisch ausbreiten und gegeneinander differenzieren, sondern auch die Scherzi, die zusätzlich einen Spannungszuwachs erhalten, weil die rhythmisch präzise, aber stark zurückgenommene Gestaltung im Pianobereich immer wieder durch die warmen, plastischen Melodiephrasen der kontrastierenden Mittelteile unterbrochen wird. Entsprechend formulieren die Musiker das Scherzothemas des H-Dur-Trios zunächst wie eine karge, dahingetupfte Skizze, in die sich allmählich gewichtigere Akzentsetzungen einschleichen, wodurch der Gesang im Mittelteil umso bedeutsamer erscheint, zumal sein anfänglich verhaltener, hymnischer Tonfall nach und nach immer emphatischer wird. Als besonders positiv in Bezug auf die musikalische Gesamtwirkung erweist sich hier und an anderen Stellen Lars Vogts Hang, den Pedalgebrauch auf ein Minimum zu beschränken.

Es mangelt der Einspielung nicht an bedenkenswerten Momenten, die man hier noch aufzählen könnte: Beispielsweise setzen die Interpreten im Kopfsatz des Trios Nr. 2 C-Dur op. 86 ganz bewusst die Kurzatmigkeit der Phrasen als treibende Kraft ein, verleihen der Musik aber zusätzlich wiederum durch extrem leise musizierte Passagen eine enorme Spannung. In den Rahmensätzen des Trios Nr. 3 c-Moll op. 101 zelebrieren sie dagegen die treibende Kraft des Rhythmus, nicht ohne auch hier die Dynamik passagenweise sehr stark zurückzunehmen und damit dem Vortrag Intensität zu verleihen. Vielleicht einer der schönsten Augenblicke der Einspielung findet sich jedoch im Kopfsatz von op. 8, wenn der Satzbeginn in der Coda ein zartes Gegenstück erhält und sich – ein retardierendes Moment als Höhepunkt – unter Bezug auf den eingangs ausgesponnenen Gesang die Zurücknahme der Musik in einen Zustand völliger Beruhigung vollzieht, bevor die Schlussakkorde den Satz mit neuem Schwung beschließen. Dies alles unterstreicht den besonderen Stellenwert dieser neuen und empfehlenswerten Produktion aus dem Hause Ondine.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Die Klaviertrios

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ondine
2
15.06.2015
Medium:
EAN:

CD
761195127124


Cover vergössern

Ondine

The roots of Ondine date back to 1985 when founder Reijo Kiilunen released the very first Ondine album under the auspices of the renowned Finnish Kuhmo Chamber Music Festival. The label's initial mission was to produce one live album at the Festival each season. The fourth album, however, featured Einojuhani Rautavaara's opera Thomas (ODE 704-2), raising major international attention and opening the ground for overseas distribution. Kiilunen, who was running the Festival's concert agency and had begun the recording activity part-time, soon decided to devote himself fully to the development of this new business, producing and editing the first 50 releases himself. Since 2009 the company has been a part of the Naxos Group.

Today Ondine's extensive catalogue includes nearly 600 recordings of artists and ensembles such as conductor and pianist Christoph Eschenbach, conductors Vladimir Ashkenazy, Vasily Petrenko, Mikhail Pletnev, Esa-Pekka Salonen, Hannu Lintu, Jukka-Pekka Saraste, Sakari Oramo, Leif Segerstam and John Storgårds, orchestras such as The Philadelphia Orchestra, Orchestre de Paris, London Sinfonietta, Bavarian Radio Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Russian National Orchestra, Czech Philharmonic, Finnish Radio Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic and Tampere Philharmonic, sopranos Soile Isokoski and Karita Mattila, baritone Dmitri Hvorostovsky and Gerald Finley, violinist Christian Tetzlaff, violist David Aaron Carpenter, cellist Truls Mørk and pianist Olli Mustonen.

The label has also had a long and fruitful association with Finnish composers Einojuhani Rautavaara, Magnus Lindberg and Kaija Saariaho, having recorded the premieres of many of their works and garnering many awards along the way.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ondine:

  • Zur Kritik... Mit absoluter Innigkeit: Lars Vogt meistert Brahms Klavierkonzert Nr. 1 D-Moll mit der Royal Northern Sinfonia. Dazu 4 Balladen op. 10 in solider Interpretation Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Test bestanden: Lars Vogt empfiehlt sich für weitere Mozart-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Konsequente Stilschmelze: Erst Rockstar, dann Solist am Cello im Barockensemble: Genregrenzen überwindet der finnische Komponist Olli Virtaperko, indem er sie sich einverleibt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Ondine...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich