> > > Beethoven, Ludwig van: Sämtliche Streichquartette
Freitag, 20. April 2018

Beethoven, Ludwig van - Sämtliche Streichquartette

Gesammelte Werke


Label/Verlag: Thorofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Streichquartett war eine Gattung, die Beethoven sein ganzes Leben lang begleitete – und so widmete sich auch das Berliner Ensemble immer wieder Beethovens Streichquartetten.

Das Philharmonia Quartett Berlin stellte sich im Laufe der Jahre der großen Aufgabe, sämtliche Streichquartette Ludwig van Beethovens einzuspielen. Das Ergebnis vereinte das Label Thorofon 2015 in einer vom Portrait des Komponisten gezierten Sammelbox mit acht CDs. Zusätzlich sind noch 'Allegro und Fuge' aus op. 81 von Felix Mendelssohn-Bartholdy enthalten. Das weltweit geschätzte Ensemble, bestehend aus Daniel Stabrawa, Christian Stadelmann, Neithard Resa und Dietmar Schwalke (bis 2009: Jan Diesselhorst), wurde für seine Einspielungen mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, unter anderem erhielt auch die in dieser Sammlung enthaltene Einspielung von op. 130 und 133 ('Große Fuge') den Echo Klassik im Jahr 2000.

Das umfangreiche zweisprachige Booklet (Deutsch und Englisch) enthält neben einer Schilderung der Entstehungsgeschichte der einzelnen Werke auch Verweise auf das Quartettschaffen von Haydn und Mozart sowie teilweise kurze, überblicksartige Analysen oder Beschreibungen mancher Sätze. Somit bietet es dem interessierten Hörer viele Informationen und ist ihm ein guter und kompetenter Begleiter über die gesamte Aufnahme hinweg. Was allerdings komplett fehlt, ist eine Trackliste und somit eine Übersicht über die jeweils auf der CD enthaltenen Sätze in schriftlicher Form, die allerdings auf der CD jeweils aufgedruckt sind. Für weitere Verwirrung sorgt die Nummerierung (bzw. deren Fehlen) der CDs.

Insgesamt werden dynamische Kontraste und Steigerungen vom Ensemble sehr schön herausgearbeitet. Allerdings wirkt die Einspielung in manchen Sätzen sehr oberstimmenlastig: Liegt die Melodie in der ersten Violine, sind die eingeworfenen Begleitmotive der anderen Instrumente sehr leise, wohingegen die Melodie in anderen Instrumenten teilweise deutlich zurückhaltender vorgetragen wird und die Begleitmotive der ersten Violine im Verhältnis dazu zu laut und selbstbewusst wirken, so zum Beispiel im ersten Satz von op. 18, Nr. 4 (c-Moll), im dritten Satz von op. 59, Nr. 1 (F-Dur) oder im dritten Satz von op. 59, Nr. 2 (e-Moll). Während manche Werke fast schon etwas brav wirken (beispielsweise op. 18, Nr. 4 (c-Moll)), ist das Spiel des Philharmonia Quartetts bei anderen Werken sehr ausdrucksstark (wie etwa bei op. 18, Nr. 5 (A-Dur) oder bei op. 59, Nr. 1 (F-Dur).

Wenn man dem Ensemble die Freude am Spiel anhören kann, wie etwa beim Kopfsatz von op. 18, Nr. 6 (B-Dur), ist die Einspielung fesselnd und lässt keine Wünsche offen, doch leider ist das nicht bei allen Sätzen der Fall. Die Scherzi bzw. scherzoartigen Sätze sind meist sehr gelungen und überzeugend umgesetzt, wozu die wunderbar leichte Ausführung der Springbögen beiträgt. Im Variationensatz von op. 18, Nr. 5 (A-Dur) drängen die begleitenden Wechselnotenmotive der beiden Violinen zeitweilig unangenehm in den Vordergrund, während die Melodie von Viola und Violoncello verhältnismäßig zu leise im Hintergrund sind. Im Finale von op. 18, Nr. 6 (B-Dur) setzen die Musiker die von Beethoven komponierten Kontraste expressiv und mit viel Feingefühl um. Die ‚Rasumowsky-Quartette‘ (op. 59, Nr. 1-3) begeistern insgesamt ebenfalls mit ihrer Ausdrucksstärke und Eindringlichkeit. Großes Einfühlungsvermögen beweist das Ensemble bei den bezaubernden Kantilenen im langsamen Satz des zweiten ‚Rasumowsky-Quartetts‘ und des ‚Harfenquartetts‘ Es-Dur op. 74, während die beschwingte Leichtigkeit des Finalsatzes unbeschwert und sorglos umhertänzelt. Sehr gut gelungen sind auch der düster-melancholische zweite Satz sowie der von kraftvoller Energie übersprudelnde Finalsatz von op. 69, Nr. 3 (C-Dur). Auch der schwindelerregende, ungestüme dritte Satz des ‚Harfenquartetts‘ reißt den Hörer sofort mit. Große Virtuosität beweisen die Musiker im sehr schnellen zweiten Satz von op. 130 (B-Dur).

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Sämtliche Streichquartette

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Thorofon
8
26.06.2015
EAN:

4003913126146


Cover vergössern

Thorofon

In der nunmehr über 40jährigen Tradition von THOROFON wurde ein respektabler, vielfach preisgekrönter Katalog aufgebaut. Eine Schatztruhe für besondere musikalische Raritäten, die die Lücken in der Überlieferung der musikalischen Tradition ein bisschen verkleinern, und außerdem jungen, talentierten Interpreten eine Chance geben. Zu unseren Schätzen gehören ebenfalls Gesamteinspielungen von Ludwig van Beethovens Klaviersonaten, sämtliche Werke für Klavier solo von Johannes Brahms, Gesamtausgabe der Kammermusik von Josef Rheinberger, das Gesamtwerk von Louis Ferdinand Prinz von Preussen, das komplette Klavierwerk von Robert Schumann, eine Gesamteinspielung der Max Reger Kompositionen auf 13 CD, die das abwechslungsreiche Repertoire von THOROFON abrunden.

Auszeichnungen wie der ECHO KLASSIK (17 mal!) oder der Preis der Deutschen Schallplattenkritik versinnbildlichen den Anspruch des Labels und unterstreichen die Qualität der Produkte.

THOROFON ist ein Label der BELLA M USICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Thorofon:

  • Zur Kritik... Schlicht unerträglich: So rettet man keinen Komponisten vor dem Vergessen: Johann Vesque von Püttlingen hat Besseres verdient. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Mahler 2D: Thorofon leuchtet in verborgene Winkel des Kernrepertoires. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Reduzierte Klanggewalt: Das Label Thorofon bringt Arnold Schönbergs kongeniales Frühwerk 'Gurre-Lieder' in der reduzierten Orchesterfassung von Erwin Stein erstmals auf den CD-Markt. Ein reizvolles Hörerlebnis, wenn man über einige Schwächen hinwegsieht. Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle Kritiken von Thorofon...

Weitere CD-Besprechungen von Sonja Jüschke:

  • Zur Kritik... Wiederentdeckt: Die Sopranistin Miriam Alexandra und der Pianist Eric Schneider erkunden mit den Liedern der berühmten Musikerin aus dem 19. Jahrhundert unbekanntes musikalisches Terrain. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Hörenswerte Erstaufnahme: Belcanto in Hochform macht die Wiederentdeckung dieser venezianischen Oper zum außergewöhnlichen Hörgenuss für alle Opernfreunde, die auf der Suche nach musikalischem Neuland sind. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Il Gardellino spielt Beethovens Kammermusik für Blasinstrumente: Auch wenn es sich bei dieser Aufnahme nicht um eine Rarität handelt, hat sie doch einen gewissen Seltenheitswert, sodass der geneigte Hörer sicher bereit ist, bei kleinen Schönheitsfehlern ein Auge zuzudrücken. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
blättern

Alle Kritiken von Sonja Jüschke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangverliebt: Dieses neue Strauss-Album ist an Klangschönheit kaum zu überbieten und kann problemlos im Hintergrund laufen. Wirklich fesselnde Interpretationen bekannter und ein wenig unbekannterer Strauss-Lieder bietet die CD leider nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Jenseits des Scheins: Volle Hingabe an die Musik: Werke für Viola von Grey, Gorb, Britten, Bliss u.a. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Telemann als Kantor: Telemann als Kantatenkomponist von Rang interessiert immer. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastiani: Matthäus Passion (1663) - Denn es waren viel Weiber da

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich