> > > Vasks, Peteris: Orchesterwerke
Mittwoch, 13. Dezember 2017

Vasks, Peteris - Orchesterwerke

Elegische Ströme


Label/Verlag: WERGO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Atvars Lakstigala und das Liepaja Symphony Orchestra spüren den Spannungswellen der drei hier aufgenommenen Orchesterwerke von Peteris Vasks feinfühlig nach. Allerdings überzeugt nicht jedes Werk gleichermaßen.

Die Musik des lettischen Komponisten Pēteris Vasks erfreut sich großer Beliebtheit. Dies gilt zumindest in Bezug auf jene Hörer, die neben dem Fortschrittsmantra Neuer Musik auch andere Wege zeitgenössischen Komponierens gelten lassen. Vasks verortet sich selbst in der Tradition, wirkt dabei aber nicht nostalgisch. Das klare Bekenntnis zur Tonalität ist eines der Grundströme, die sein Schaffen durchziehen (auch wenn nicht jedes seiner Werke davon bestimmt ist); hinzu kommt ein religiös oder zumindest spirituell grundierter Fluchtpunkt, in dem verschiedene Bezugsstränge seines Komponierens zusammenlaufen und letzterem eine humanistisch grundierte Bekenntnishaftigkeit verleihen. Kunst nur um der Kunst willen ist Vasks entschieden zu wenig. Das macht ihn in manchen Lagern geradezu ‚verdächtig‘, andere nehmen diesen ästhetischen Überschuss, der sich ebenso etwa bei James MacMillan findet, als willkommene Verankerung von Kunst in tieferen Dimensionen und somit als Widerpart zu bloßem Oberflächenglanz und Effektfixierung.

Phoenix aus der Asche

Für die Verbreitung der Werke Pēteris Vasks‘ hat das Label Wergo bereits viel getan. Vorliegende Aufnahme dreier Orchesterwerke jüngeren Datums ist ein weiterer Baustein in der Vasks-Reihe. Wie schon in der Werke für Solovioline und Orchester ins Zentrum rückenden Folge zeichnen sich auch die drei hier aufgenommenen Werke durch einen ähnlichen Aufbau aus. Charakteristisch für die Dramaturgie der drei Einsätzer ist ein wellenartiger Aufbau, getragen von sich langsam voran bewegenden elegischen Strömen, die sich oft aus einem an Bruckner erinnernden Streicherflimmern herausschälen und auf Klangflächen und Orgelpunkten basieren. Regelmäßig wird die anfängliche lyrische Idylle durch dissonante Einbrüche getrübt, die sich zunehmend durch Überlagerungen verdichten; nach deren Zuspitzung in tumultuösen Ballungen erhebt sich wie ein Phoenix aus der Asche tröstend die anfängliche Kantilene. Häufig leitet Vasks tektonische Verschiebungen an entscheidenden Wendepunkten des Verlaufs durch Kontrabass-Glissandi ein. Unterschiedlich sind jedoch die Schlusswendungen, die von affirmativem Pomp – wie hier in 'Credo' (2009) – bis zu musikalischen Fragezeichen und ins Nichts verhallenden Entschwebungen – wie in 'Sala' (2006) – reichen. Vasks erweist sich auch hier als ein ‚Adagio-Komponist‘, dessen Musik, auch wenn die Oberfläche bewegt schraffiert ans Ohr dringt, mit einem lavaähnlichen, unaufhaltsam voran wälzenden Strömen für sich einnimmt.

Offenes Ende

Das dramaturgisch schlüssigste Werk dieser Zusammenstellung ist meines Erachtens 'Sala', eine Bogenform mit offenem Ausgang ausprägend. In Gang gesetzt wird das Idyll sukzessive von Englischhorn, Klarinette, Flöte und Horn mit einem bukolischen Thema, wobei sich der Fokus nach und nach zu elegischen Streicherlinien verlagert. Nach dramatisch-dissonanten Zuspitzungen und einer choralartigen, modal gefärbten Bläsermelodie ereignet sich ein durchführungsartig konfliktreiches Zusammentreffen der Themen und damit verbundenen Atmosphären. Hier zeigt sich neben dem handwerklichen Können Vasks‘ auf kompositorisch-thematischer Ebene auch seine instrumentatorische Kunst, etwa in der klangfarblichen Einbindung des Schlagwerks, das zuweilen die Klarinetten wie ein Tremulant einfärbt. Auch wenn hier der Einsatz der geräuschhaften Percussion etwas effektheischend daherkommt, erweist sich 'Sala' mit seinem offenen Ende ohne Auflösung der exponierten Spannungen doch grundsätzlich als überzeugend.

Affirmativ

Während die 'Musica appassionata' (2002, für Streichorchester) für Vasks eher untpyisch kraftvoll, leidenschaftlich und mit Vehemenz beginnt, zeigt sich 'Credo' (ein Auftragswerk der Bremer Philharmoniker) von ähnlichem Aufbau wie 'Sala', allerdings ohne konfliktreiche Zuspitzung. Das als Teil eines orchestralen Triptychons angelegte 'Credo' erweist sich als überemphatisch in der Affirmation, damit gleichzeitig ein wenig überdreht und in seiner Aussagekraft eigenwillig ‚hohl‘, weil ‚zu schön‘.

Ungeachtet der wechselnden Qualität der aufgenommenen Werke präsentiert sich das Liepāja Symphony Orchestra unter der Leitung von Atvars Lakstīgala als exzellenter Klangkörper, der den Klangfarbenkombinationen in den drei Orchesterwerken Pēteris Vasks‘ sensibel nachspürt. Lakstīgala hat den Streicherklang auch in dynamischer Hinsicht sehr fein ausgearbeitet, so dass die Spannungswellen ihre Wirkung optimal entfalten können. Besondere Hervorhebung verdienen die exzellenten solistischen Anteile der Holzbläser, die ihre Eigenfarbe deutlich hervorkehren, jedoch auch im Verbund zu einem dichten gemeinsamen Klang zusammenfinden. Somit bleiben in technischer Hinsicht keine Wünsche offen, zumal auch die Klangwiedergabe genug dynamische Reserven hat und das Farbenspektrum differenziert abbildet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vasks, Peteris: Orchesterwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
WERGO
1
12.06.2015
59:38
EAN:
BestellNr.:

4010228732320
WER 73232


Cover vergössern

WERGO

Als 1962 die erste Veröffentlichung des Labels WERGO erschien - Schönbergs "Pierrot lunaire" mit der Domaine musicale unter Pierre Boulez -, war dies ein Wagnis, dessen Ausgang nicht abzusehen war. Werner Goldschmidt, ein Kunsthistoriker, Sammler und Enthusiast im besten Sinne, war es, der - gemeinsam mit dem Musikwissenschaftler Helmut Kirchmayer - den Grundstein zu dem Label legte, das seit inzwischen 50 Jahren zu den führenden Labels mit Musik unserer Zeit zählt.
Noch immer hält WERGO am Anspruch, unter den Goldschmidt seine "studioreihe neue musik" gestellt hatte, fest: die hörende wie lesende Beschäftigung mit der neuen Musik anzuregen und in Produktionen herausragender InterpretInnen und von FachautorInnen verfassten ausführlichen Werkkommentaren zu dokumentieren.
Auf mehr als 30 Schallplatten kam die Reihe mit roter und schwarzer Schrift auf weißem Cover, dann wurde die Unternehmung zu groß für einen Einzelnen. Seit 1967 engagierte sich der Musikverlag Schott zunehmend für das Label, 1970 schließlich nahm Schott das Label ganz in seine Obhut. Seither wurden mehr als 600 Produktionen veröffentlicht, die ungezählte Preise erhalten haben und ein bedeutendes Archiv der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts darstellen.
Kaum einer der arrivierten zeitgenössischen Komponisten fehlt im Katalog. Ergänzt wird dieser Katalog seit 1986 durch die inzwischen auf über 80 Porträt-CDs angewachsene "Edition Zeitgenössische Musik" des Deutschen Musikrats, die mit Werken junger deutscher KomponistInnen bekannt macht. Neben dieser Zusammenarbeit bestehen Kooperationen mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe ("Edition ZKM") und dem Studio für Akustische Kunst des Westdeutschen Rundfunks ("Ars Acustica"). Im Bereich "Weltmusik" kooperiert WERGO eng mit dem Berliner Haus der Kulturen der Welt und der Abteilung Musik des Ethnologischen Museums Berlin. Die "Jewish Music Series" stellt die vielfältigen Musiktraditionen der jüdischen Bevölkerungen der Kontinente in ihrer ganzen Bandbreite vor. Zahlreiche Veröffentlichungen mit Computermusik sind in der Reihe "Digital Music Digital" erschienen. Neue Editionen wie die legendäre "Contemporary Sound Series" des Komponisten Earle Brown oder die des Ensembles musikFabrik kamen in den vergangenen Jahren hinzu.
Die Diversifizierung, die das Programm von WERGO seit seiner Gründung erfahren hat, ist der Weitung des zeitgenössischen musikalischen Bewusstseins ebenso geschuldet wie sie zu dieser stets beitrug - eine Aufgabe, der sich WERGO auch in Zukunft verpflichtet fühlt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Florian Schreiner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Traditionalist mit expressiver Kraft: Von den beiden hier zu hörenden Werken aus der Feder des lettischen Komponisten Pēteris Vasks kann vor allem das Flötenkonzert überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 06.12.2016)
  • Zur Kritik... Auf den Spuren des Gesangs: Das Spīķeru String Quartet legt eine ebenso atmosphärische wie interpretatorisch makellose Einspielung zweier Streichquartette des Letten Pēteris Vasks vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 30.03.2016)
  • Zur Kritik... Bedrohte Schönheit: Pēteris Vasks' Violinkonzert 'Fernes Licht' wurde bereits mehrmals eingespielt. Vorliegende Aufnahme übertrifft die bisher erhältlichen indes durch eine ebenso innige wie farbenreiche Gestaltung des Soloparts durch Alina Pogostkina. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 12.05.2012)
  • Zur Kritik... Der zweite Streich: Mit einer Aufnahme der Streichquartette Nr. 1, 3 und 4 vollendet das Spīķeru String Quartet seine außergewöhnliche Gesamteinspielung der Streichquartette von Pēteris Vasks. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 23.05.2016)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag WERGO:

  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Lob des orchesterbegleiteten Gesangs: Die Sopranistin Juliane Banse glänzt mit drei orchester- und ensemblebegleiteten Gesänge aus den vergangenen sechs Jahrzehnten. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von WERGO...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Wiederentdeckung des Gesangs: Das Ensemble Armoniosa bringt Giovanni Benedetto Plattis Triosonaten zum Funkeln. Mitreißend vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Auf Gipfelkurs: Die bei Carus erschienene 4-CD-Box mit Instrumentalkonzerten und Orchesterwerken der vier Bach-Söhne gehört zu den reizvollsten Einspielungen in der üppigen Diskographie des Freiburger Barockorchesters. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Achtbares Plädoyer: Paavo Järvi hat während seiner Zeit als Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters alle Sinfonien von Carl Nielsen aufgeführt. Mit 3 CDs dokumentiert Sony dieses höchst achtbare Engagement. Die musikalische Seite ist solide. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich