> > > Händel, Georg Friedrich: L'Allegro, il Penseroso ed il Moderato (1740)
Montag, 26. August 2019

Händel, Georg Friedrich - L'Allegro, il Penseroso ed il Moderato (1740)

Allegorisch


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Paul McCreesh und sein Gabrieli Consort plädieren sehr gelungen für ein zu wenig wahrgenommenes Werk Georg Friedrich Händels: 'L'Allegro, il Penseroso ed il Moderato'.

In die noch kleine, aber doch schon feine Diskografie seines Labels Winged Lion hat Paul McCreesh jetzt ein seltener zu Gehör kommendes Werk von Georg Friedrich Händel eingefügt: 'L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato'. Dieses formal nicht ganz leicht zu bestimmende Werk – am ehesten ist es ein Oratorium, oder doch eine ausgreifende Kantate, eine Serenata? – ist in für Händels Arbeitsweise typischer Manier innerhalb weniger Wochen im Winter 1740 entstanden. Ihm zu Grunde liegen zu jener Zeit weit verbreitete Dichtungen von John Milton, der den Gegensatz zwischen dem Frohsinnigen, Heiteren und dem Schwermütigen, Gedankenvollen allegorisch ausdeutete und entsprechende Stimmungen ausschmückte: Während der Heitere die Schönheiten von Natur, Wald und Jagd preist, widmet sich der Nachdenkliche dem Glück des Denkens, der schweifenden Seele in der Welt, die sich philosophierender Betrachtung zuwendet und das Wesentliche hinter den Dingen sieht und sucht. Auf Händels Vorschlag ergänzte Charles Jennens, der Miltons Vorlagen zu einem Libretto fügte, einen dritten Teil – die Größe der Mäßigung einführend, auch in seiner schieren Ausdehnung ist dieser dritte Teil der deutlich maßvollste.

Händel hat das der heutigen Welt etwas entrückte, gleichwohl, richtig gelesen, auch für den Menschen der Gegenwart an wichtigen Aussagen reiche Libretto in überaus qualitätvolle Musik gesetzt, einiges sogar mit einer unbedingt individuellen Note. Es ist sehr schade, dass das Werk heute seltener als manches Schwesterwerk gespielt wird. Allein – es ist inhaltlich eben doch nicht griffig genug, es fehlt jeglicher dramatischer Impuls. Und: Es hat im Vergleich etwa zum weltweit populären Messias zu wenig Chorsätze, als das sich andere als hochspezialisierte Formationen damit befassen würden.

Paul McCreesh hat die ursprüngliche Version von 1740 eingespielt: Händel hat in späteren Aufführungen einige neue Nummern eingeschoben und den dritten Teil durch die Cäcilien-Ode ersetzt. Hier, in der aktuellen Einspielung, folgt McCreesh seiner schon oft in die Tat umgesetzten Idee der möglichst originalgetreu nachgebildeten Realisierung, indem er das Werk gliedert: Mit zwei Concerti grossi aus op. 6 und einem Orgelkonzert aus op. 7, so wie Händel es bei der Uraufführung auch getan hat.

Versierte Stilisten

Die insgesamt sehr farbige Musik, auch reich an manch merkwürdiger Zeichnung, gar kleinerer lautmalerischer Verrücktheit, bietet den Instrumentalisten und Vokalisten reiche Entfaltungsmöglichkeiten. Die Vokalsolisten sind die Sopranistin Gillian Webster, der Knabensopran Laurence Kilsby, der Tenor Jeremy Ovenden, der Bariton Peter Harvey und der Bass Ashley Riches. Sie erweisen sich sämtlich als technisch versiert und bringen dieses Potenzial spielerisch in Deutung ein – intim mit dem Stil Händels vertraut, mit durchaus schlagkräftiger dramatischer Grundierung. Vor allem der Knabensopran erstaunt mit einer bemerkenswert vollen, warmen Stimme, als eine überlegen ihre beachtlichen Mittel disponierende Künstlerpersönlichkeit. Das wirkt reif und souverän. An wenigen Stellen ist an einer etwas trockenen Anmutung zu hören, dass Laurence Kilsby zum Zeitpunkt der Aufnahme schon 15 Jahre alt war und seine Stimme sehr knapp vor dem Wechsel stand: Ein schönes, ein bleibendes Dokument rasch vergänglicher Kunst ist es allemal.

Das Orchester agiert agil und gelenkig, klangvoll, mit schlankem, harmonischem Gesamtklang. Es sind sehr fein konzentrierte Streicherregister zu hören, ein elegant federnder Basso continuo, schöne Soli. In den Concerti erweisen sich die Instrumentalisten als wache, spielfreudige Einheit. Dem Chor fallen, wie schon angedeutet, nicht sehr viel, gleichwohl dankbare Aufgaben zu, die er zuverlässig niveauvoll löst und einen typisch englischen Händel-Chorklang präsentiert, den McCreesh mit seinen Ensembles in der Vergangenheit mitgeprägt hat.

Die Tempi sind klar konturiert, kommen ohne Überdruck aus, McCreesh sorgt für Sog und Kontext. Artikulatorisch sind etliche Varianten zu hören: Besonders eindrücklich gelingt die Entfaltung des Lyrikers Händel, aber auch die Kraftbegabung und dramatische Seite des Komponisten werden vollkommen natürlich expliziert.

Im großen, fast luxuriösen Klangbild fallen die schöne Balance und die alle Sphären sehr angemessen präsentierende, präzise Staffelung besonders positiv ins Gewicht. Präsentiert wird die Doppel-CD in einem ansprechend gestalteten Pappband, der – wenngleich nur in englischer Sprache – ungemein reflektiert informiert.

Paul McCreesh und sein Gabrieli Consort plädieren sehr gelungen für ein zu wenig wahrgenommenes Werk Georg Friedrich Händels. Es ist eine rundum gelungene Produktion von einiger Inspiration. Doch vermutlich wird auch diese Platte wenig am Schicksal des Werks ändern. Händelfreunde sollten sie aber unbedingt kennen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Händel, Georg Friedrich: L'Allegro, il Penseroso ed il Moderato (1740)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
2
05.06.2015
Medium:
EAN:

CD
635212039229


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frühreif: The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Finale: Was für eine Großtat von Hans-Christoph Rademann und seinen Ensembles. Schütz komplett – das gibt es jetzt auf hohem und höchstem Niveau. Für Enthusiasten ist die Reihe unverzichtbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Er-Hörung vor dem Beethoven-Jahr: Wolfgang Mitterer gießt Alltagsgeräusche in Kunst. Dann schneiden Holzarbeiter streng nach einer Partitur und Hackbrettspieler klettern mitten in eine Sägemaschine. In 'Nine In One' bringt er auf seine unorthodoxe Weise Beethoven zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Intime Virtuosität: Felix Blumenfelds Klaviermusik in vorbildlicher Wiedergabe auf einem frühen Steinway-Flügel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nordischer Impressionismus: Oramo kann Lemminkäinen: Sibelius-Fans dürfen aufhorchen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich