> > > Schumann, Robert: Klaviertrios op. 80 & 88
Sonntag, 25. Juni 2017

Schumann, Robert - Klaviertrios op. 80 & 88

Aus dem Schumann-Haus


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Trioformation Voces Intimae macht seinem Namen alle Ehre und legt eine mustergültige, Details hervorhebende Einspielung dreier Klaviertrio-Werke von Robert und Clara Schumann vor.

und Clara Schumanns Klaviertrio g-Moll op. 17 (1846) schließen Voces Intimae ihre Erkundung des ‚Schumann-Hauses‘ ab. Sorgte die erste CD des Projektes wegen des historisch informierten Zugriffes (und der Verwendung eines Streicher-Hammerklaviers) für Furore, verzichten Luigi De Filippi (Violine), Sandro Meo (Cello) und Riccardo Cecchetti (Klavier) diesmal auf derartige ‚Mätzchen‘ und betrachten die drei Werke aus der Perspektive ‚moderner‘ Interpretation. Interessanterweise sind die beiden Streichinstrumente für beide Produktionen identisch, nur der Flügel wurde ausgetauscht (hier hören wir nun ein Steinway-Instrument, über das wir aber viel zu wenig erfahren, weder das Baujahr noch den Entstehungsort. Doch wird das fast gleichgültig, legt man die aufnahmetechnisch hochgradig brillante CD in den Player.

Die Spontaneität des Zugriffes ist auch hier erfreulich erfrischend und wischt althergebrachte Traditionen über Bord zugunsten nicht nur eines äußerst lebendigen Zusammenspiels und feiner Ausnuancierung des Klanges, sondern auch einer ungemein dichten Erkundung des Notentextes. Wir haben hier weit mehr als bloßes Klaviertriospiel, wie man es in vergangenen Jahrzehnten häufig antreffen konnte – wir haben hier eine unverkrampfte, um die Möglichkeiten des historisch informierten Zugriffs wissende Sichtweise, die dennoch Wert darauf legt, nicht unnötig ‚gewollt‘ zu klingen. Das haben die Interpretationen von Voces Intimae auch überhaupt nicht nötig – die Lebendigkeit, Intelligenz, Wärme und Intimität der Darbietung katapultiert auch die vorliegende CD ganz weit nach vorne in der Schumann-Klaviertrio-Diskografie. Was für eine Phrasierung, was für feine Nuancierung, was für ein Klangsinn! Und auch wenn die drei Musiker musikalisch vorbildlich zueinander finden, bleibt die Individualität der Stimmen, das kontrapunktische Netz mustergültig luftig und klar. Ob in Roberts oder Claras Trio oder in den 'Phantasiestücken', man möchte sich in den Schönheiten der Musik und ihrer Darbietung verlieren – gleich ob in Kopfsätzen, Scherzi, langsamen Sätzen oder Finali. Auch die 'Phantasiestücke' erschließen sich unter den Händen von Voces Intimae als zyklisch zu verstehendes Werk, wobei aber die einzelnen Sätze teilweise stärker der Gattung des kammermusikalischen Charakterstücks anhängen (herrlich die warme Intimität etwa des 'Duett' überschriebenen langsamen Satzes).

Auch wenn der Booklettext eher knapp gehalten ist, fühlt sich der Hörer doch hinreichend informiert, bleiben keine essenziellen Fragen offen. Höchstens zum interpretatorischen Zugriff hätte man gerne noch etwas mehr erfahren – auch wenn dieser im Ergebnis ausgesprochen positiv für sich selbst spricht. Insgesamt sehr empfehlenswert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Klaviertrios op. 80 & 88

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
24.04.2015
EAN:

608917267525


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Maßstäbe: Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vereinte Nationalstile: Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Kritik... Nimm mich, wie ich bin: Marc Albrecht gelingt an der Dutch National Opera 2014 mithilfe zweier herausragender Solistinnen, Jacquelyn Wagner als Arabella und Agneta Eichenholz als Zdenka, eine schlüssige, lebhafte Interpretation von Strauss' lyrischer Komödie. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Herzogenberg 2.0: Das Vienna Piano Trio tritt den Beweis an, dass manchmal als kompositorische Schwächen angesehene Eigenheiten in lebhafter Umsetzung und Einbettung durchaus als besondere Qualität erfahrbar werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Herrenhaus: Nadège Rochat und die Staatskapelle Weimar verfolgen in dem vorliegenden britischen Programm ein ambitioniertes Konzert, das nicht durchgängig aufgeht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Emotionsstrotzend: Die Sopranistin Sophie Bevan verfügt über eine große Stimme und macht diese Zusammenstellung mit Konzertarien zu einem großen Genuss - selbst wenn kleine Einschränkungen hinzunehmen sind. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Herzogenberg 2.0: Das Vienna Piano Trio tritt den Beweis an, dass manchmal als kompositorische Schwächen angesehene Eigenheiten in lebhafter Umsetzung und Einbettung durchaus als besondere Qualität erfahrbar werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die beste Anschaffung zum Kennenlernen: Zwei um 2003 produzierte, bis heute als Referenz-Aufnahmen geltende CDs mit einigen historisch besonders exponierten Orchesterwerken von Anton Rubinstein (1829-1894)sind jetzt als Doppelalbum neu veröffentlicht worden: Russisches aus Wuppertal. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Ohne Herrenhaus: Nadège Rochat und die Staatskapelle Weimar verfolgen in dem vorliegenden britischen Programm ein ambitioniertes Konzert, das nicht durchgängig aufgeht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll (1892) - Lento lugubre

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich