> > > The Sound of the 20s: Werke von Enescu, Ravel, Bloch u. a.
Dienstag, 14. Juli 2020

The Sound of the 20s - Werke von Enescu, Ravel, Bloch u. a.

Kein Mainstream, keine Klischees


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Stefan Tarara und Lora Vakova-Tarara spielen ein nicht gerade alltägliches Programm mit Violinsonaten von Bloch, Ravel und Enescu. Das Niveau ist absolut erstklassig.

‚The Sound of the 20s‘ nennt sich diese Platte, und was sie definitiv nicht enthält, ist ‚der‘ Klang der zwanziger Jahre. Den gab es schließlich nicht, und schon gar nicht können Individualisten wie Ernest Bloch, Maurice Ravel oder gar George Enescu, der vielleicht größte Individualist überhaupt, dafür vereinnahmt werden. Und irgendwie hat sich dann auch noch ein knapp vierminütiges, 2007 komponiertes Duo von Jacques-Alphonse de Zeegant eingeschlichen. Nun gut, ein plakativer Titel muss ja heutzutage immer her. Und natürlich ein passendes Cover: Hier sind die beiden jungen Interpreten vor Naturkulisse am Meer zu sehen, ziemlich rau zwar und mit dunklen Wolken am Himmel, aber doch ausgesprochen malerisch.

Doch damit genug der Häme. Fangen wir mit Enescu an, dem Komponisten, mit dem Geiger Stefan Tarara und Pinaistin Lora Vakova-Tarara ihr Programm beenden. 'Im populären rumänischen Charakter' ist dessen dritte Violinsonate überschrieben. Dieser Titel ist allerdings ebenso kühn wie die Angabe der Tonart mit a-Moll. Tatsächlich mag ja hier und dort ein wenig a-Moll aufblitzen, folkloristische Motive tun es auf jeden Fall, doch vorherrschend ist eine ausgesprochen freie, improvisatorische Klangsprache.

Es gibt von dieser Sonate eine Aufnahme mit Patricia Kopatschinskaja und Mihaela Ursuleasa, und dagegen anzukommen ist für zwei junge Musiker natürlich nicht leicht – sollte man meinen. Doch der Vergleich fällt zu ihren Gunsten aus: zu extrem, zu gewollt besonders, zu weit entfernt von klassischen Spieltechniken (in einer zugegebenermaßen sehr weit von klassischen Formen entfernten Sonate) wirkt die ältere Konkurrenz. Hier wird etwas konventioneller musiziert, doch das verleiht dem Gefüge mehr Zusammenhalt und Einheitlichkeit. Zwar müsste zuerst geklärt werden, ob das auch in Enescus Sinne gewesen wäre, das Zuhören wird dadurch jedoch auf jeden Fall erleichtert. Nicht ganz so frei bedeutet in vielen Fällen auch: näher am Notentext. Berücksichtigt man, wie versessen und akribisch Enescu seine Vorstellungen im Notentext anzugeben versucht hat, so liegt die Vermutung nahe, dass es durchaus in seinem Sinne gewesen sein könnte. Der rhapsodisch freie Charakter kommt immer noch mehr als genug zur Geltung.

Zum prägnanteren Eindruck dieser Aufnahme trägt auch ihr sehr guter Klang bei, der (obwohl in einer Kirche aufgenommen) ohne viel Hall auskommt. Aufgenommen wurde erst im März dieses Jahres, bereits im Mai hatte das Label Ars Produktion die Platte fertig, das ist weltrekordverdächtig.

Man darf ruhig erwähnen, dass komplexere und technisch schwierigere Musik als die späten Werke von Enescu für Geige und Klavier kaum jemals geschrieben wurde. Wie überzeugend diese Struktur hier bewältigt wird, ist schon erstaunlich. Diese Platte enthält doch mehr als auf Hochglanz polierte aber oberflächliche Klischees, die der Titel und das Cover zunächst vermuten lassen.

Doch Stefan Tarara und Lora Vakova-Tarara spielen ja noch zwei weitere Sonaten, die auch nicht gerade Leichtgewichte sind. Allerdings ist Maurice Ravels zweite Violinsonate G-Dur betont schlicht gehalten; ein extremer Gegensatz zur Musik Enescus ist das auf jeden Fall und insofern eine nicht uninteressante Koppelung auf dieser Platte. Die Interpreten rücken dem eröffnenden 'Allegretto' mit flüssigem Tempo zu Leibe, außerdem mit gutem klanglichen Gespür: nicht zu romantisch, aber auch nicht asketisch. Der mit 'Blues' überschriebene zweite Satz macht besonders viel Spaß, denn die Interpreten nutzen eine Spanne zwischen hauchzart und kräftig-markant, und das virtuose Finale ist furios und in hohem Tempo gespielt.

Eröffnet wird die Platte jedoch durch die umfangreichste und expressivste der drei Sonaten, der ziemlich unbekannten ersten Violinsonate von Ernest Bloch, die satte 30 Minuten beansprucht. Und das ist eine gute Eröffnung, denn der aufgewühlte erste Satz ist in dieser Interpretation sehr beeindruckend. Auch in den beiden anderen Sätzen kommt man aus dem Staunen nicht heraus, denn es wird einfach erstklassig musiziert. Frappierend gut gelingen den beiden Interpreten Blochs zahlreiche Klangeffekte, kleine Details sind sehr gut hörbar, und vor allem ist das Spiel immer wieder höchst intensiv und spannungsvoll, dabei ohne klangliche Härte. Unter dem Strich also eine großartige Platte: Wahrhaftig kein Mainstream, dabei sowohl klanglich als auch interpretatorisch absolut überzeugend.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The Sound of the 20s: Werke von Enescu, Ravel, Bloch u. a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
05.06.2015
Medium:
EAN:

SACD
4260052381793


Cover vergössern

Bloch, Ernest
 - Sonata No. 1 for Violin and Piano in A minor - I. Agitato
 - Sonata No. 1 for Violin and Piano in A minor - II. Molto quieto
 - Sonata No. 1 for Violin and Piano in A minor - III. Moderato
Enescu, George
 - Sonata No.3 for Piano and Violin in A minor, Op. 25 - I. Moderato malinconico
 - Sonata No.3 for Piano and Violin in A minor, Op. 25 - II. Andante sostenuto e misterioso
 - Sonata No.3 for Piano and Violin in A minor, Op. 25 - III. Allegro con brio, ma non troppo mosso
Ravel, Maurice
 - Sonata No. 2 for Violin and Piano in G major - I. Allegretto
 - Sonata No. 2 for Violin and Piano in G major - II. Blues (Moderato)
 - Sonata No. 2 for Violin and Piano in G major - III. Perpetuum mobile (Allegro)
Zeegant, Jacques-Alphonse de
 - Duo pour ciolon et piano - 'Souvernirs d'Espagne'


Cover vergössern

Interpret(en):Tarara, Stefan
Vakova, Lora


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Zwischen Tradition und Moderne: Das Stefan Zweig Trio widmet sich mit Kraft und Sensibilität den Frühwerken zweier Komponisten, die zwischen Tradition und Moderne eine Brücke bauen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksstarke Querverbindungen: Der Cellist Friedrich Kleinhapl und der Wiener Concert Verein widmen sich Friedrich Gulda und Dimitri Schostakowitsch und schaffen eine qualitätsvolle Kombination dieser beiden Komponisten. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Crossover auf höchstem Niveau: Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester widmen sich sehr bekannten Beethoven-Stücken in Bearbeitungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Magnard zum Dritten: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon vervollständigt seine Edition der Orchesterwerke Albéric Magnards mit fünf kleineren Werken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Komplexe Musik für Kenner: Marc-André Hamelin spielt wieder einmal extremes Repertoire. Diesmal hat sich der Virtuose sechs Sonaten von Samuel Feinberg vorgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Rhythmisches Einerlei: Francesco Corti und Il pomo d'oro widmen sich Bachs Cembalo-Konzerten. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Teamarbeit: Die Gesamtleistung der Musiker von Il gardellino überzeugt in zwei großen geistlichen Chorwerken von Niccolò Jommelli ebenso wie ihre Einzelleistungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unterschiedlich historisch: Diese Hommage an Clara Schumann bietet voll ausgereifte Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.3 op. 227 in G minor - Finale. Maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich