> > > Hensel, Fanny: Goethe-Lieder
Mittwoch, 30. November 2022

Hensel, Fanny - Goethe-Lieder

Aufregende Weltersteinspielung


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit ihren Goethe-Liedern machen Tobias Berndt und Alexander Fleischer auf das umfangreiche und vielfältige Schaffen von Fanny Hensel aufmerksam.

Es ist schon mehr als eine kleine Sensation, was uns Bariton Tobias Berndt und Pianist Alexander Fleischer hier präsentieren: Gerade einmal elf Werke mit Opuszahl gibt es von Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy. Doch weil das Duo während eines gemeinsamen Programms von ihren Liedern so angetan war, wollten die beiden Musiker unbedingt herausfinden, ob es nicht noch unveröffentlichte Werke der Komponistin gibt – und sie wurden mehr als fündig. In verschiedenen Bibliotheken entdeckten sie innerhalb kurzer Zeit über 250 unbekannte Lieder, viele davon als Autograph; das sind deutlich mehr, als ihr Bruder je geschrieben hat. Bei dieser Fülle hatten die beiden Musiker die Qual der Wahl und entschieden sich dafür, den Fokus auf Hensels Vertonung von Goethe-Texten zu legen. Aus diesen wählten sie alle Lieder für Männerstimme, die sie entdecken konnten.

Querstand veröffentlichte nun die Zusammenstellung von Fanny Hensels Goethe-Liedern. Beim Durchhören der 28 Titel gewinnt man einen hervorragenden Eindruck von der individuellen Tonsprache Fanny Hensels. Durch unvorhergesehene harmonische Wendungen, virtuose Verzierungen und ausgedehnte Melismen durchbricht sie so manch schlichtes Strophenlied und fordert sowohl vom Sänger als auch vom Pianisten so einiges an Technik und Koordination. Diese Herausforderung meistern Tobias Berndt und Alexander Fleischer mit Bravour. Berndt zählt zu den renommierten Konzertsängern Deutschlands, sein langjähriger Klavierpartner Fleischer ist einer der Lieblingspianisten Thomas Quasthoffs.

Einen noch größeren Reiz gewinnen die Vertonungen, wenn man sich bewusst macht, dass Fanny Hensel Goethe persönlich kannte und somit auch seine Abneigung gegen das durchkomponierte Lied. Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet ist die strophische Vertonung vieler Titel ganz in Goethes Sinn. Die lyrische Stimmung der meisten Lieder trägt Tobias Berndts voller, warmer Bariton mit seinen durchscheinenden, klaren Höhen in angenehmer Leichtigkeit. Seine Textdeklamation ist äußerst sauber und präzise. Besonders beeindruckt allerdings sein vielschichtiger stimmlicher Ausdruck, nicht nur, aber besonders in den Balladen wie 'Der Fischer' oder 'Neue Liebe, neues Leben'. Berndts wohlkalkulierte Dynamik orientiert sich an der den Liedern innewohnenden Spannung und reicht vom zarten 'Über den Gipfeln ist Ruh' über das auf und ab wallende 'Am Flusse' bis zum vorwärtsdrängenden 'Sehnsucht'.

So beweglich wie Berndts Gesang ist auch Alexander Fleischers Klavierspiel. In Liedern wie 'Gegenwart' nimmt das Klavier die Rolle des ebenbürtigen Partners ein, doch bei 'Nähe des Geliebten' weiß es sich zurückzunehmen und dem freien Tempo des Gesangs exakt anzupassen. Fleischers abwechslungsreiches Spiel gesteht jedem Lied seinen individuellen Charakter zu und sorgt für die ungeteilte Aufmerksamkeit des Hörers. Dabei greift Berndts und Fleischers Zusammenspiel harmonisch ineinander. Bestes Beispiel hierfür ist 'Wenn ich mir in stiller Seele'.

Die Abmischung der Aufnahmen ist perfekt ausbalanciert, so dass auch das Klavier in allen Einzelheiten mit einem direkten, präzisen Klang wahrnehmbar ist. Das eigenständige Klavierspiel und der ausdrucksstarke Gesang erzeugen, stets aufeinander abgestimmt, mit gekonnt ausgeführten dynamischen Wellen einen hervorragenden Spannungsbogen bis hin zum Liedende.

Das führt uns zum einzigen Manko der CD: einem fehlenden dramaturgischen Spannungsbogen. Erklären lässt sich das vor allem mit der Liedauswahl allein nach Textvorlage. Es gibt einige Goethe-Texte ('Erster Verlust', 'Nähe der Geliebten', 'Wanderers Nachtlied'), die Fanny Hensel zweimal vertonte, die in der Titelreihenfolge des Albums mit viel Abstand voneinander platziert sind. Wer die Vertonungen direkt miteinander vergleichen möchte, muss im Programm hin und her springen.

Neben den obligatorischen Liedtexten hat Querstand ein Interview der beiden Musiker über ihr Liedprojekt abgedruckt. Die Goethe-Lieder von Fanny Hensel sind ein wahrer Schatz neuer Einsichten über die Komponistin und Pianistin Fanny Hensel, dargeboten in meisterhaften Interpretationen – und dennoch nur die Spitze des Eisberges von Liedern, die darauf warten, aufgeführt zu werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hensel, Fanny: Goethe-Lieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Querstand
1
15.05.2015
Medium:
EAN:

CD
4025796015096


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Zu Bachs und Händels Schaden: Eine etwas betuliche Hercules-Doppelkantate aus Halle. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wider das Verstummen : Jan Michael Horstmann setzt sich mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck für Orchesterwerke verfemter Komponistinnen und Komponisten ein. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Das Beste von Calmus: Wenn das kein fröhlicher Anlass ist: Das Calmus Ensemble wird 20 und präsentiert zum Jubiläum eine persönliche Auswahl seiner besten Lieder. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Große Unterhaltung in kleinen Stücken: Je weniger Musiker, desto fesselnder manchmal das Ergebnis: Der Pianist Denis Kozhukhin zeigt in Mendelssohns 'Liedern ohne Worte' und Griegs 'Lyrischen Stücken' eine ganze Bandbreite an Emotionen, gepaart mit technischer Finesse. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hörgenuss französischer Cello-Konzerte: Daniel Müller-Schott und Alexandre Bloch am Pult des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin bieten französische Meisterwerke höchst expressiv als Ganzes und mitreißend in jedem Detail. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Camilla Nylund at her best: Diese 'Tote Stadt' schickt gewiss keine der älteren Aufnahmen aus dem Rennen, ist aber allein schon wegen Camilla Nylund eine lohnenswerte Ergänzung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Unterhaltungsmusik à la Great Britain : Die siebte Folge der British-Light-Music Serie von Naxos präsentiert die kompositorische Vielfalt von Robert Docker. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - La Melancolie - Lento con tranquilezza

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich