> > > Die Orgeln von Gottfried Silbermann: Volume 3
Montag, 16. September 2019

Die Orgeln von Gottfried Silbermann - Volume 3

Kostbare Gebrauchsmusik, herrliche Instrumente


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die dritte Folge der CD-Reihe des insbesondere für seine Orgelaufnahmen renommierten Labels ?querstand? stellt wiederum vier sehr unterschiedliche Instrumente vor; daneben liegt ihr ein überzeugendes dramaturgisches Konzept zugrunde. Doch zunächst zu den Orgeln Johann Gottfried Silbermanns: wie schon in den vorangegangenen CDs der Reihe spielt Jean Ferrard auf zwei großen und zwei kleinen Orgeln: groß nach Silbermann-Standard, das heißt: zweimanualig mit ca. 20 Registern und Pedal; diesem Typus entsprechen die Instrumente der Röthaer Georgskirche (1721) und in der Kirche von Fraureuth. Klein heißt: einmanualig mit wenigen selbständigen Pedalregistern; dazu gehören die Orgeln von Ringethal (1725?) und Lebusa (1727?).

Jean Ferrard hat jeder Orgel einen bestimmten Choral zugeordnet, der jeweils in Fassungen verschiedener Komponisten erklingt; dazu spielt er weiters jeweils ein freies Orgelstück. Die Subtilität dieses Konzeptes zeigt sich auch darin, dass Ferrand an Anfang und Ende jeweils eine Fuge (bzw. Präludium und Fuge) über B ? A ? C ? H setzt. An der Röthaer Orgel erklingen also einleitend Bachs in seiner Echtheit zweifelhaftes Präludium und Fuge über BACH (BWV 898) und anschließend Choralbearbeitungen über das Passionslied ?Christus, der uns selig macht? von Bach, Telemann und Georg Friedrich Kauffmann. Auf der Ringethaler Orgel spielt der Organist einleitend ein Präludium mit Fuge in d-Moll von Johann Pachelbel und sodann Choralbearbeitungen über das Osterlied ?Christ lag in Todesbanden? von Pachelbel, Bach, Friedrich Wilhelm Zachow und Georg Böhm.

Auf dem Instrument in Lebusa interpretiert Ferrand einleitend eine Toccata von Wilhelm Hieronymus Pachelbel, sodann Bearbeitungen des Chorals ?Werde munter mein Gemüte? von Johann Pachelbel, Johann Sebastian Bach, Johann Gottfried Walther und Johann Christoph Oley. Abschließend ist die Orgel von Frareuth zu hören, der der Choral ?Wie schön leuchtet der Morgenstern? in Fassungen von Johann Christoph Bach, Johann Pachelbel, Johann Heinrich Buttstedt, Telemann und Georg Friedrich Kauffmann zugeordnet ist. Am Schluss steht die Fuge über BACH von Johann Ludwig Krebs. Das Programm ist abwechslungsreich und quasi didaktisch angelegt, zeigt es doch, wie verschiedene Komponisten mit der selben Vorlage umgegangen sind. Außerdem erklingen erfreulicherweise Werke von heute zwar weniger bekannten, für die Geschichte der Orgelmusik aber höchst bedeutenden Komponisten in exemplarischen Interpretationen.

Jean Ferrard ist ein hoch kompetenter Sachwalter für diese Musik: Stilsicher, mit großem Gespür für redende Artikulation und passende Klangfarben läßt er diese CD zu einem Erlebnis werden. Bei ihm werden selbst Stücke, die der Intention nach reine Gebrauchsmusik sind, zu kleinen Kostbarkeiten; exemplarisch sei hier etwa Johann Christoph Bachs kleine dreistimmige Fugette über ?Wie schön leuchtet der Morgenstern? genannt, die in Ferrards Interpretation majestätisch und kraftvoll klingt. Virtuoses Auftrumpfen erlaubt eigentlich nur die Toccata von Wilhelm Hieronymus Pachelbel, in der Ferrand geradezu ein Lehrstück dafür abliefert, wie mit dem ?stylus phantasticus?, dem freien, virtuosen Toccatenstil umzugehen ist.
Ausstattung und Gestaltung setzen das kaum zu überbietende Niveau der vorangegangenen CDs der Reihe fort; das Booklet bietet wiederum alle wünschenswerten Informationen zu den Instrumenten und den Werken, dazu komplette Angaben zur Disposition, zur Registrierung und natürlich auch Fotos von den Orgelprospekten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Dr. Franz Gratl Kritik von Dr. Franz Gratl,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Die Orgeln von Gottfried Silbermann: Volume 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Querstand
1
22.07.2005
65:23
2001
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4025796002195
VKJK 0219

Cover vergössern

Bach, Johann Christoph Friedrich
Bach, Johann Sebastian
Böhm, Georg
Buttstedt, Johann Heinrich
Kauffmann, Georg Friedrich
Krebs, Johann Ludwig
Oley, Johann Christoph
Pachelbel, Johann
Pachelbel, Wilhelm Hieronymus
Telemann, Georg Philipp
Walther, Johann Gottfried
Zachow, Friedrich Wilhelm


Cover vergössern

Interpret(en):Ferrard, Jean (Orgel)


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Nympha britannica: Marie Luise Werneburg wirft einen ästhetisch ambitionierten, vom Programmkonzept nicht ganz gelungenen Blick auf das englische Renaissancelied. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Geduldsprobe: Ein Promoprodukt erweist sich als Bumerang: Der Bassist Thomas Stimmel wird diesen Liedern aus der Goethezeit nicht gerecht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Rückblick: Ein zweifellos interessantes, aus heutiger Sicht vielleicht erratisch programmiertes Konzert, engagiert und qualitätvoll lebendig gemacht von Ludwig Böhme und seinen Mitstreitern. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Franz Gratl:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Franz Gratl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Cipriano de Rore: Missa Vivat Felix Hercules & Motets - Agnus Dei

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich