> > > Tango.Milonga.Vals: Emilio Peroni - Piano
Sonntag, 20. Oktober 2019

Tango.Milonga.Vals - Emilio Peroni - Piano

Meister des Tangos


Label/Verlag: Paschenrecords
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dem argentinischen Pianist Emilio Peroni ist ein eindrucksvoller Einblick in die musikalische Seele seiner Heimat gelungen.

Von frühester Kindheit an wuchs der argentinische Pianist Emilio Peroni mit der traditionellen Musik seines Landes auf, der in seiner Heimat berühmte Komponist Carlos di Sarli war gar Peronis eigener Urgroßonkel. Nur folgerichtig gehört er heute zu den großen Tango-Interpreten am Klavier. Eine Auswahl von 22 Stücken hat er auf diesem, bei Paschen Records erschienenen Album eingespielt. Nicht allein die Gattung Tango, auch Walzer und sogenannte ‚Milongas‘, beides ebenfalls Stilformen mit großer argentinischer Tradition, sind in dem Querschnitt enthalten.

Biographischer Bezug

Der Name Astor Piazzolla ist heutzutage fast jedem geläufig. Von ihm als wohl bedeutendstem Komponisten und Pionier des ‚Tango Nuevo‘ hat Peroni keines der Evergreens, sondern das unbekannte Stück 'Chiquillin de Bachin' ausgewählt. Schon hier wird deutlich, dass Peroni die Musik seines Landes im Blut hat: Die Dramaturgie der langsamen, in sich gekehrten Nummer bringt er mit feinen agogischen Nuancen und ausladenden Crescendi auf den Punkt. Prädestiniert für die Interpretation der Werke Carlos di Sarlis ist Peroni allein schon wegen seines eigenen oben dargestellten biographischen Bezugs – ein zuvor unveröffentlichtes Jugendwerk des in Argentinien als ‚Herr des Tangos‘ bezeichneten Meisters schenkten dessen Frau und Töchter ihm persönlich. Mit sechs Stücken ist di Sarli vorliegend vertreten. Sowohl deren leise Töne in den metrisch innehaltenden Passagen auf der einen als auch kantige Akzente und Synkopen auf der anderen Seite fängt Peroni mit wandelbarem Ton zwischen subtilem Piano und zupackendem, rhythmisch geschliffenem Forte wirkungsvoll ein.

Leidenschaft und Emotion

Zu den noch lebenden Tango-Ikonen seines Landes gehört Rodolfo Mederos, die fünf von ihm stammenden hier zu hörenden Stücke hat er Peroni selbst geschenkt. Mit rhythmisch zwingendem Zugriff und stilsicherer Phrasierung lässt Peroni auch hier die wesentlichen Merkmale sprechen, die die Musik in ihrem charakterlichen Kern ausmachen: Leidenschaft und Emotion. Als weitere bekannte Vertreter kommen Rosita Melo und Carlos Gardel musikalisch zu Wort. In 'Romance de barrio' gibt Peroni eine Kostprobe seiner eigenen Improvisationskunst.

Im vom Interpreten selbst verfassten Booklet-Text erzählt er – wenn auch von der Schriftgröße her an der Grenze zum mit bloßem Auge Lesbaren – Wissenswertes über programmatische Inhalte und formale Charakterzüge einzelner Stücke sowie seinen persönlichen Bezug zu ihnen und ihren jeweiligen Komponisten.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tango.Milonga.Vals: Emilio Peroni - Piano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Paschenrecords
1
22.10.2014
64:48
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4250976100143
P16-0002-0001


Cover vergössern

Paschenrecords

Nachdem PASCHENrecords in den vergangenen Jahren von vielen Künstlern immer wieder Anfragen bezüglich einer Vermarktung ihrer Aufnahmen bekam, entschlossen wir uns im Sommer 2011, das Unternehmen neben der reinen Musik- und Audioproduktion um eine entscheidende Sparte zu erweitern - das Label PASCHENrecords.

Das Konzept war einfach wie auch logisch - die Liebe zur Musik und die Hingabe, die bisher in jede einzelne Produktion gesteckt wurde, sollte sich nun auch in dem Programm der PASCHENrecords-CDs widerspiegeln.

Durch die Vereinigung von Produktion und Vertrieb können die Künstler während des gesamten Aufnahme-Projektes von PASCHENrecords begleitet werden. Repertoire und Aufnahmeorte werden dabei ebenso gemeinsam geplant, wie die Booklet-Gestaltung und die anschließende Vervielfältigung und Vermarktung der CDs. So können sich die Künstler intensiv der inhaltlichen Arbeit, ihrer Musik, widmen.

PASCHENrecords arbeitet mit verschiedenen Vertriebspartnern zusammen und baut das bestehende Netzwerk stetig aus. So soll das gesamte Programm des Labels weltweit, über die Online-Verfügbarkeit hinaus, einem breiten Publikum präsentiert und zugänglich gemacht werden.

Unser Anliegen ist es, Künstlern aus vielen Bereichen der Musik eine Plattform zur Präsentation ihres Schaffens zu bieten. Namhafte Künstler, ebenso wie Nachwuchsmusiker bereichern das Repertoire des Labels, das von relativ bekannten oder bisher unbekannten Werken aus zahlreichen Epochen bis hin zu zeitgenössischer Musik, Jazz und Weltmusik reicht. Auf diese Weise bemüht sich PASCHENrecords sowohl Musiker als auch Musikliebhaber ein Stück auf "audiophile" Weise im eigentlichen Sinne zu begleiten.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Paschenrecords:

  • Zur Kritik... Über die Liebe: Einen Erkundungsgang ins musikalische Mittelalter bietet das Ensemble Trobar e Cantar. Die Liebe ist das verbindende Thema. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Spannend, aber letztlich unbefriedigend: Nach Markus. Passion von Steffen Schleiermacher in Anlehnung an Johann Sebastian Bach ist ein spannender Versuch, der auf einer bei Paschen Records erschienen Aufnahme überzeugt. Dennoch bleiben Wünsche offen. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Facetten: Carolin Renner spürt mit dieser Zusammenstellung den vielfältigen Ausdruckswelten der Klarinette im frühen 20. Jahrhundert nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Paschenrecords...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Stimmige Chemie: Das Tonkünstler-Orchester kreiert eine glänzende 'Schöpfung'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Glücksfall: Diese Aufnahme der Sechsten Symphonie gehört zum Besten, was derzeit an symphonischem Tschaikowsky zu bekommen ist. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Koreanische Klasse: Hans H. Suh unterstreicht die Ambitionen einer steil nach oben strebenden Pianistenelite aus Südkorea. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911 - Das Wirtshaus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich