> > > Amarcord: Armarium
Sonntag, 21. Juli 2019

Amarcord - Armarium

Aus der geistlichen Rüstkammer


Label/Verlag: Raumklang
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine Vokalplatte mit einigen Perlen aus der reichen Überlieferung der Leipziger Thomaner, nobel gesungen vom Ensemble amarcord.

Unter dem neugierig machenden Titel ‚Armarium‘ hat das Leipziger Ensemble amarcord jetzt eine Platte mit Musik aus der Überlieferung des Thomanerchors vorgelegt. Als Armarium verstand man in Zeiten vor dem Buchdruck jene Orte, an denen die Bücher eines Klosters aufbewahrt wurden, als kostbares Gut, als geistliches Rüstzeug gewissermaßen. So wird es auch im Leipziger Thomaskloster gewesen sein, und es ist kein allzu gewagter Schritt, das, was uns heute an geistlich-musikalischer Überlieferung der Thomaner mehr oder minder bekannt ist, unter diesem Begriff zusammenzufassen.

Das Programm will die Vielfalt der reich überlieferten Sammlungen zeigen oder doch zumindest andeuten – vom Thomasgraduale über etliche Florilegien und Stimmbuchsammlungen bis zu Heinrich Schütz‘ 'Geistlicher Chormusik' von 1648. Aus diesem unüberschaubar reichen Fundus nur etwa eine knappe Stunde Programm destilliert zu haben, mag man bedauern, bei aller Wertschätzung der Auswahl und dessen, was da erklingt.

Zu hören sind neben Heinrich Schütz, Johann Hermann Schein und Orlando di Lasso Johann Walter und Sethus Calvisius, dazu einige kaum bekannte Komponisten wie Pandolfo Zallamella oder Thomas Stoltzer. Zusammengefasst sind in der Programmfolge einige feine Stücke der ‚ersten 436 Jahre‘, wie es selbstbewusst im Booklettext heißt. Und immerhin sind seit Schütz dann auch schon wieder mehr als dreieinhalb Jahrhunderte vergangen, eine eindrucksvolle Tradition also. Die Sammlungen zeigen einerseits das breite Interesse der Thomaskantoren, offenbaren zugleich einen bemerkenswert pragmatischen Zug, zum Beispiel in den sehr kompakt gesetzten, leicht fasslichen und ganz sicher für den gottesdienstlichen Gebrauch bestens verwendbaren Hymnen von Sethus Calvisius.

Könner, auch mit dezenten Qualitäten

Man hat mittlerweile den Eindruck, dass das Leipziger Ensemble amarcord sich intensiver für das weitläufige Erbe der Thomaner einsetzt, als diese selbst es tun. Davon zeugte eine ebenso feine wie zurückgenommene Produktion zweier gregorianischer Messen aus dem mittelalterlichen Thomasgraduale vor zwei Jahren zum 800jährigen Jubiläum des Chors.

Auch auf der jetzt vorliegenden CD reüssieren die sechs Herren wiederum als einfühlsames wie charaktervolles Ensemble, mit reicher Begabung zum nuancierten Vortrag. Die Interaktion der Stimmen ist souverän und klanglich nobel, das extrem gut ausgehörte Singen zeugt von der langjährigen gemeinsamen Musiziererfahrung.

Hier, in der praktischen Einrichtung von Christoph Koop, durchmisst die Formation einen enormen Ambitus, der den Bässen alles an frei klingender Tiefe abverlangt, vor allem die Tenöre aber deutlich ins Altregister vorstoßen lässt. Das gelingt auch intonatorisch überzeugend, wenngleich man doch gelegentlich die Mühen extremer Randlage in der Höhe zu hören meint. Es wird im barocken Repertoire in sehr frischen Tempi musiziert, in älteren Sätzen auch in angemessener Ruhe. Artikuliert wird in einem weiten Spektrum, von edler linearer Entfaltung bis zur behänden Geste sprachgezeugten Singens Das Klangbild ist groß, wirkt natürlich, ist klar und sehr ansprechend balanciert – ein insgesamt feines Ensembleporträt. Gerundet wird die Präsentation durch ein umfassend informierendes, dreisprachiges und vor allem sehr geschmackvoll gestaltetes  Booklet.

Es sind dies sehr feine Explorationen im üppigen Bestand der Thomaner: Dieser Notenschrank gibt wirklich einiges her, das zu singen sich deutlich lohnt. Amarcord überzeugt wiederum mit einer programmatisch ambitionierten Platte, die nicht nur den Glanz des Ensembles in den Vordergrund stellen will.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Amarcord: Armarium

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Raumklang
1
17.04.2015
Medium:
EAN:

CD
4039731101140


Cover vergössern

Raumklang

Das Label RAUMKLANG wurde 1993 von Sebastian Pank in Leipzig gegründet. Nach wie vor steht der Name Raumklang für ein authentisches Klangerlebnis. Die Aufnahmen entstehen überwiegend mit nur einem Stereo-Kugelflächen-Mikrophon (One-Point-Recording).
Den Schwerpunkt aller RAUMKLANG-Veröffentlichungen bildet die Alte Musik. In jüngster Zeit ergänzt neben experimenteller/zeitgenössischer Musik eine Reihe mit Weltmusik das RAUMKLANG-Programm. Für seine aufwendig produzierten und anspruchsvoll gestalteten CDs mit ausführlichem Begleitheft erhielt RAUMKLANG bereits zahlreiche begehrte Auszeichnungen, darunter "Grand Prix de l'Académie Charles Cros" und den "Diapason 5".
Seit 1998 liegt der Hauptsitz des Labels auf Schloss Goseck in Sachsen Anhalt, auf dem sich in den letzten Jahren das "Europäsiche Musik- und Kulturzentrum" sowie ein Zentrum für Archäologie (7000 Jahre altes Sonnenobservatorium) etabliert haben. Nicht zuletzt aus dieser Verknüpfung ergeben sich zahlreiche Kontakte zu renommierten Künstlern der Alten Musik im In- und Ausland.
Seit 2003 veröffentlicht RAUMKLANG verschiedene Editionen. Jede Edition wird von einem anderen Produzenten herausgegeben und erweitert damit die Vielfalt des Labelrepertoires. So erscheint neben edition raumklang von Sebastian Pank (Schloss Goseck) die marc aurel edition in Köln, gegründet von Aurelius Donath. Aus der Zusammenarbeit mit der berühmten Schola Cantorum Basiliensis (SCB) in Basel hat sich die schola cantorum basiliensis edition ergeben. In dieser Reihe stellt der Produzent Thomas Drescher (stellv. Direktor der SCB) viel versprechende Absolventen aus Basel vor. 2005 entstand aus den engen Kontakten zur Musikstadt Leipzig eine weitere neue Edition: Unter dem Namen edition apollon veröffentlicht nun das international bekannte Vokalesemble "amarcord" seine CDs.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Raumklang:

  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach in der virtuosen Gruppe: Warum diese Aufnahme von Harmony of Nations seit 2010 unveröffentlicht blieb, ist nicht leicht verständlich: Zu sehr überzeugt das Material, wird der schöne programmatische Ansatz mit exzellentem Spiel nobilitiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ideale Konstellation: Wunderbarer Schubert: Noch im harmlosesten kleinen Stückchen sind so viel Witz und stupendes Können zu erleben, dass es sich unbedingt lohnt, das zu hören. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Raumklang...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus ferner Zeit: Guillaume Dufay und das Orlando Consort – das ist eine wunderbare Partnerschaft auf Augenhöhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia VIII in D major - Adagio e grave - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich