> > > Schubert, Franz: Arpeggione
Donnerstag, 19. Juli 2018

Schubert, Franz - Arpeggione

Konfrontation


Label/Verlag: NCA - New Classical Adventure
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Franz Schuberts Arpeggione-Sonate trifft auf eine zeitgenössische Komposition von Sofia Gubaidulina - eine Kombination mit besonderen Reizen.

Schuberts Sonate D 821 in a-Moll, komponiert für Klavier und die 1823 als Synthese aus Gitarre und Cello erfundene Arpeggione, die Schuberts Werk seinen inoffiziellen Beinamen verlieh, ist bislang in diversen Besetzungen interpretiert worden. Neben der Wahl zugunsten der Viola dominiert das Cello – so auch auf dieser Platte. Die russische Cellistin Olga Dowbusch-Lubotsky hingegen definiert Titel und Charakter des Werkes gemeinsam mit ihrer Begleitung, dem Gitarristen Peter Constant neu. Die Gitarre anstelle des Klaviers erzeugt ein reizvolles Klangbild und harmoniert stimmungsvoll mit dem Violoncello.

Während zu Beginn des ersten Satzes die Cellistin mit blassen, distanziert wirkenden Klängen die voluminöse Kraft ihres Instrumentes vermissen lässt, entfaltet sie diese in den Forte-Passagen und insbesondere im lyrischen zweiten Satz, der auch hier im wirkungsvollen Zusammenspiel mit der Gitarre Schuberts Sonate zu den interessantesten, aber auch schönsten Beiträgen des Komponisten zählen darf. Dass Olga Dowbusch-Lubotsky vorrangig die sensiblen, lyrischen Passagen liegen, zeigt sich so auch im dritten Satz, im welchem sie zwar in schnellen Läufen und technisch höchst anspruchsvollen Sprüngen und Akkordbrechungen brilliert, die ganze Schönheit ihres Tons zumeist aber nur in den kantablen Passagen zu Gehör bringt. Peter Constant hält sich dazu in seiner begleitenden Rolle bedeckt im Hintergrund und folgt dynamisch angepasst dem Spiel der Cellistin. Sein makelloses Spiel lässt ihn zum bescheidenen Virtuosen in dieser Einspielung werden, der leider auch die wenigen Eigenanteile nicht dazu nutzt, um merklich in den Vordergrund zu treten.

Unvermittelt folgt auf Schuberts frühromantische Sonate die moderne Komposition 'Repentance' für Violoncello, drei Gitarren und Kontrabass aus dem Jahre 2008 von Sofia Gubaidulina. Weshalb sich Schuberts ‚Arpeggione-Sonate‘ und Gubaidulinas Werk sich diese Platte teilen, ist aus dem Booklet und auch nach dem ersten Höreindruck nicht nachzuvollziehen. Lediglich die durchgehende Kombination aus gezupften und gestrichenen Saiteninstrumenten verleiht der Platte eine gewisse Einheit. Dabei erweitert sie das Klangbild um Mittel zeitgenössischer Klanglichkeit: So werden mal die Gitarren mit Gläsern gespielt, mal entlockt der Kontrabassist seinem Instrument unkonventionelle Klänge.

Die rund 22 Minuten umfassende Komposition beginnt sphärisch. Gestrichene Glissandi verhallen in Tremoli im Flageolett, werden von Gitarrenakkorden unterbrochen und bilden weitreichende Spannungsbögen. Es sind ungewöhnliche, aber harmonisierende Klangbilder, die dem Werk, dessen Titel sich als Buße oder Reue übersetzen lässt, zu seinem durchweg hochdramatischen Duktus verhelfen. Das Glissando bzw. chromatische Aufwärtsbewegungen bestimmen das erste Drittel des Werkes. Die Instrumente scheinen sich gegeneinander aufzustacheln, übertreffen sich in rhythmisch gegeneinander versetzten Läufen und verstummen abrupt in spannungsgeladenen Pausen. Ganz anders der Mittelteil – liebliche Arpeggien der Gitarren werden vom Cello solistisch, beinahe lyrisch dominiert. Doch auch hier entsteht bald wieder die in dieser Komposition kontinuierliche Unruhe, Gubaidulina experimentiert mit den Möglichkeiten der Klangerzeugung.

Ein weiteres Mal brilliert die Cellistin, begleitet von spanisch anmutenden, stark rhythmisierten Akkorden der Gitarren. Steht lange Zeit das Streichinstrument im Fokus, konzentriert sich Gubaidulina gegen Ende des Stückes punktuell deutlich auf die Gitarren. Technisch höchst anspruchsvolle und auch hier sicherlich mit eher ungewöhnlichen Mitteln erzeugte Klänge bilden durch ihren perkussiven Schwerpunkt einen gelungenen Kontrast zum Vorherigen. Das Stück endet ähnlich sphärisch, wie es begann. Es verhallt allmählich in Zeitlosigkeit, und das Ende wird als solches nicht mehr wahrgenommen. Die Grenze zwischen Musik und Stille scheint hier aufgehoben worden zu sein.

Im Rückblick auf die Sonate Schuberts sticht die Präsenz der Cellistin hervor. Ganz anders und viel direkter spricht sie den Zuhörer an, dasselbe betrifft die Gitarre. In Anbetracht der Tatsache, dass im Zentrum vorliegender Platte das Schubert-Werk zu stehen scheint, erstaunt der breite Raum, den die zeitgenössische Komposition einnimmt. Das Wesentliche, was beide gegensätzlichen und schwer miteinander zu vereinbarenden Werke verbindet, ist der oft zu beobachtende Spannungsbogen zwischen Dramatik und Lyrik.

Hendrik Wilken, Foto: Emin Ozkan, Fotolia LLC Kurzkritik von Hendrik Wilken ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Arpeggione

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
NCA - New Classical Adventure
1
24.04.2015
EAN:

885150340028


Cover vergössern

NCA - New Classical Adventure

20 Jahre NCA

Als im Jahre 1992 das Klassiklabel NCA ins Leben gerufen wurde, dachte niemand daran, dass man heute das 20-jährige Jubiläum feiern könnte. In zwei Jahrzehnten wurde ein Katalog geschaffen, der mehr als 150 Produktionen umfasst und zum Besten gehört, was die Klassik zu bieten hat.

NCA steht für neue Interpretationen bekannter Werke, steht für eine erfolgreiche Auseinandersetzung mit Musik in den verschiedensten, vielleicht auch ungewohnten Besetzungen, steht für auserlesene, oft zu Unrecht selten oder bisher noch nie eingespielte Werke in allen Stilistiken der klassischen Musik, was insgesamt zum Markenzeichen des Labels wurde und ist damit die ideale Ergänzung für den Plattenschrank eines Klassikliebhabers werden.Dabei ist selbstverständlich Grundvoraussetzung eine hohe künstlerische und technische Qualität der Einspielungen.

Bei NCA findet sich keine Trennung des Repertoires, sondern alle Einspielungen dienen gleichberechtigt dem einen Zweck, das Phänomen ?Musik? im Sinne eines Mosaiks ganzheitlich (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) entstehen zu lassen.

Viele Einspielungen aus sämtlichen Genres der klassischen Musik wurden von der Fachpresse hochgelobt und mit diversen Preisen ausgezeichnet. Viele berühmte und weltbekannte Künstler zeugen von der höchsten Qualität der Produktionen. Ein besonderes Augenmerk gilt der Förderung junger und aufstrebender Künstler, um ihnen ein Sprungbrett in die weite Welt der Klassik zu bieten.

Wenn Sie Lust auf klassische Abenteuer im besten Sinne des Wortes haben, dann sollten Sie sich NCA nicht entgehen lassen!

Klaus Feldmann
A&R Managing Director


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag NCA - New Classical Adventure:

  • Zur Kritik... Ausdruck, Klarheit und Tiefe: Hervorragende Interpretationen der Cellosonaten Alfred Schnittkes von den Musikern, die dem Komponisten ganz nahe standen. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckung kammermusikalischer Kostbarkeiten: Der russische Geiger Mark Lubotsky hat bislang kaum gehörte Klaviertrios seiner Landsmänner eingespielt. Es sind kammermusikalische Kleinodien, die entdeckt werden müssen - auch wenn ihre Schöpfer daran nicht interessiert waren. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von NCA - New Classical Adventure...

Weitere CD-Besprechungen von Hendrik Wilken:

Alle Kritiken von Hendrik Wilken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Juwelen für den Konzertsaal: Juliane Banse und Sebastian Weigel lassen mit Werken von Marx, Braunfels, Pfitzner und Korngold originale Orchesterlieder erstrahlen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein Wort weniger wäre mehr: Die verdienstvollen Einspielungen der 1990er-Jahre haben kaum von ihrem Reiz verloren – doch auch nichts von ihren Mängeln. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Erlesen: The Sixteen sind unterwegs in erfreulichen Purcell-Erkundungen, die weniger bekanntes Repertoire ins Zentrum rücken und unterstreichen, dass der Komponist ein Meister aller Klassen war. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: 5. Elegie

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich