> > > Paer, Ferdinando: La Passione di Gesu Cristo
Samstag, 25. Juni 2022

Paer, Ferdinando - La Passione di Gesu Cristo

Passionsgeschichte von beeindruckender Eleganz und Würde


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


cpo legt eine Weltersteinspielung der 'Passione di Gesù Cristo' vor. Die Passionsvertonung nimmt viele opernhafte Elemente auf und erweist sich als interessante Ergänzung auf dem Gebiet der Passionsvertonungen Ende des 18. Jahrhunderts.

'La Passione di Gesù Cristo' heißt eine von mehreren Passionsmusiken, die Ferdinando Paër komponierte. Zu seiner Zeit ein berühmter, hochangesehener Tondichter (er lebte von 1771-1839), ist seine Musik heute nur noch selten zu hören. Umso erfreulicher ist es, dass mit der vorliegenden Aufnahme, als Weltersteinspielung bei cpo erschienen, sein Werk wieder stärker in den Blick genommen wird.

Paër, der in Dresden, Wien, Paris, Venedig, also den großen europäischen Zentren der Musik an bedeutsamer Stelle wirkte, war vor allem eines: Opernkomponist. Und das hört man seiner Passionsvertonung deutlich an. Sie ist durch und durch opernhaft angelegt: Viele weitschwingende Ensemblesätze, große, emotionsgeladene Arien, ein effektvolles Finale. Bezeichnend für die Auffassung der Passionsgeschichte ist bei Paër die Betonung des Aspekts der Hoffnung auf die Erlösung von den Sünden, die immer wieder hell durchscheint.

Paërs Musik ist von großer Schönheit und Eleganz, eine wirkliche Entdeckung. Gleichwohl kommt sie dem Klassikkenner vom ersten Takte nicht unvertraut vor, sie sticht nicht ab durch allzu große individuelle Gestaltung und Klangsprache, sondern bedient sich – dies aber stets auf höchstem Niveau – der konventionellen Mittel der Zeit. Eine Entdeckung ist die Einspielung dennoch, vermittelt sie doch einen lebendigen Blick auf die musikalische Rezeption der Passionsgeschichte im ausgehenden 18. Jahrhundert und die reiche Oratorienpraxis der Zeit, die immer mit einem Bein in der Welt der Oper steht. Über all diesen Aspekten steht zudem, dass die Musik eine große Wirkung zu entfalten vermag und einen starken Eindruck hinterlässt.

Das liegt nicht zuletzt an dem hervorragenden Ensemble, das für die Aufnahme verantwortlich zeichnet. Allen voran der Dirigent Sergio Balestracci, der sich immer wieder als Pionier auf dem Feld der Neu- und Wiederentdeckung in Vergessenheit geratener Werke betätigt. Seinem großen Können und seiner unbedingten Stilsicherheit ist in großer Anteil an der Würde und Eindrücklichkeit der Einspielung zuzuschreiben. Hinzu kommt ein in allen Partien hervorragend besetztes Sängerensemble mit Valentina Coladonato, Valentina Kutzarova, Enea Scala und Alvaro Lozano sowie der Coro La Staggione Armonica und das Orchestra di Padova e del Veneto. Der Gesamtklang aller ist in jedem Moment bestens aufeinander abgestimmt, ausgewogen und von großer Eleganz. Gemeinsam schaffen es die Beteiligten ein weites Spektrum an Nuancen in Klang und Ausdruck zu erreichen und mit deren Hilfe ein plastisches Bild von dem Geschehen zu formen.

Hervorzuheben sind auch die hilfreichen ausführlichen Erläuterungen, die das vorgelegte Booklet enthält. Hier erfährt man viele Details über Paërs Leben und Schaffen sowie über das eingespielte Werk. Wer sich für die Oratorienpraxis in der Zeit der Klassik interessiert und zudem ein Liebhaber italienischer Oper ist, dem sei diese Aufnahme der 'Passione di Gesú Cristo' wärmstens empfohlen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Dirk Weber Kritik von Dirk Weber,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Paer, Ferdinando: La Passione di Gesu Cristo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
cpo
1
23.03.2015
69:45
2011
Medium:
EAN:

CD
761203769827


Cover vergössern

Paer, Ferdinando
 - La Passione di Gesu Cristo - Sacri Marmi!
 - La Passione di Gesu Cristo - Pallido! Esangue!
 - La Passione di Gesu Cristo - Recitativo Oh duala!
 - La Passione di Gesu Cristo - Se il cor non si spezza
 - La Passione di Gesu Cristo - Recitativo Maddalena!
 - La Passione di Gesu Cristo - Sacra Tomba!
 - La Passione di Gesu Cristo - Recitativo O esempio!
 - La Passione di Gesu Cristo - Oh Dio! Mi manca il cor!
 - La Passione di Gesu Cristo - Recitativo Desolati, vaganti altri fuggano
 - La Passione di Gesu Cristo - Profugo, incerto
 - La Passione di Gesu Cristo - Tutte la Donna forte


Cover vergössern

Dirigent(en):Balestracci, Sergio
Orchester/Ensemble:Orchestra di Padova e del Veneto
Interpret(en):Coladonato, Valentina
Kutzarova, Valentina
Scala, Enea
Lozano, Alvaro


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Reflektiertes aus Hamburg: Zwei Telemann-Oratorien in Weltersteinspielungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vollendete Kammermusik: Etwa zu lange musste der interessierte Hörer auf diese CD mit Klavierkammermusik von Ferdinand Hiller warten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Betrachtungen am Grab: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie reihen sich vernehmlich in die Riege der aktuellen Heinichen-Exegeten ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dirk Weber:

  • Zur Kritik... Schriller Ausflug in der Welt der commedia dell'arte: Mal schlicht, mal schrill, mal heiter und hell, mal düster diffus: Das Ensemble Black Pencil legt eine kontrastreiche Mischung aus Alter und Neuer Musik vor, die den Zuhörer fordert und immer wieder überrascht. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Auf rasanter Jagd nach dem Krapfenduett: Jörg Schades musikalisches Hörspiel für Kinder ab sechs Jahren bietet komisch-skurrile Charaktere und bestens ausgewählte Musik. Weiter...
    (Dirk Weber, )
blättern

Alle Kritiken von Dirk Weber...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich