> > > Mozart, Wolfang Amadeus: Klaviersonaten
Montag, 19. August 2019

Mozart, Wolfang Amadeus - Klaviersonaten

Erfrischend anders


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Marc-André Hamelins neues Mozart-Album erfüllt hohe Erwartungen.

Mit Haydn hat Marc-André Hamelin sich in der Vergangenheit bereits intensiv auseinandergesetzt. Nun ist als weitere große Säule der Wiener Klassik Mozart an der Reihe, auf einem Doppelalbum hat er bei Hyperion acht Sonaten und einige Klavierstücke eingespielt.

Eleganter Charme

Bereits im einleitenden D-Dur-Werk KV 576 lässt sich in den Ecksätzen ein Trend zu Staccato-Akzentuierungen erkennen, deren Einsatz jedoch nicht etwa zu abgehackt klingenden Phrasen, sondern zu einer kontinuierlich gehaltenen bzw. sogar gesteigerten Binnenspannung führt. Besonders signifikant macht Hamelin von diesem Stilmittel außerdem im Kopfsatz von KV 332 sowie dem 'Allegretto' der B-Dur-Sonate KV 570, dem höchstens das eher gemächliche Tempo nicht ganz so gut bekommt, Gebrauch. Deren erster Satz wiederum ist exemplarisch für Hamelins brillant funkelnde Alberti-Bässe und Arpeggien – ein Merkmal, das man schon von seinem Haydn-Spiel kennt. Kantable Mittelsätze entfalten eine schöne klangliche Wärme. Liebenswerten, eleganten Charme versprüht das Rondo KV 485, präzise intonierte und agogisch zugkräftige Kontrapunktik kennzeichnen die Gigue KV 574.

Eigene Kadenz

Auf der zweiten CD ist die frühe Es-Dur-Sonate KV 282, genauer gesagt deren Menuett, die insgesamt einzige, in der die Artikulationsakzente ein wenig zu scharfkantig und überzogen wirken. Die C-Dur-Sonate KV 545 spielt Hamelin mit genau der Natürlichkeit, die es braucht, damit man vergisst, zu welch unsäglich überstrapaziertem Klavierstunden-Evergreen dieser avanciert ist und nicht nach den ersten Takten schon gelangweilt weghört; das gleiche gilt übrigens für den zweiten großen ‚Mega-Hit‘, den (noch auf dem ersten Tonträger enthaltenen) Schlusssatz von KV 332 aka 'Türkischer Marsch'. Den melancholischen Schwebezustand des Eingangsthemas im Rondo a-Moll KV 511 bringt Hamelin ebenso stilsicher auf den Punkt wie seine eigene, der Coda in der d-Moll-Fantasie KV 397 hinzugefügte Kadenz ins Schwarze trifft. Dass Hamelin den Maßstäben hervorragender Mozart-Interpreten wie Brendel, dem jungen Eschenbach, Barenboim in dessen früher zyklischer Einspielung oder in jüngerer Zeit Sokolov ohne weiteres gerecht wird, war nach seinen Haydn-Alben schon im Vorfeld der Veröffentlichung keine Überraschung. Wo er von deren – oder auch sonst gängigen – Darstellungen abweicht, ist das kein sich bewusst abgrenzender Selbstzweck. Er hat damit wirklich etwas zu sagen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfang Amadeus: Klaviersonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
2
07.04.2015
Medium:
EAN:

CD
034571280295


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Auf Schumanns Spuren: Ein genialer Innovator war Jean Louis Nicodé nicht, er wandelte vor allem auf Robert Schumanns Spuren. Als Epigone im besten Sinne hat er aber Beachtung verdient, wie Simon Callaghan mit dieser Werkauswahl demonstriert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Britische Chorkunst: Diese Sammlung zeigt: Für britische Kirchenmusik ist der britische Kathedralchor immer noch die erste Wahl. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pionierarbeit: Florian Uhlig setzt sein jetzt schon gelungenes und wichtiges Schumann-Projekt nahtlos fort. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Schöne Neue Welt: Diese DVD präsentiert Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in Höchstform. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich