> > > Schtschedrin, Rodion: Der Linkshänder
Mittwoch, 29. März 2017

Schtschedrin, Rodion - Der Linkshänder

Shchedrins jüngster Opernstreich


Label/Verlag: Mariinsky
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rodion Shchedrins jüngstes Opernwerk 'Der Linkshänder' ist eine temporeiche Tragikomödie, die im vorliegenden Mitschnitt ihr mögliches Potential nicht vollkommen ausreizen kann.

Zur Eröffnung der zweiten Bühne des traditionsreichen Mariinsky Theaters in St. Petersburg im Juli 2013 hat der Komponist Rodion Shchedrin eine neue, abendfüllende Oper geschrieben und sie obendrein auch noch dem Dirigenten Valery Gergiev gewidmet. Ein durchaus festlicher Akt, wenn man davon absieht, wie viel Politik hinter solchen Gesten und Zeremonien stehen kann. Aber das soll nicht Gegenstand dieser Rezension werden.

Shchedrins Oper 'Levsha' (Der Linkshänder) basiert auf Nikolai Leskovs Novelle ‚Die Geschichte vom Tulaer schielenden Linkshänder und vom stählernen Floh‘, die von der grotesken Komödie bis zur erschütternden Tragödie alles bietet. Das Ergebnis ist eine knapp zweistündige Nationaloper, die sowohl die russische Geschicklichkeit und Lebenskunst preist, aber auch Unterdrückung und Alkoholismus ins Blickfeld rückt. Das alles auf der Folie eines Wettstreits mit dem Westen. Zar Alexander I. bekommt vom britischen Königshaus ein technisches Miniaturkunstwerk geschenkt: einen stählernen Floh, der das Alphabet aufsagen kann und anschließend tanzt. Der Zar will beweisen, dass die russischen Handwerker noch geschickter sind und beauftragt einen schielenden Linkshänder in Tula, der sich schließlich selbst übertrifft. Er beschlägt den stählernen Floh mit gravierten Hufeisen und ändert die Mechanik. Nun sagt der Floh das russische Alphabet auf und tanzt einen russischen Tanz. Hochachtung für diese Leistung erfährt der Handwerker allerdings nur in England. In seiner Heimat geht er schließlich, von aller Welt vergessen, vor die Hunde.

Traditionsbewusst

Das Werk ist durchaus gefällig. Shchedrin bedient sich des klassischen Orchesterapparates, der mit dem für Shchedrin typischen Hang zu perkussiven Elementen im Schlagwerk etwas erweitert ist. Für die Stimmen schreibt der Komponist keine erheblichen Hürden, alles bleibt sangbar, einzig dem Titelhelden legt er einige Höhenextreme und große Sprünge in den Hals, während die kleine Partie des Flohs zum technischen Koloraturgezwitscher à la Olympia wird. Dieser 'Linkshänder' wiegt konservative Opernbesucher in bedenkenloser Sicherheit. Ein straff formuliertes Libretto, schnelle Bildwechsel zwischen klar konturierten Spielszenen, ein überschaubares Personal, dazu Shchedrins Musik, die Modernität suggeriert, ohne zu überfordern (oder gar besonders herauszufordern), gewürzt mit gefälligen Inseln wie den beiden Floh-Liedern, die auch prompt mit spontanem Beifall bedacht werden. So stimmig dieser Mitschnitt auch sein mag, es bleibt ein fahler, unbefriedigender Beigeschmack. Vielleicht muss das Werk auch einfach ein paar weitere Produktionen durchlaufen – denn repertoirefähig und publikumswirksam ist der 'Linkshänder' allemal.

Die beiden klanglich überzeugenden SACDs mit dem Mitschnitt der szenischen Uraufführungsserie sind beim hauseigenen Label des Mariinsky Theaters herausgekommen. In der Titelpartie des Linkshänders hinterlässt Andrei Popov bleibenden Eindruck. Stimmlich agil und scharf konturiert zeichnet der Tenor in seinen Szenen einen starken Charakter. Die vokalen Extreme bereiten ihm offenbar keinerlei Mühe. Er besitzt Durchschlagskraft, verfügt aber ebenso über zarte und anrührende Töne und Farben. Wer ihm diese Partie so schnell nachsingen soll, bleibt mit Spannung zu erwarten.

Die übrigen Solisten pflegen allesamt jenen voluminösen, dramatischen Opernton, den man eher als russisches Klischee erwartet hätte. Aber es klingt durchgehend einfach kräftig und gesund, manchmal vielleicht zu großzügig im Gebrauch des Vibratos. Edward Tsanga zeichnet den Ataman Platov als unerschütterlichen, großstimmigen Patrioten, ebenso Vladimir Moroz in der Doppelrolle als Zar Alexander I. und Nicholas I. Über deutlich mehr Wärme und Differenzierung verfügt Andrei Spekhov als englischer Under-Skipper, der den Linkshänder erst zum Trinken animiert und am Ende für sein Ansehen spricht.

Maria Maksakova leiht mit starker Persönlichkeit der Princess Charlotte ihren eher lyrisch fundierten Mezzosopran, der aber ohrenfällig bei dramatischeren Rollen Verwendung findet. Als stählerner Floh ist Kristina Alieva mit blitzsauberen Koloraturen und Stratosphären-Tönen ein unbestrittener Publikumsliebling. Mehr Wärme und eine mehr im Körper verhaftete Stimme muss man sich da nicht wünschen, es handelt sich ja hier um eine singende Maschine. Und dieser Aufgabe entledigt sich die Sängerin mit Bravour.

Im Orchestergraben lässt es der Widmungsträger Valery Gergiev ordentlich krachen, bemüht sich aber auch um strukturelle Durchsichtigkeit. Dabei stellt das Mariinsky Orchestra seinen Ruf als brillant aufspielender Klangkörper eindrücklich unter Beweis. Vor allem die Schlagzeuger haben einiges zu tun und meistern ihre Aufgabe mit Souveränität und Routine.

Allerdings kann auch die orchestrale Klangfülle und Präzision nicht über die spürbare Leere hinweghelfen, die sich beim Hören der Oper einstellt. Shchedrins 'Linkshänder' ist zumindest in dem vorliegenden Mitschnitt noch ein kunstvoll errichtetes Konstrukt, das zwar in seinem Tempo auf eine beißende Groteske wie Shostakovitchs 'Nase' abzielt, aber letztlich wenig Raum für Doppelbödigkeit, Tiefe oder Emotion bereithält. Wie schon gesagt: Vielleicht bringt eine erneute, von einem Festakt unabhängige Produktion mehr Licht in Shchedrins jüngstes Opernwerk.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schtschedrin, Rodion: Der Linkshänder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Mariinsky
2
07.04.2015
EAN:

822231855422


Cover vergössern

Mariinsky

Das Mariinsky-Theater gehört zu den renommiertesten Opernhäusern der Welt. Zu Sowjetzeiten in Kirow Theater unbenannt, trägt es seit 1992 wieder seinen ursprünglichen Namen. Seit 1996 ist Valery Gergiev dem Haus als künstlerischer Leiter und Intendant verbunden. Auf dem hauseigenen Label werden die herausragende künstlerische Leistung dieses traditionsreichen Hauses dokumentiert. Das Repertoire umfasst neben Oper auch das große symphonische und konzertante Repertoire des 19. und 20. Jahrhunderts.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Mariinsky:

  • Zur Kritik... Prokofjew ohne rechten Biss: Walerij Gergiew dirigiert das Mariinskij Orchester Petersburg in den Symphonien Nr. 4, 6 und 7 sowie den Klavierkonzerten Nr. 4 und 5 von Prokofjew. Herausgekommen ist leider nur eine Aufnahme unter vielen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Kaleidoskop der Sinne: Gergijews Deutung von Mussorgskys 'Bilder einer Ausstelung' meidet den Effekt, ist aber atmosphärisch dicht. Die 'Lieder und Tänze des Todes' mit Ferrucio Furlanetto geraten eindringlich. Weiter...
    (Ibrahim-Kaan Cevahir, )
  • Zur Kritik... Altmodisch modern: So macht die 'Walküre' auch im Wohnzimmer einfach Spaß. Man fiebert mit, man ist elektrisiert und meint, mitten im Opernhaus zu sitzen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Mariinsky...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Überzeugender 'Wozzeck': Roman Trekel ist ein hervorragender Wozzeck. Das allein ist schon Grund genug, sich diesen Mitschnitt aus Houston zuzulegen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Beeindruckende Visitenkarte: Das Album 'Allegro io son' ist das, was es im Titel ankündigt: eine gute Stunde beglückender Musik mit einem versierten und persönlichkeitsstarken Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Spaßverweigerer am Pult: Emmerich Kálmáns 'Bajadere' wartet dringend auf eine nachhaltige Wiederbelebung auf den Bühnen und diese CD-Veröffentlichung könnte trotz allzu braver Lesart einen maßgeblichen Teil dazu beitragen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich