> > > Boccherini, Luigi: Sei Terzettini
Sonntag, 15. September 2019

Boccherini, Luigi - Sei Terzettini

Technisch solide


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


La Real Cámara präsentieren Boccherinis Terzettini in einer technisch tadellosen Aufnahme. Interpretatorische ist allerdings keine Sternstunde.

Das Streichtrio La Real Cámara spielte 2014 Luigi Boccherinis 'Sei Terzettini' op. 47 in Japan ein. Die ein Jahr später bei Glossa erschienene, schön aufgemachte Aufnahme enthält die sechs 1793 in Madrid entstandenen Streichtrios. Das Ensemble, bestehend aus Natsumi Wakamatsu (Violine), Emilio Moreno (Viola) und Hidemi Suzuki (Violoncello), spielt auf historischen Instrumenten, die allerdings deutlich älter sind als die Streichtrios. Die 'Sei Terzettini' sind für Boccherini keine ungewöhnliche Gattung, aber eine ungewöhnliche Besetzung, da sie für Violine, Viola und Violoncello komponiert sind. Zwar schrieb der Komponist im Laufe seines Lebens über 60 Trios, diese waren jedoch meist für zwei Violinen und Violoncello besetzt, also in der damals schon etwas altmodischen Variante. Die jeweils zweisätzigen Trios werden bis auf das letzte alle von einem Menuettsatz abgeschlossen. Auffällig ist an diesem Zyklus außerdem, dass keines der Werke in einer Molltonart steht.

La Real Cámara präsentiert die Trios aus dem Spätwerk des Wahl-Spaniers Boccherini handwerklich einwandfrei und musikalisch abwechslungsreich. Die unterschiedlichen Springbogen-Techniken, die in den Werken oft in schnellem Wechsel mit Legato-Spiel gefordert sind, stellen für das Ensemble kein Problem dar. Sie werden mühelos realisiert, wie unter anderem im 'Andantino moderato assai' aus dem Trio Nr. 5 in D-Dur (G 111) zeigt. Obwohl die Trios nicht mehr so virtuos gestaltet sind wie die Jugendwerke des Komponisten, findet jeder der drei Musiker Gelegenheit, auf seinem Instrument zu glänzen, wie beispielsweise zu Beginn des 'Andante allegretto' des Trio Nr. 3 in B-Dur (G 109). Auch in puncto Zusammenspiel überzeugt das Ensemble. Tempo und Dynamik sind in der gesamten Aufnahme gut aufeinander abgestimmt. Technisch gibt es also absolut nichts zu meckern, jedoch fehlt mir persönlich ein wenig die Expressivität, etwas, das mich mitreißt und meine Aufmerksamkeit fesselt. Wirklich ausdrucksstarkes Spiel ist auf dieser CD für meinen Geschmack leider viel zu selten zu erleben.

Das viersprachige Booklet (Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch) wurde vom Bratschisten Emilio Moreno verfasst und beinhaltet einen interessanten Text über Boccherinis Schaffen für Streichtrio. Leider sind jedoch überhaupt keine Informationen über die Musiker enthalten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Boccherini, Luigi: Sei Terzettini

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glossa
1
07.04.2015
Medium:
EAN:

CD
8424562203136


Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Liebender Feldherr: Countertenor Raffaele Pe interpretiert mit La Lira di Orfeo meisterhaft Arien aus fünf verschiedenen Vertonungen des Lebens des Feldherrn Julius Caesars. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Sonja Jüschke:

  • Zur Kritik... Richard Strauss einmal anders: Das Münchner Klaviertrio präsentiert Kammermusik aus dem Jugendwerk von Richard Strauss in einer Einspielung voll wunderbarer Leichtigkeit. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Gesammelte Werke: Das Streichquartett war eine Gattung, die Beethoven sein ganzes Leben lang begleitete – und so widmete sich auch das Berliner Ensemble immer wieder Beethovens Streichquartetten. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckt: Die Sopranistin Miriam Alexandra und der Pianist Eric Schneider erkunden mit den Liedern der berühmten Musikerin aus dem 19. Jahrhundert unbekanntes musikalisches Terrain. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
blättern

Alle Kritiken von Sonja Jüschke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich