> > > Scelsi, Giacinto: Suite 9 und 10 per pianoforte
Montag, 30. Januar 2023

Scelsi, Giacinto - Suite 9 und 10 per pianoforte

Schlüssige Scelsi-Lektüre


Label/Verlag: WERGO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit ihrer neuesten CD begibt sich die Pianistin Sabine Liebner auf die Spuren des Komponisten Giacinto Scelsi und entdeckt die harmonischen Strukturen seiner Musik neu.

Durch ihre CDs der letzten Jahre – ihre außerordentlichen, teils sehr dichten Interpretationen zentraler Werke John Cages und anderer Komponisten der New York School – hat sich die Pianistin Sabine Liebner als Spezialistin für die zumeist experimentelle amerikanische Klaviermusik seit 1950 aufgestellt. Solche Fokussierungen sind immer heikel, da sie die Interpreten in eine bestimmte Repertoireecke drängen, aus der sie oft nicht mehr herauskommen. Nicht so in Liebners Fall: Mit der Wahl von Giacinto Scelsis Klaviersuiten Nr. 9 und 10 aus den Jahren 1953 und 1954 durchbricht sie in einer neuen Wergo-Veröffentlichung die vormalige Fixierung auf die amerikanische Avantgarde und widmet sich dem nicht unumstrittenen, exzentrischen italienischen Komponisten. Die Wahl der beiden Kompositionen ist dennoch bezeichnend, fordert die Pianistin damit doch ganz bewusst einen Vergleich zur kongenialen Einspielung beider Werke durch die Interpretin der ersten Stunde, die Pianistin Marianne Schroeder, heraus – eine Aufnahme, die 1987 bei hat art erschien und derzeit nicht mehr im Handel, sondern höchstens antiquarisch erhältlich ist.

An Liebners interpretatorischem Ansatz fällt sofort ein wesentlicher Unterschied gegenüber Schroeders Auseinandersetzung mit Scelsis Musik auf: Sie benötigt für viele Einzelsätze häufig länger, was sich vor allem darin äußert, dass sie sich bei deren Binnengestaltung viel mehr Zeit beim Austasten harmonischer Verläufe nimmt und daher weitaus flexibler an die Tempogestaltung herangeht. Zudem vermeidet Liebner die ins Licht gerückte Klarheit, die Schroeder manchen Passagen verleiht, und ist in mancherlei Hinsicht auch weicher und nachgiebiger in der Artikulation, setzt dieser Tendenz allerdings – unterstützt durch differenzierten Einsatz des Tonhaltepedals – eine stärker gewichtete Herausarbeitung harmonischer Kontexte entgegen, indem sie ihre Interpretation vorzugsweise auf eine Erschließung des Innenlebens von Klängen richtet.

Besonders deutlich wird dies im Zusammenhang mit der Suite Nr. 9, deren konzentrierte Umsetzung zugleich auf eine stringente Darstellung der formalen Architektur im Sinne eines allmählichen Prozesses der Untersuchung unterschiedlicher Klangräume abzielt. Liebners Zugang überrascht insbesondere durch vielfältige Übergänge zwischen strenger Ruhe und in die Harmonik ausgreifender Bewegung, exemplarisch im zweiten Satz mit seinem klangvollen Gegenüber von Akkorden und fein ziselierten Repetitions- und Trillergeweben erfahrbar. Auffällig ist der geradezu plastische Umgang mit den auskomponierten Ereignissen: So werden die Kaskaden von Einzeltönen im vierten Satz ganz allmählich aus der harmonischen Fläche herausgearbeitet, so dass über den Grundtönen nach und nach ein immer stärker profiliertes Klangrelief entsteht; und selbst dort, wo – wie im fünften Satz – der repetitive Charakter akkordischer Ereignisse überwiegt, steht die möglichst plastische Gestaltung im Sinne einer ausgeprägten harmonischen Strukturierung im Vordergrund.

In der von vielfältigeren Bewegungsformen bestimmten Suite Nr. 10 bewahrt Liebner gleichfalls eine ruhige Grundhaltung, ohne jedoch darauf zu verzichten, die rhythmischen Elemente – wie im ersten Satz – deutlich auszuformen. Auch in diesem Fall bleibt sie bei der Wiedergabe flexibel und orientiert sich, wie der von repetierten Klängen durchzogene zweiten Satz unterstreicht, in Richtung auf einen verschiedene Ebenen des Tonraums anregenden Gesamtklang. Selbst Augenblicke wie die unruhigen rhythmischen Irregularitäten im dritten, vierten und fünften Satz, zum Teil verknüpft mit der Zunahme von Dichte oder Bewegungsenergie, bleiben diesem Ziel immer untergeordnet. Hieraus ergibt sich ein schlüssiger Gesamteindruck von Liebners Interpretation, der dem Ansatz von Marianne Schroeder eine ernsthafte, dem von Scelsi selbst gern ins Spiel gebrachten meditativen Gehalt seiner Musik weitaus stärker nachspürende Gegenposition repräsentiert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Scelsi, Giacinto: Suite 9 und 10 per pianoforte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
WERGO
1
27.03.2015
59:36
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4010228679427
WER 67942


Cover vergössern

WERGO

Als 1962 die erste Veröffentlichung des Labels WERGO erschien - Schönbergs "Pierrot lunaire" mit der Domaine musicale unter Pierre Boulez -, war dies ein Wagnis, dessen Ausgang nicht abzusehen war. Werner Goldschmidt, ein Kunsthistoriker, Sammler und Enthusiast im besten Sinne, war es, der - gemeinsam mit dem Musikwissenschaftler Helmut Kirchmayer - den Grundstein zu dem Label legte, das seit inzwischen 50 Jahren zu den führenden Labels mit Musik unserer Zeit zählt.
Noch immer hält WERGO am Anspruch, unter den Goldschmidt seine "studioreihe neue musik" gestellt hatte, fest: die hörende wie lesende Beschäftigung mit der neuen Musik anzuregen und in Produktionen herausragender InterpretInnen und von FachautorInnen verfassten ausführlichen Werkkommentaren zu dokumentieren.
Auf mehr als 30 Schallplatten kam die Reihe mit roter und schwarzer Schrift auf weißem Cover, dann wurde die Unternehmung zu groß für einen Einzelnen. Seit 1967 engagierte sich der Musikverlag Schott zunehmend für das Label, 1970 schließlich nahm Schott das Label ganz in seine Obhut. Seither wurden mehr als 600 Produktionen veröffentlicht, die ungezählte Preise erhalten haben und ein bedeutendes Archiv der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts darstellen.
Kaum einer der arrivierten zeitgenössischen Komponisten fehlt im Katalog. Ergänzt wird dieser Katalog seit 1986 durch die inzwischen auf über 80 Porträt-CDs angewachsene "Edition Zeitgenössische Musik" des Deutschen Musikrats, die mit Werken junger deutscher KomponistInnen bekannt macht. Neben dieser Zusammenarbeit bestehen Kooperationen mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe ("Edition ZKM") und dem Studio für Akustische Kunst des Westdeutschen Rundfunks ("Ars Acustica"). Im Bereich "Weltmusik" kooperiert WERGO eng mit dem Berliner Haus der Kulturen der Welt und der Abteilung Musik des Ethnologischen Museums Berlin. Die "Jewish Music Series" stellt die vielfältigen Musiktraditionen der jüdischen Bevölkerungen der Kontinente in ihrer ganzen Bandbreite vor. Zahlreiche Veröffentlichungen mit Computermusik sind in der Reihe "Digital Music Digital" erschienen. Neue Editionen wie die legendäre "Contemporary Sound Series" des Komponisten Earle Brown oder die des Ensembles musikFabrik kamen in den vergangenen Jahren hinzu.
Die Diversifizierung, die das Programm von WERGO seit seiner Gründung erfahren hat, ist der Weitung des zeitgenössischen musikalischen Bewusstseins ebenso geschuldet wie sie zu dieser stets beitrug - eine Aufgabe, der sich WERGO auch in Zukunft verpflichtet fühlt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag WERGO:

blättern

Alle Kritiken von WERGO...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - La Melancolie - Lento con tranquilezza

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich