> > > Kylian, Jiri: The Choreographer (Dokumentation)
Montag, 25. März 2019

Kylian, Jiri - The Choreographer (Dokumentation)

Ein tanzender Menschenfreund


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein sehenswerter Film fern aller Aktualität.

Arthaus hat eine Dokumentation des Jahres 1991 wiederveröffentlicht: Jiří Kylián, Tänzer und Choreograph seines Zeichens, kehrt nach Öffnung der Grenzen in seine Heimatstadt Prag zurück. Er hatte sie 1968 verlassen müssen. Nach Aufenthalten in London und Stuttgart hatte Kylián Nederlands Dans Theater von Den Haag aus zum Weltruhm geführt: mit Raumgefühl und Abstraktion, erzählerischem Vermögen, Freiheit der Geste, Heiterkeit, surrealen Phantasmen und schrägem Humor – einem tschechischen Erbteil, Holland nicht wesensfremd.

Kylián berichtet, in bestem Englisch und Deutsch, von prägenden Erfahrungen in London, damals der ‚kulturellen Hauptstadt Europas‘. Er durfte Kenneth MacMillan erleben, The Martha Graham Dance Company, Maurice Béjart, George Balanchine und Jerome Robbins.

John Cranko wurde sein Mentor, nahm Kylián ins Stuttgarter Ensemble auf – ohne ein Vortanzen zu fordern. In Stuttgart scheine immer die Sonne, behauptete Cranko. Kylián folgte dem Ruf – jeden Tag Regen. Allein er bereute es nicht. Auf Stuttgart folgte Den Haag. Nederlands Dans Theater ist er bis heute verbunden. In vierzig Jahren sind mehrere Dutzend Choreographien entstanden.

Kylián erklärt, Tanz sei ‚Erforschung der menschlichen Seele‘ und ‚zwischenmenschlicher Beziehungen‘. Diese Aspekte stünden ihm Vordergrund seiner Arbeit. Auch gelte es, die Beziehung zum eigenen Körper zu erforschen – und die Beziehung zum Raum. Seine Choreographien versuchten, die Atmosphäre jedes einzelnen Ortes im Bühnenraum aufzuspüren. Solches Raumgefühl sei wesentlich für künstlerisches Gelingen.

Kylián betont die Notwendigkeit, mit Gesten Geschichten erzählen zu können, doch ohne platte Vereindeutigung. Er fordert, Kompanien für ältere Tänzer zu gründen. Diese seien körperlich eingeschränkt, aber reicher an Erfahrung und Ausdrucksvermögen. Hier könne man lernen, vom ‚Mann auf der Straße’ kaum minder. Bewegungsabläufe des Alltags seien ‚natürlicher‘ Tanz, dem ‚künstlichen‘ an Spontaneität und Ehrlichkeit überlegen.

Hans Hulscher hat ein unaufgeregtes filmisches Porträt geschaffen. In thematisch-assoziativer Ordnung folgt Szene auf Szene. Interviews, Proben, Bühnenmitschnitte werden ohne Hektik aneinandergereiht. Alles zirzensische Gehabe wäre diesem Tänzer, einem gelassenen, freundlichen Menschen, unangemessen.

Aufs Booklet hat Arthaus verzichtet – ein Armutszeugnis, denn Jiří Kylián ist bis heute tätig. Hiervon erfährt der Käufer nichts. Kyliáns Wirken während des vergangenen Vierteljahrhunderts wird nicht einmal angedeutet. Arthaus scheint die eigenen Produkte gering zu schätzen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kylian, Jiri: The Choreographer (Dokumentation)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
09.03.2015
EAN:
807280221299

Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Subtiler Erlebach: Erlebachs Sonaten sind kultivierte, kunstfertige barocke Kammermusik auf der Höhe ihrer Zeit. L'Achéron und Jouber-Caillet verstehen sich auch auf Erlebach, das zeigt diese subtil gespielte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Weihnachtslied

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich