> > > Mozart, W.A. : Arien & Lieder, Klavierkonzerte
Freitag, 19. Oktober 2018

Mozart, W.A. - Arien & Lieder, Klavierkonzerte

Kostbarkeiten von Wolfgang Amadé


Label/Verlag: gutingi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein Programm voller populärer Mozart-Werke brachte das Label gutingi bereits Anfang 2015 heraus: zwei Klavierkonzerte, Lieder und Arien. Mitwirkende sind die Norddeutsche Kammerphilharmonie, Pianist Gerrit Zitterbart und Sopranistin Heidrun Blase.

Wem an historischer Aufführungspraxis liegt, der wird viel an dieser Einspielung finden. Gerrit Zitterbart am Hammerflügel und die Norddeutsche Kammerphilharmonie unterstützt durch Mitglieder der Lüneburger Symphoniker unter der Leitung von Thomas Dorsch finden einen Klang, der filigran und leicht, auf jegliche romantische Wucht oder Verzärtelung verzichtet. Die Verortung im 18. Jahrhundert und die geschichtlichen Wurzeln werden deutlich hervorgehoben. Als Titel wurde die Schreibweise Wolfgang Amadé Mozart gewählt – heute weniger populär, wurde sie vom Komponisten persönlich bevorzugt.

Mozart an Stimmen

Sopranistin Heidrun Blase fügt sich stimmlich ein, ohne ganz auf Vibrato zu verzichten, wie es manche Vertreter historischer Aufführungspraxis leider bevorzugen. Speziell in der Höhe wird das Vibrato jedoch etwas unkontrolliert und flatternd. Ihre sanfte, leichte und bewegliche Stimme ist ideal für das Liedrepertoire. Ob 'Das Veilchen' oder 'Dans un bois solitaire' - sie findet die richtige Farbe und Haltung. Allein in der 'Abendempfindung' ist ihr unruhiges Vibrato störend. Gerrit Zitterbart begleitet bedacht und behutsam, trägt die Stimme mit den pastelligen Klängen des Hammerflügels. Das Duo beweist durchweg musikalisches Verständnis. Auch Susannas Arie 'Un moto di gioia' in Mozarts eigener Version mit Klavierbegleitung gelingt ihnen gut.

Für das Rondo der Fiordiligi aus 'Cosi fan tutte' und die Einstiegsarie der Gräfin aus 'Figaros Hochzeit' hat Blase jedoch nicht die Opernstimme. Wenn es dramatisch wird, fehlt die Kraft, und die Intonation wird instabil. Als Gräfin mangelt es ihr an Ruhe für die weiten Bögen. Die Konzertarie 'Ch'io mi scordi di te?' KV 505 gelingt Heidrun Blase hingegen ausgesprochen gut, auch wenn die Spitzentöne in der Schlusskadenz etwas herausplatzen. Das Zusammentreffen aller Akteure in dieser Arie zeigt die harmonische Zusammenarbeit, welche aus der Routine bereits mehrerer gemeinsamer Einspielungen resultiert, besonders deutlich. Zwischen Klavier, Singstimme und Orchester herrscht eine ausgewogene Balance.

Musikalisch versiert

Auch in den Klavierkonzerten Nr. 21 in C-Dur und Nr. 23 in A-Dur gehen die Interpreten umsichtig aufeinander ein. Beide Werke haben einen eher nachdenklichen, ins Düstere abdriftenden Mittelsatz, der hier ebenso wie die schnellen, verspielten Außensätze seine Wirkung entfaltet. Thomas Dorsch untermalt mit seinem Orchester behutsam die Klavierstimme, die Zitterbart anmutig dahinfließen lässt, dazwischen aber auch immer mal wieder etwas mehr gibt, um zur nächsten Solophrase hinzuleiten. Bis aufs Blech verwendet die Kammerphilharmonie moderne Instrumente, der Stil ist aber am Historischen orientiert, die Streicher etwa verzichten weitgehend auf Vibrato. Wie explosionsartig und gleichzeitig fein Dorsch seine Kammerphilharmonie führen kann, zeigt er nochmals beeindruckend in der Ouvertüre zum 'Schauspieldirektor'. Der kammermusikalische Duktus passt hervorragend zum Vorspiel dieses halbstündigen Einakters.

Historisch informiert

Die Prellmechanik, auch "Wiener Mechanik" genannt, war im späten 18. Jahrhundert weit verbreitet, der daraus resultierende Klang hat nicht die Brillanz eines heutigen Konzertflügels, ist glanzloser und trocken. Besonders bezeichnend ist auch die tonliche Vielseitigkeit, der große Unterschied der verschiedenen Lagen. Besonders die Höhen klingen gezupft, einem Cembalo ähnlich, sodass, ehe man sich ein wenig eingehört hat, teilweise sogar der Eindruck entsteht, es wären unterschiedliche Instrumente am Werk. Auch dynamisch gibt der Hammerflügel nicht so viel her, ertönt eher zurückhaltend, was dem Mozartschen Charme sehr entgegenkommt. Interessant ist: Die verwendeten Flügel sind zwei Nachbauten von Mozarts persönlichen Instrumenten.

Die beiden Solisten sind als Hochschuldozenten mit den geschichtlichen Hintergründen und der Materie bestens vertraut, und auch die Musiker der Norddeutschen Kammerphilharmonie setzten sich mit den historischen Kontexten der Komponisten außeinander. Der Anspruch, die Musik "mit den Augen der Zeit ihres Entstehens zu sehen", wie Nikolaus Harnoncourt im Booklet zitiert wird, ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Sich in die Menschen von vor 250 Jahren musikalisch hineinzuversetzen, ist in der heutigen Zeit von ständiger Beschallung kaum für Spezialisten und noch viel weniger für die Breite der Rezipienten möglich. Trotzdessen und der sehr ansprechenden Werkauswahl wird hier ein ganz besonderes neues Klangerlebnis geboten, das neben den zahlreichen Mozart-Einspielungen eine nette Bereicherung darstellt.

Konstantin Parnian Kurzkritik von Konstantin Parnian,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, W.A. : Arien & Lieder, Klavierkonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
gutingi
2
26.02.2015
EAN:

4012652025214


Cover vergössern

gutingi

Auf dem Label gutingi werden die unterschiedlichsten Gattungen von Musik vorgestellt, der Bogen geht vom Hammerflügel über Kammermusik und Solokonzerte bis zur großen Passion mit Chor. Gemeinsam ist allen Produktionen, dass die Musiker nicht nur die musikalischen Inhalte bestimmen, sondern auch in die Gestaltung des Booklets, der Texte und aller weiteren Schritte einer CD-Produktion eingebunden sind und so ein Produkt entstehen kann, mit dem sich am Ende der einzelne Musiker wirklich identifizieren kann.
Bemerkenswert sind auch die Projekte mit Neuer Musik, hier wird ein Forum der Auseinandersetzung mit bisher ungehörten Tönen geschaffen, das den Komponisten eine Plattform des ?Sich Hören lassen können? bietet.
Die klangliche Perfektion aller CDs wird von ausgesuchten Tonmeistern garantiert, auch hier ist für Experimente Raum (z.B. der Clara-Kunstkopf auf der CD gutingi 202).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag gutingi:

  • Zur Kritik... Expressiv: Zum 90. Geburtstag von Alfred Koerppen eine fast perfekte kammermusikalische Werkschau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zum Schlummern gedacht: Eine CD mit Schlummerklassik: Schlaf- und Wiegenliedern bekannter Komponisten für die Kleinsten. Weiter...
    (Ibrahim-Kaan Cevahir, )
  • Zur Kritik... Klanggewordene Träume und traumatische Klänge: Mit romantischer Klangsinnlichkeit und struktureller Klarheit überzeugt die Komponistin Violeta Dinescu in Der Schlüssel der Träume und erzeugt starke Emotionen. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
blättern

Alle Kritiken von gutingi...

Weitere CD-Besprechungen von Konstantin Parnian:

  • Zur Kritik... Irgendwer macht Wagner: Auf drei CDs sind sämtliche Vorspiele und Orchestermusiken aus den Opern Richard Wagners enthalten, großteils eingespielt vom Philharmonia Orchestra unter Yuri Simonov. Weiter...
    (Konstantin Parnian, )
  • Zur Kritik... Reformationsmusik: Countertenor Franz Vitzthum und Lautenist Julian Behr haben Musik von Martin Luther und aus dessen Umfeld eingespielt. Ergänzt wird ihr Programm durch Neukompositionen des lettischen Sängers und Dirigenten Raitis Grigalis. Weiter...
    (Konstantin Parnian, )
  • Zur Kritik... Lieder aus Leipzig: Unter dem Titel 'Leipziger Schule' hat das Label Es-Dur ein Liederprogramm von Robert und Clara Schumann, Mendelssohn und Grieg herausgebracht. Die durchdachte Auswahl gibt der Einspielung eine runde Form mit durchweg wunderbaren Interpretationen. Weiter...
    (Konstantin Parnian, )
blättern

Alle Kritiken von Konstantin Parnian...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alte Aufnahme zu entdecken: Tudor bringt eine Einspielung von Mozarts Flötenquartetten mit Aurèle Nicolet und dem Münchner Streichtrio neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Überschäumende Energie: Mit ihrer Darbietung verschiedener Kostbarkeiten aus der Literatur für Blechbläserensemble stellen die Musiker des European Brass Ensemble unter der Leitung von Thomas Clamor die gesamte vielschichtige Bandbreite ihres Könnens unter Beweis. Hörenswert! Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferdinand Ries: String Quintet No.2 op.68 in D minor - Andante - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich