> > > Haydn, Joseph und Michael: Hornkonzerte
Sonntag, 22. September 2019

Haydn, Joseph und Michael - Hornkonzerte

Klangfarbenpionier


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Felix Klieser widmet sein zweites Album den Hornkonzerten von Joseph und Michael Haydn sowie Wolfgang Amadeus Mozart. Eine gelungene, facettenreiche Umsetzung der klassischen Hornkonzerte.

Diese Aufnahme ist in vielerlei Hinsicht eine Reminiszenz, schlägt sie doch – was den hervorragenden Solisten und das ausgezeichnete Orchester betrifft – eine Brücke über 250 Jahre. Während Joseph Haydn ab 1766 als Kapellmeister an der Spitze der exzellenten Hofkapelle im Fürstenhaus Esterházy für etliche herausragende Solisten Konzerte komponierte, standen zeitgleich auch seinem jüngeren Bruder Michael und dem befreundeten Wolfgang Amadeus Mozart gute Musiker der Salzburger Hofkapelle zur Verfügung. Zeitgenosse und Hornvirtuose Joseph Leitgeb (1732–1811) verband beide Wirkungsstätten: Nachdem er für kurze Zeit unter Joseph Haydn musizierte, wechselte er nach Salzburg, wo er nachweislich eng mit Michael Haydn als auch Mozart zusammenarbeitete. Vermutlich wurden das Erste Hornkonzert D-Dur von Joseph Haydn, das Concertino D-Dur von Michael Haydn und mehrere Werke Mozarts für den Hornisten geschrieben.

Zu Recht wird der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Hornist Felix Klieser als Ausnahmetalent gehandelt. Der junge Musiker, der ohne Arme zur Welt kam, spielt sein Instrument einzig mit dem Mund und seinen Füßen. Entgegen der herkömmlichen Praktik, bei der eine Hand in den Schalltrichter des Horns eingeführt wird, auch um die Tonhöhe zu verändern oder die Klangfarbe abzudunkeln, hat Felix Klieser eine eigene Technik entwickelt, die ihm ein erweitertes Spektrum an Klangfarben und feinen Nuancen ermöglicht. Zudem gewinnt sein Ton an Reinheit und großer Flexibilität. Gewöhnlich spezialisieren sich Hornisten entweder auf das Repertoire für hohes Horn, Beispiel dafür ist Joseph Haydns Hornkonzert Nr. 1, oder auf die Werke für tiefes Horn, wie das Zweite Hornkonzert von Haydn. Klieser hingegen bleibt vielseitig, legt sich nicht fest und spielt beide Konzerte auf hohem musikalischem Niveau. Er selbst bezeichnet es als eine freudige Herausforderung, ‚die Anforderungen, die an einen hohen und an einen tiefen Hornisten gestellt werden, auf einer CD zu vereinen‘ und dadurch die gesamte klangliche Bandbreite des Horns zu demonstrieren.

Nicht nur das selten eingespielte Concertino von Michael Haydn, auch das rekonstruierte Hornkonzert Es-Dur (KV 370b/371) von Mozart, das aus zwei Fragmenten zusammengestellt wurde, bereichern diese Aufnahme und bringen sprichwörtlich frischen Wind in den Kanon der Hornliteratur.

Mit warmem, natürlichem Klang in der Tiefe und leuchtender, nahezu müheloser Leichtigkeit in der Höhe meistert Felix Klieser die zwar heiter wirkenden, aber nicht minder technisch anspruchsvollen Konzerte. Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn unter der Leitung seines Chefdirigenten Ruben Gazarian beeindruckt durch sein kammermusikalisch stilsicheres, elegantes Spiel und belebt die Musik im Dialog mit dem Solisten.

Felix Dieterle Kurzkritik von Felix Dieterle,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph und Michael: Hornkonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
17.04.2015
Medium:
EAN:

CD
885470006475


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Grenzensprengend: Drei Musiker bieten Kammermusik in höchster harmonischer Vollkommenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fesselnd: Einspielungen des Cellisten Claudio Bohórquez sind vergleichbar mit einem Jahrhundert-Wein. Sie sind äußerst selten. Sie sind ausgereift. Ein Luxus, den er sich leistet. So entstehen Referenzeinspielungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Introvertierter Rachmaninow: Claire Huangci hat eine extrem detailfreudige und kontrollierte Interpretation aller Préludes von Rachmaninow vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Felix Dieterle:

  • Zur Kritik... In den Fußstapfen der Douze Grands Hautbois: Empfehlenswert ist diese Aufnahme vor allem aufgrund ihrer Originalität, der Repertoireraritäten und der besonderen und seltenen musikalischen Zusammenkunft von Oboen, Englischhörnern, Fagotten, Heckelphon und Bassoboe. Weiter...
    (Felix Dieterle, )

Alle Kritiken von Felix Dieterle...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Julius Röntgen: Piano Concerto No.3 in D minor - Romanze

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich