> > > Telemann, Georg Philipp: Die großen Konzerte für gemischte Instrumente Vol. 2
Samstag, 25. September 2021

Telemann, Georg Philipp - Die großen Konzerte für gemischte Instrumente Vol. 2

Wenig Unentdecktes


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Folge der Telemann-Reihe von cpo überzeugt weniger durch die Repertoirebereicherung als vielmehr durch die stilsichere und klangschöne Interpretation des Ensembles.

Die vorliegende Veröffentlichung beschließt die zweiteilige Einspielungsreihe der Telemann‘schen Konzerte für verschiedene Instrumente mit dem renommierten Ensemble La Stagione Frankfurt unter der Leitung von Michael Schneider. Vol. 2 unterscheidet sich insofern von Vol. 1(veröffentlicht 2013), als bei den hier eingespielten fünf Konzerten die konkreten Nachweise fehlen, für welche Anlässe Telemann sie geschaffen hat.

Einige der Werke dürften dem Hörer bekannt vorkommen; so vor allem das Konzert für Blockflöte, Viola da Gamba, Violino grosso, Viola und B.c. in a-Moll. Insbesondere die Verwendung lombardischer Rhythmen sorgt für die Eingängigkeit des Werkes, dessen musikalische Gefälligkeit und Eingängigkeit den Platz auf dieser CD sichert. Eine weitaus größere Repertoirebereicherung ist das Konzert für zwei Soloviolinen, Fagott, Streicher und B.c., das Wolfgang Hirschmann im Beihefttext der CD als ‚echte Trouvaille, ein Meisterwerk‘ bezeichnet. Besondere Beachtung verdient die komplexe Konzertfuge im zweiten Satz des Konzerts. Die Interpretation des ausgedehnten Satzes drängt insgesamt im Tempo sehr vorwärts; dies geht zu Lasten der Deutlichkeit der kompositorischen Struktur – gelegentlich wären deutlichere Themeneinsätze bei aller Komplexität der Fuge wünschenswert. Im starken Kontrast dazu steht der dritte Satz 'Adagio', der mit eindrucksvoller Ruhe von den beiden Soloviolinen musiziert wird. Das einheitliche Spiel der Musiker prägt auch den Schlusssatz dieses Konzerts.

Von großer, festlicher Wirkung ist das Konzert für drei Trompeten, Pauken, Streicher, Oboen und B.c. in D-Dur, das möglicherweise wie einige verwandte Werke (das Concerto zur Frankfurter Serenata oder zur 'Pastorelle en musique') als Einleitung einer verlorengegangenen Vokalmusik zu einem besonderen Anlass diente. Mit Elan und hoher stilistischer Sicherheit musiziert La Stagione Frankfurt. Bei so viel musikalischem Biss sind auch mal größere Schluss-Ritardandi erlaubt, auf die das Ensemble ansonsten bei weitaus dezenteren Schlussphrasierungen verzichtet.

Eine besondere Rezeptionsgeschichte hat das B-Dur-Konzert für zwei Blockflöten, zwei Oboen, Streicher und B.c. durchlaufen. 1938 wurde das Werk in einem Band der Reihe ‚Das Erbe deutscher Musik‘ ediert, mit der Absicht, das Konzert ähnlich anderen Konzerten aus der Bachzeit der nationalsozialistischen Feiergestaltung zuzuführen. Die weitere Bedeutung dieses Konzerts im ideologischen Kontext des sogenannten Dritten Reichs sind nicht überliefert; so mag die schlichte, elegante kompositorische Anlage des Konzerts doch auch kaum in einen pathetischen Kontext passen. Für nachhaltigen Eindruck sorgen bei vorliegender Interpretation die schöne Phrasierung und die subtile dynamische Differenzierung im 'Presto'-Satz.

Zu einem musikalischen Höhepunkt dieser bereichernden Zusammenstellung zählt das abschließende dreisätzige D-Dur-Konzert für Solo-Violine, Trompete, Violoncello, Streicher und B.c. (sowohl auf der CD-Rückseite wie auch im Booklet fehlt allerdings das Violoncello in der Bezeichnung). Die selbstverständliche Sicherheit des Ensembles im Zusammenspiel und die gleichermaßen solistischen Fähigkeiten der Musiker sind Grundlage der eindrucksvollen Wirkung des ersten Satzes, in dem Hannes Rux an der Trompete für den besonderen klanglichen Reiz sorgt. Nicht weniger mitreißend ist auch die Gestaltung des 'Adagio', dessen Wirkung zusammen mit dem festlichen 'Allegro' zu einem lange nachhallenden Hörerlebnis führt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marion  Beyer Kritik von Marion Beyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Die großen Konzerte für gemischte Instrumente Vol. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
23.02.2015
Medium:
EAN:

CD
87214512


Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp
 - Concerto für zwei Vl., Fagott, Streicher und Bc. TWV 53:D4 - I. Andante
 - Concerto für zwei Vl., Fagott, Streicher und Bc. TWV 53:D4 - (II. Allegro)
 - Concerto für zwei Vl., Fagott, Streicher und Bc. TWV 53:D4 - III. Adagio
 - Concerto für zwei Vl., Fagott, Streicher und Bc. TWV 53:D4 - IV. Allegro assai
 - Concerto für Blockflöte, Viola da gamba, Streicher und Bc. TWV 52:a1 - I. Grave
 - Concerto für Blockflöte, Viola da gamba, Streicher und Bc. TWV 52:a1 - II. Allegro
 - Concerto für Blockflöte, Viola da gamba, Streicher und Bc. TWV 52:a1 - III. Dolce
 - Concerto für Blockflöte, Viola da gamba, Streicher und Bc. TWV 52:a1 - IV. Allegro
 - Concerto für drei Trompeten, Pauken und Orchester TWV 54:D4 - I. Largo
 - Concerto für drei Trompeten, Pauken und Orchester TWV 54:D4 - II. Allegro
 - Concerto für drei Trompeten, Pauken und Orchester TWV 54:D4 - III. Adagio
 - Concerto für drei Trompeten, Pauken und Orchester TWV 54:D4 - IV. Presto


Cover vergössern

Dirigent(en):Schneider, Michael
Orchester/Ensemble:La Stagione Frankfurt


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich