> > > Windgassen, Wolfgang: Der erste Heldentenor in Neu-Bayreuth
Donnerstag, 20. Juni 2019

Windgassen, Wolfgang - Der erste Heldentenor in Neu-Bayreuth

Selig, hehr und milde


Label/Verlag: Membran
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Heldentenor-Legende Wolfgang Windgassen erfährt durch das Label Documents mit der Veröffentlichung einer umfangreichen 10-CD-Box eine Hommage an seine Frühphase.

Der ‚erste Heldentenor in Neubayreuth‘, wie vom Label Documents so schön postuliert, war Wolfgang Windgassen allemal, ja mehr noch, vermutlich der wichtigste Wagnertenor der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Beachtlich ist hierbei nicht nur, dass Windgassen in jeder der großen zehn Wagneropern über viele Jahre hinweg in Bayreuth aufgetreten ist, sondern zugleich stilprägend und wegweisend für eine gesangliche Neuorientierung im Wagnerfach war. Was Windgassens Gesang ausmachte, wird mit diesen Einspielungen adäquat verdeutlicht: eine wenig baritonale, sehr leichte und immer klar leuchtende Stimme, die von Windgassen zu jeder Zeit intelligent eingesetzt wurde, womit er sich von anderen Sängern abzuheben wusste. Das Fehlen der voluminösen Durchschlagskraft eines Lauritz Melchior, Ramón Vinay oder Jon Vickers wurde durch schlüssige Textauslegung und saubere Diktion kompensiert. Niemals drohte Windgassen dem Knödeln zu verfallen oder Vokale stark zu verfärben – seine stimmliche Kondition wie auch besagte Verständlichkeit im immens schweren Wagnerrepertoire sind bis heute einzigartig.

Hehre Jugendlichkeit

Dass er sicherlich alle Wagnerrollen vielschichtig und facettenreich interpretieren konnte, steht außer Frage; dennoch lagen auch ihm einige Rollen mehr als andere. So ist sein Siegfried um einiges überwältigender als sein Siegmund, gelingt ihm die Darstellung der Schlitzohrigkeit eines Loges nicht so leicht wie die Gestaltung der Bitterkeit und Frustration des aus Rom zurückkehrenden Tannhäusers. Insbesondere in der Darbietung der ‚Naturburschen‘ Siegfried und Parsifal ist Windgassen bestens aufgehoben, wirkt bei der Zeichnung von Naivität und Unbeschwertheit nicht so künstlich wie andere Tenöre und kann zugleich die große Entwicklung zum Helden beziehungsweise zum Erlöser stimmlich offenbaren. Da hilft es sicherlich zusätzlich, wenn die Box mit der legendären Parsifal-Einspielung unter Knappertsbusch von 1951 und einer Martha Mödl als vielleicht besten Kundry aller Zeiten aufwartet. Wem Windgassens Siegfried im Solti-'Ring' nicht zusagen mochte, muss ihn nur in diesem Ausschnitt aus dem Krauss-'Ring' hören. Anfang der 50er konnte er seinem Siegfried noch weitaus mehr Jugendlichkeit und Strahlkraft verleihen.

In anderen Partien hätte man sich wiederum Einsicht in die späteren Aufnahmen gewünscht. So beschränkt sich die CD-Box auf Auszüge aus den 50er Jahren. Obgleich die ‚Romerzählung‘ aus dem 'Tannhäuser' sogar zwei Mal vertreten ist, kommt dennoch keiner dieser beiden Interpretationen an Windgassens 'Tannhäuser'-Darbietung unter Sawallisch von 1961 (kürzlich bei Orfeo erschienen) heran. Ähnlich der 'Tristan': Einblick in das große Liebesduett im zweiten Aufzug erhält man sowohl mit Birgit Nilsson als auch mit Martha Mödl in der Rolle der Isolde. Auch wenn Windgassen auf beide Partnerinnen gut einzugehen weiß, lassen beide Mitschnitte nicht die maßstabsetzende Einspielung unter Karl Böhm (ebenfalls mit Nilsson) von 1966 vergessen. Geboten bekommt man den jungen Windgassen; wie er seine Rollen stetig weiterentwickelt hat, bleibt dem Hörer verwehrt.

Milde Aufbereitung

Der Genuss der Bekanntschaft mit zahlreichen Gesangs- und Dirigentenlegenden mag darüber hinwegtrösten. Fast bedauert man es, dass die Verantwortlichen von Documents Josef Greindl als bestens aufgelegten Hunding im ersten Akt der Walküre sein 'Ich weiß ein wildes Geschlecht' nicht haben aussingen lassen, Johanna Blatter als ausgezeichnete Brangäne in 'Tristan und Isolde' gar vergessen haben namentlich zu erwähnen. Da es sich um historische Aufzeichnungen handelt, muss klanglicher Hörgenuss nicht selten auf der Strecke bleiben, klangliche Restaurierung eher Fehlanzeige. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn man beispielsweise den Vergleich mit Furtwänglers Studioeinspielung des 'Fidelio' oder seines 'Ring'-Mitschnittes von 1953 zieht, welche beide klanglich schon deutlich besser bearbeitet vorliegen als auf diesem CD-Set. Bei einem solchen Schnäppchenpreis war das zugegebenermaßen auch nicht anders zu erwarten; die extreme Fülle und allen voran die musikalische Qualität der Aufnahmen schlägt sich eben nicht im Preis nieder. Die sparsame Aufmachung ohne jegliches Booklet hingegen schon.

Emotional anrührend

Bei allem Wagnergesang sollte der reizvolle Einblick in Windgassens 'Freischütz'- und 'Fidelio'-Interpretationen nicht unerwähnt bleiben, während der Ausflug in die Operette 'Der Bettelstudent' weitere amüsante Unterhaltung bietet. Windgassen als großartigen Operetteninterpret zu feiern, würde nichtsdestotrotz über das Ziel hinausschießen. Wie gut, dass er von diesen komischen Rollen schlussendlich die Finger gelassen hat; seine Stärke ist und bleibt der Heldentenor. Wer daran noch zweifelt, sollte nur die herzzerreißende, zärtliche Interpretation seines 'Wie sie selig, hehr und milde' hören – selten erfuhr ein Tristan einleuchtender, lebendiger und anrührender letzte Labung als bei diesem Ausnahmesänger.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Windgassen, Wolfgang: Der erste Heldentenor in Neu-Bayreuth

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Membran
10
27.02.2015
Medium:
EAN:

CD
4053796002129


Cover vergössern

Membran

Die Hamburger Vertriebs- und Entertainment Gruppe

Membran, ursprünglich als Tonträger-Einzelhandelskette mit über 30 Shops 1968 gegründet, ist ein internationaler etablierter und Industrie-unabhängiger Musikvertrieb. 2010 richtet Membran seine Strategien neu aus und expandiert zur Membran Entertainment Gruppe.

Ansässig in der Medienstadt Hamburg, konnte Membran seit der Gründung 1968 seine Services beständig ausbauen: Vom Musikvertrieb mit A&R Management, Konzeption und Produktion über das Lizenz- und Rechte-Management von Musik- und Filmtiteln, über Buchverlag und Buchhandel, zum Digitalvertrieb und als Vertriebspartner vieler internationaler Labels: der independent Vertrieb ist mit seinen Katalogen und Produktionen weltweit tätig.

Über 40 Mitarbeiter entwickeln ständig neue Medienprodukte, Einzel und Sammel-Editionen aus einem mittlerweile über 10.000 Artikel umfassenden aktiven Katalog. Für die Auswertung über die gesamte Bandbreite an Medienformaten kann das Unternehmen auf einen Lizenz- und Rechte Pool mit über 250.000 Titeln zurückgreifen.

Produkte und Kataloge eigener sowie renommierter Label wie Ars Musici, NCA, Nuova Era, Documents, Classico, Motema oder Must Have Jazz erreichen die Endkunden weltweit direkt oder über internationale Handelspartner.

Die Labels aus dem Hause Membran bieten Produktionen in allen Musikrichtungen und Preisklassen. Man findet Jazz, Klassik, Pop, Rock, HipHop und Schlager und ein breites Spektrum an Genre-Kopplungen sowie ausgesuchte Buchprodukte und Sammel-Editionen.

Vor allem spezialisiert ist Membran im Klassikbereich und hat mit Labels wie NCA - New Classical Adventure und Nuova Era in diesem Segment eine führende Rolle. Es werden hochwertige und seltene Werke geboten, und neue Talente etabliert.

Für ihre Produktionen wurde die Membran Gruppe bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielten sie zweimal den LEOPOLD  Medienpreis des Verbandes deutscher Musikschulen und für Beethovens Streichquartette, eingespielt von dem Leipziger Gewandhaus-Quartett, den Jahrespreis 2004 beim Preis der deutschen Schallplattenkritik, wo sie mit weiteren Titeln die Bestenliste erreichten.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Membran:

  • Zur Kritik... Einzigartige Strauss-Aufnahmen der Geschichte: Der zweite Teil der Opern-Gesamtaufnahme Richard Strauss' überzeugt mit weiteren herausragenden Interpretationen und einem extra Wiener Schmankerl. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Eine Naturgewalt: Zehn CDs mit Aufnahmen aus den Jahren 1950 bis 1958 belegen die hohe Kunst von Martha Mödl. Kundry, Isolde, Lady Macbeth, Leonore: Sie alle sind zu hören und bieten einen wunderbaren Einblick in das Wirken einer Ausnahmesängerin. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Membran...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Eberhard:

  • Zur Kritik... Ein Zyklus für die Fünfte: Der neue Tschaikowsky-Sinfonie-Zyklus von Philippe Jordan und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris ist wie vorheriges Beethoven-Projekt exzellent durchmusiziert. Das magische Erlebnis birgt jedoch eine Einzelsinfonie und nicht der Gesamtzyklus. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Blick in die Zukunft: Die junge Pianistin Julia Rinderle zeigt auf ihrer zweiten CD-Einspielung den Willen, einfallsreich zu interpretieren, und offenbart zugleich, dass es noch Entwicklungspotenzial nach oben gibt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Otellos große Schuhe: Der 'Otello' an der Royal Opera stellt insgesamt eine grundsolide Produktion dar. Die Titelpartie ist für Jonas Kaufmann aber doch noch eine Nummer zu groß. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Daniel Eberhard...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Frédéric Chopin: Scherzo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich