> > > Ravel, Maurice: Daphnis et Chloe
Samstag, 4. Februar 2023

Ravel, Maurice - Daphnis et Chloe

Klangvolle Ravel-Lektüre


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Yannick Nézet-Séguin und das Rotterdam Philharmonic Orchestra berauschen sich an Ravels Ballett 'Daphnis et Chloé'.

Das Cover dieser SACD von BIS bietet ein Beispiel für jene recht scheußlichen Fotos, mit denen sich der Dirigent Yannick Nézet-Séguin in der Öffentlichkeit präsentieren lässt: als Künstler, der – das Gesicht mit geschlossenen Augen und halb offenem Mund gen Himmel gewendet – mit einer Mischung aus Ekstase und Emphase die Arme öffnet und, die Hände schon fast zu Krallen geformt, den Klang umarmen möchte. Zugegeben: Die Sache mit dem Klang geht nicht aus dem Foto hervor, sondern ist eine freie Hinzudichtung, die sich allerdings leicht assoziieren lässt, wenn man die hier vorliegende Einspielung von Maurice Ravels Ballett 'Daphnis et Chloé' anhört. Und das führt dann auch zum Wesen von Nézet-Séguins Interpretation: Gemeinsam mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra begibt er sich auf die Suche nach dem Klang – und tut dies, wie man es von ihm gewohnt ist, auf sehr hohem Niveau.

Nézet-Séguin beherrscht die Kunst des Übergangs, wie ihm auch die Spannungsaufbauten der Musik vorbildlich gelingen: Seine manchmal kaum merklichen Rubati, oftmals verbunden mit einer auf unterschiedliche Melodietöne bedachten Phrasengestaltung, und die immer wieder ganz natürlich auslaufenden Ritardandi belegen, dass er dabei gedanklich dem Gesang verpflichtet bleibt. Der Zugriff ist, gerade in Bezug auf die Herausarbeitung melodischer Details, sehr weich, oftmals an einer vokalen Stimmqualität orientiert, was insbesondere dort sinnvoll ist, wo – wie in der 'Introduction' zum ersten Akt, im Höhepunkt des 'Danse légère et gracieuse de Daphnis' oder im 'Interlude' des zweiten Teils – die textlosen Singstimmen als zusätzliche Klangfarbe zum vielfarbigen Orchester hinzutreten. Besonders gelungen, ja geradezu suggestiv in seiner Wirkung ist auch das 'Nocturne' am Ende des ersten Teils mit den eingestreuten Fäden der Windmaschine und den leisen Streichertremoli über einem pendelnden Harfenostinato, und großartig ist zudem die Klangentfaltung, die Nézet-Séguin bei der Gestaltung des großräumig auskomponierten 'Lever du jour' und seiner zart eingeflochtenen Vogelrufe im dritten Teil an den Tag legt.

Allerdings geht dieser interpretatorische Ansatz gelegentlich auf Kosten der etwas raueren Momente von Ravels Musik und erscheint dort als Nachteil, wo der Komponist seine Musik ins Groteske abgleiten lässt, so vor allem beim 'Danse grotesque de Dorcon', für den man sich von Nézet-Séguin ein viel stärkeres Maß an Übertreibung wünscht. An anderen Stellen wiederum gelingt es dem Dirigenten besser, die energetischen Momente des Werkes in den Vordergrund zu rücken: So arbeitet er im wilden 'Danse guerrière' die federnden Betonungen des zugrundeliegenden Metrums heraus und geht auch in der berauschenden, rhythmisch überbordenden Farbenpracht des 'Danse générale' stärker auf die konstitutiven Elemente ein. Ergänzt wird Ravels Ballett durch die unverwüstliche 'Pavane pour une infante défunte', die Nézet-Séguin ganz mit Blick auf die melodischen Bögen musizieren lässt und sie durch Anlagerungen von Farbfäden immer wieder in ein neues Licht rückt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ravel, Maurice: Daphnis et Chloe

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
04.02.2015
Medium:
EAN:

SACD
7318599918501


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Nachlese: Orchestrale Brillanz kann interpretatorische Tiefe in diesen Legenden aus dem berühmten finnischen Epos nicht ersetzen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Französische Entdeckungen: Der Trompeter Håkan Hardenberger überzeugt mit einem rundum gelungenen Programm französischer Konzerte des mittleren und späteren 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Von spröder Schönheit: Unerhörte Ausgrabungen, konsequente Programmzusammenstellung und die spröde Schönheit der Darbietung machen das Album 'Trennung' zu einem faszinierenden Beitrag auf dem aktuellen Plattenmarkt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Finale. Allegro molto - Fuga - Moderato serafico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich